Home
http://www.faz.net/-gyl-73zbv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.10.2012, 14:30 Uhr

Weiterbildung Rekordgeschäfte mit elektronischem Lernen

Elektronisches Lernen liegt voll im Trend. Denn die Budgets der Unternehmen für Weiterbildung steigen wieder. Und Tabletcomputer machen den Nutzern das Lernen unterwegs leichter.

© Patrick Fox / ddp Weg aus dem Hörsaal, rein ins Netz: E-Learning wird immer beliebter.

Elektronisches Lernen liegt in Deutschland weiter stark im Trend. Die E-Learning-Branche hat im vergangenen Jahr erstmals einen Umsatz von mehr als einer halben Milliarde Euro erzielt. Das geht aus dem jüngsten Branchenmonitor des auf technologische Entwicklungen spezialisierten Essener MMB-Instituts hervor. Insgesamt haben demnach die deutschen E-Learning-Unternehmen 2011 rund 509 Millionen Euro umgesetzt - knapp 22 Prozent mehr als im Vorjahr. „Damit schlägt das Umsatzwachstum der E-Learning-Branche alle bisherigen Rekorde“, konstatieren die Forscher.

Thiemo Heeg Folgen:

Das kräftige Geschäftsplus begründete MMB-Geschäftsführer Lutz Michel mit ökonomischen und technologischen Entwicklungen. „Nach der Wirtschaftskrise sind die Budgets in den Unternehmen für Weiterbildung wieder üppiger“, sagte er der F.A.Z. Dazu komme, dass vor allem größere Firmen elektronisches Lernen zunehmend als Selbstverständlichkeit betrachten. Außerdem trage die massiv wachsende Verbreitung mobiler Technik in Form von Tabletcomputern dazu bei, dass die Besitzer jederzeit und an jedem Ort lernen könnten.

Mehr zum Thema

Bislang ist der Markt geprägt von mittelständischen bis kleinen Anbietern und von Start-up-Unternehmen. Schätzungen gehen von 250 Branchenvertretern mit rund 7700 festangestellten und freien Mitarbeitern aus. Der laut MMB-Ranking größte Anbieter, die Dortmunder Comcave AG, erzielte im vergangenen Jahr einen E-Learning-Umsatz von 15,3 Millionen Euro. Es folgen Bassier, Bergmann & Kindler sowie die IMC AG mit 12,8 beziehungsweise 9,5 Millionen Euro.

Den fünften Platz belegt die Freiburger Verlagsgruppe Haufe, die erstmals in der Studie vertreten ist - ein Unternehmen, das laut MMB seine Wurzeln im klassischen Präsenz-Bildungsgeschäft hat und die Konkurrenzsituation verschärfen könnte. „Hier deutet sich möglicherweise ein Trend an, der für die etablierten E-Learning-Dienstleister durchaus eine Herausforderung werden kann“, heißt es im Branchenmonitor.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lerndatenauswertung Fürs Überleben lernen wir

Wenn Performance und Potential der Mitarbeiter maschinenlesbar sind: Auf der Learntec-Messe in Karlsruhe zeigen Anbieter, was Unternehmen aus Lerndaten ableiten können. Mehr Von Fridtjof Küchemann

29.01.2016, 14:54 Uhr | Feuilleton
Guter Geschmack Bio-Gewürze sind gefragt

Der gute Geschmack bringt der deutschen Gewürzbranche einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro 2014. Die Kundschaft – vom Lebensmittelhersteller bis zum Hobby-Koch – verbraucht etwa 70.000 Tonnen Gewürze im Jahr. Mehr

10.02.2016, 16:40 Uhr | Stil
Alphabet Experte für Künstliche Intelligenz ist neuer Google-Chefsucher

Der Internetkonzern Alphabet hat einen neuen Chef für seine Such-Sparte. Die Wahl zeigt, in welche Richtung das wertvollste Unternehmen der Welt zukünftig plant. Mehr

04.02.2016, 07:03 Uhr | Wirtschaft
Integration Flüchtlingskinder lernen in Berliner Willkommensklasse

Viele der Schülerinnen und Schüler stammen aus Syrien, Armenien, dem Iran oder Afghanistan. In der St. Franziskus-Schule in Berlin-Schöneberg lernen sie Deutsch. Dass die Kinder große Fortschritte machen, liegt nicht zuletzt an ihrer engagierten Klassenlehrerin. Mehr

24.01.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Weitere Meldungen Schwacher PC-Markt schlägt auf Microsoft-Geschäft durch

Die Talfahrt des PC-Marktes sorgt für weniger Umsatz und Gewinn bei Microsoft. Der Kreditkarten-Anbieter Visa hat seinen Gewinn zum Jahresende dagegen überraschend deutlich gesteigert. Der weltweit größte Biotech-Konzern Amgen bleibt auf Wachstumskurs. Mehr

29.01.2016, 06:29 Uhr | Wirtschaft