http://www.faz.net/-gyl-72o0p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.09.2012, 15:00 Uhr

Designerin Simone Plitzko „Uniform als Upgrade“

Berufsbekleidung war früher, heute gibt es Corporate Fashion. Die Designerin Simone Plitzko erklärt im Interview, warum das so ist und worauf es bei der Dienstbekleidung ankommt.

© Frank Röth / F.A.Z. Modedesignerin Simone Plitzko

Was unterscheidet eine gute Dienstkleidung von einer schlechten?

Es kommt auf zwei Aspekte an: auf Qualität und auf Design. Bei der Qualität ist entscheidend, dass sich der Mitarbeiter wohl fühlt. Wenn ich mich wohl fühle, sehe ich auch im Gesicht anders aus und kann auch dem Gast anders gegenübertreten. Der zweite Aspekt ist die Optik. Früher hat man im Service gerne die Westen aus dem gleichen Material wie die Vorhänge hergestellt oder passend zum Teppich oder Sofa. Da gibt es ganz fiese Sachen: Krawatten aus dem Möbelstoff zum Beispiel. Damit hat man den Mitarbeiter entmenschlicht: Er musste farblich reinpassen. Aber wer sich schämt, kann nie eine optimale Leistung bringen.

Und worauf kommt es jetzt an?

Inzwischen hat sich bei Unternehmen ein Bewusstsein entwickelt, dass ich den Mitarbeiter positiv motivieren kann, wenn ich ihm etwas gebe, in dem er sich wohl fühlt. Dann bekommt er eine viel positivere Ausstrahlung. Das geht weg von der Dienermentalität: „Ich bin leider hier nur Servicekraft.“ Jeder bringt hier seine Leistung, und die erbringt er gut.

Profitieren also vor allem die Mitarbeiter von der modischen Einheitskluft?

Es besteht eine Wechselwirkung zwischen Kunde und Mitarbeiter. Kunden, die ein entspanntes Essen haben möchten, fühlen sich nicht wohl, wenn sie einen Hansel vor sich haben mit Propeller und Galonstreifen an der Hose. Selbst auf Luxusschiffen wie der MS Europa kommen die Gäste nicht mehr mit Frack zum Abendessen. Deshalb ziehen die Offiziere auch keinen ollen Zweireiher an, sondern moderne Hemden, ohne Krawatte. Das ist eben die viel lässigere Art. Schon gepflegt und ordentlich, aber nicht mehr steif - das ist die moderne Art der Luxushotellerie.

Setzt sich die Berufsbekleidung inzwischen auch in Branchen durch, die vorher keine hatten?

Das nimmt immer mehr zu. Viele Mitarbeiter tragen ja auch gerne Uniform, wenn sie gut aussieht. Bei den neuen Fünf-Sterne-Hotels wollen inzwischen alle leitenden Angestellten - Personalchef, Rezeptionschef, Restaurantleiter - eine Uniform haben. Ein anderes Beispiel ist die Deutsche Vermögensberatung, die will auch einen einheitlichen, modernen Auftritt. Damit sind auch die Mitarbeiter voll einverstanden. Sie sehen das als Upgrade, dass sie schicke Kostüme bekommen.

Wie bringt man denn die unterschiedlichen Figuren der Mitarbeiter als Designerin unter einen Hut?

Ich darf keine Eintagsfliegen designen. Man muss Schnitte ganz lange durchdenken und immer wieder überarbeiten. Eine zarte mädchenhafte Frau muss darin genauso gut aussehen wie eine kräftige. Ich arbeite viel mit Wickeloberteilen, wo jede Frau ein bisschen justieren kann. Bei den Blazern sind die kleinen Größen viel taillierter als die größeren. Auch ganz kräftige Frauen mit Größe 56 muss man in ein Kostüm reinkriegen.

Gab es schon skurrile Wünsche?

In Russland ist Corporate Fashion etwas ganz anderes. Da laufen die Schlitze der Röcke bis zur Hüfte und die Frauen tragen Mini und riesige Ausschnitte. In Dubai hatte ich schon mal einen Wunsch, die eine Hälfte des Blazers in der einen Farbe, die andere in einer anderen und den Kragen ganz anders zu machen. Die Mitarbeiter hätten ausgesehen wie Vollidioten, das habe ich nicht mitgemacht.

Fällt Ihnen ein Unternehmen mit Nachholbedarf ein?

Die Deutsche Bahn - das ist doch ein echtes Drama! Die Uniformen waren schon altbacken, als sie noch neu waren. Und es korrespondiert auch nicht mit der Technik: Die Züge sind hochmodern, und dann tragen die Mitarbeiter so etwas. Ich bin auch überzeugt, dass sie besseres Personal bekommen könnten, wenn sie andere Uniformen hätten.

Mehr zum Thema

Das Gespräch führte Corinna Budras.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
New York Fashion Week Auch New Yorker Männer sehen aus wie von Gucci

Viele große Marken haben die Herren für ihre Mode entdeckt. In New York gibt es deshalb ein neues Schauenformat. Aber wo ist das Design? Mehr Von Markus Ebner, New York

17.07.2016, 18:34 Uhr | Stil
Ausstellung in London Königlicher Einblick in den Kleiderschrank der Queen

Während Queen Elisabeth im Sommerurlaub weilt, ist im Buckingham Palace eine Ausstellung mit einer Auswahl ihrer Roben und Kostüme zu sehen. Auch Uniformen der Königin und das Krönungskleid Elisabeths sind Teil der Schau. Mehr

25.07.2016, 02:00 Uhr | Stil
Expertin im Gespräch Amoktäter streben alle nach Grandiosität

Amokläufer sind empathielos und selbstverliebt – und kommen oft aus guten Elternhäusern. Die Kriminologin Britta Bannenberg über die psychopathologischen Züge der Täter. Mehr Von Karin Truscheit

25.07.2016, 19:06 Uhr | Gesellschaft
Fashion Week in Berlin Wie die Location die Show beeinflusst

Nicht nur die Outfits spielen eine wichtige Rolle auf den Modenschauen der Fashion Week, auch andere Faktoren beeinflussen die Atmosphäre. Allen voran ein nicht zu unterschätzendes Element: die Location. Mehr

01.07.2016, 17:04 Uhr | Stil
Gespräch über Toni Erdmann Ganz großes Kino – und das auch noch mit fünf Kindern

Toni Erdmann war in Cannes ein riesiger Erfolg, auch ohne Palme. Vielen gilt er als einer der besten deutschen Filme seit langem. Wie konnte der kleinen Berliner Produktionsfirma das gelingen? Alles nur eine Frage der Organisation? Mehr Von Verena Lueken

14.07.2016, 22:06 Uhr | Feuilleton

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13