http://www.faz.net/-gyl-8vi2b

Gastbeitrag : Wir brauchen eine Männerquote für Ärzte!

  • -Aktualisiert am

Gerade junge Ärztinnen und Ärzte mahnen oft bessere Arbeitsbedingungen an. Bild: Rainer Wohlfahrt

Ein Medizinprofessor warnt vor den Folgen der „Feminisierung“ der Ärzteschaft. Er fordert drastische Reformen für das Studium. Lassen sich so die Probleme in Deutschlands Kliniken lösen? Diskutieren Sie mit!

          In Deutschland gibt es eine spürbare medizinische Unterversorgung kranker Menschen. Diese Situation wird sich in den nächsten zehn Jahren rasant verschlimmern, da in ländlichen Regionen, aber auch in Kliniken mehr Ärzte in den Ruhestand gehen, als ihre Praxen oder Krankenhausstellen nachbesetzen können - mangels Nachwuchses. Verstärkt wird der Mangel durch die von jüngeren Ärzten zunehmend angestrebte Work-Life-Balance. Eine von vielen ärztlichen Institutionen immer wieder angemahnte Erhöhung der Zahl der Studienplätze auf das frühere Niveau stößt bei den politisch Verantwortlichen auf taube Ohren. Das gilt auch für die Kompensierung der durch Schwangerschaft und Kindererziehung bedingten Arbeitspausen durch eine adäquate Finanzierung der Vertreterstellen vom ersten Tag an. Es ist die Angst, ins Fettnäpfchen zu treten, wenn es darum geht, das eigentliche Problem anzufassen - und das liegt in dem unausgeglichenen Geschlechterverhältnis zwischen Ärztinnen und Ärzten.

          Nur hinter vorgehaltener Hand wird von den ärztlichen und politischen Funktionären von einer nicht mehr aufzuhaltenden Feminisierung der Medizin gesprochen: Etwa 65 Prozent aller zum Medizinstudium Zugelassenen sind Frauen. Davon brechen viele das Studium ab oder üben nach erfolgreichem Staatsexamen ihren Beruf nicht aus (Abwanderung in nichtärztliche Betätigungsfelder, Familiengründung etc.). Von den ärztlich tätigen Ärztinnen arbeiten zahlreiche nur halbtags, was besonders die Kliniken zu spüren bekommen, wenn nachmittags Stationen nicht mehr ausreichend besetzt sind. Doch an welchen Schrauben ist nun mit Aussicht auf Erfolg zu drehen, um eine hilfreiche Justierung dieses geschlechtsbezogenen Problems hinzubekommen? Für die Feminisierung des Medizinstudiums gibt es eine ganz einfache Erklärung: 70 Prozent der Frauen haben eine bessere Abiturnote als Männer. Doch bedeutet eine Durchschnittsabiturnote um 1 nun, dass der Kandidat oder die Kandidatin geeigneter für den ärztlichen Beruf ist als Kandidaten mit einer Durchschnittsnote von 2 oder mehr? Die Abiturnote um 1 lässt doch nur erwarten, dass der Kandidat wahrscheinlich das Medizinstudium erfolgreich bewältigen kann.

          Um ein engagierter und passionierter Arzt zu sein, muss man kein glänzendes Abitur haben. Medizin ist eine Erfahrungs- und weniger eine Naturwissenschaft. Zum Arztsein braucht man andere Qualitäten, wozu die Fähigkeit zu menschlicher Zuwendung, Zuverlässigkeit und vieles mehr gehört. Diese Eigenschaften bilden sich nicht in Abiturnoten ab. Das Studium ist in erster Linie ein Lernstudium, und das kann man auch mit einer schlechteren Zulassungsnote als einer 1 meistern. Doch wie lässt sich nun eine gerechtere und der Sache dienliche Lösung des Problems erreichen?

          Psychologische Eignungstests und Rückzahlung von Studiumskosten

          Die Abiturnote und der höhere Frauenanteil bei der Zulassung zum Medizinstudium sind die entscheidenden Hindernisse, um den Mangel an tätigen Ärzten langfristig zu beheben. Es werden zwar nur etwa 20 Prozent der Studienplätze an die Kandidaten mit der besten Abiturnote vergeben, 20 Prozent werden über ihre Wartezeit zugelassen und 60 Prozent über das Auswahlverfahren der Hochschulen, bei denen die Abiturnote allerdings auch eine erhebliche Rolle spielt. Man kann dennoch davon ausgehen, dass die große Mehrzahl der Studienplätze (70 bis 80 Prozent) an Frauen vergeben wird. Folgende Alternativen sollten zur Diskussion stehen:

          1. Anstelle der Abiturnote Einführung eines psychologischen Eignungstests für den Arztberuf. Ein solcher Test sollte von erfahrenen Ärzten und Psychologen erarbeitet und jährlich modifiziert werden. Gegenstände des Eignungstests sollten unter anderem sein: Fähigkeit zu menschlicher Zuwendung, Lernbereitschaft (zum Beispiel Anatomie), Fähigkeit zum Erlernen und Verstehen physiologischer und pathophysiologischer Abläufe und Zusammenhänge. Dazu ein Krankenpflegepraktikum von bis zu acht Monaten mit abschließender kritischer Bewertung durch einen Arzt, eine Krankenschwester/einen Krankenpfleger und einen Patienten.

          2. Es wird eine Quote von 50 Prozent weiblichen und 50 Prozent männlichen Bewerbern festgelegt. Statt der Abiturnote wird ein Losverfahren eingeführt: Wer ein Los zur Zulassung zieht, bekommt einen Studienplatz. Das ist in erster Linie pragmatisch gedacht und nicht ganz unproblematisch, denn damit kann wertvolles ärztliches Nachwuchspotential verlorengehen. Unabhängig von diesen Alternativen muss auch diskutiert werden, ob man Sanktionen für selbstverschuldete Studienabbrüche einführt. Ein Medizinstudium kostet etwa 100.000 Euro und wird aus Steuergeld finanziert. Bei 10.000 Studienplätzen ergibt sich eine Gesamtsumme von einer Milliarde Euro in zirka sechs Jahren (die durchschnittliche Dauer eines Medizinstudiums). Darf man dann einfach zum Beispiel nach acht Semestern ein Studium abbrechen, nachdem man acht Semester einen Studienplatz besetzt hat, den man einem anderen Kandidaten oder einer Kandidatin vorenthalten hat? Es bietet sich also eine Pflicht zur Rückzahlung eines Teils der vertanen Studiumskosten an.

          Diskutieren Sie mit!

          Was halten Sie von den Thesen unseres Gastautors? Schreiben Sie an campus@faz.de oder nutzen Sie die Leserkommentarfunktion!

          Jürgen Freyschmidt ist Radiologe und ehemaliger Professor der Medizinischen Hochschule Hannover. Er leitet eine Beratungsstelle für Osteoradiologie am Klinikum Bremen-Mitte, wo er bis zu seiner Pensionierung als Chefarzt tätig war.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Wahlkampf um die Unentschlossenen Video-Seite öffnen

          TV-Duell der Spitzenkandidaten : Der Wahlkampf um die Unentschlossenen

          In den Umfragen liegt die SPD hinter der CDU, doch am Sonntag könnte sich das ändern. Dann treffen die beiden Spitzenkandidaten, Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel im großen TV-Duell aufeinander. Für die Kandidaten geht es dabei um viel. Noch nie waren so viele Wähler unentschlossen vor dieser Bundestagswahl.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.