http://www.faz.net/-gyl-8dgns
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 14:00 Uhr

Handschriftliche Notizen Wer schreibt, der bleibt

„Der Stift ist mächtiger als das Keyboard.“ So lautet das einfache, aber prägnante Fazit amerikanischer Wissenschaftler, die untersucht haben, ob Studenten besser lernen, wenn sie mit der Hand oder per Computer mitschreiben.

von
© Ute Grabowsky/photothek.net Mit der Hand mitschreiben ist out? Von wegen!

Diese goldene Regel kennt nicht nur jeder Kartenspieler. Wissenschaftler haben mittlerweile bewiesen, dass die Lernfähigkeit höher ist, wenn mit der Hand geschrieben wird. Eine der jüngsten Forschungsarbeiten dazu stammt von der Princeton-Universität. Die beiden amerikanischen Psychologen Pam Mueller und Daniel Oppenheimer fassen ihre Arbeiten in einem 2014 veröffentlichten Aufsatz für die Zeitschrift „Psychological Sciene“ mit der Erkenntnis zusammen, dass „der Stift mächtiger ist als das Keyboard“.

 
Sich handschriftlich Notizen zu machen, ist out. Zu unrecht, wie Forscher gezeigt haben.
 
Tippen oder kritzeln - welche Vorteile es hat, sich handschriftliche Notizen zu machen.

Ihr Artikel basiert auf mehreren Testreihen mit 65 Probanden. Diese mussten sich unter anderem das Video eines Vortrags anschauen und Notizen machen - die einen handschriftlich, die anderen hielten ihre Bemerkungen im Computer fest. Anschließend wurden die Teilnehmer zunächst mit verschiedenen Aufgaben aus ihrer Konzentration auf das Thema geholt. Nach einer halben Stunde wurden sie dann mit Fragen zum Inhalt des Vortrags konfrontiert sowie zum Verständnis der Materie.

Mehr zum Thema

Bezogen auf die Fakten zeigten sich zwar keine wesentlichen Unterschiede. Das Verständnis für die Thematik war jedoch bei der Griffelgruppe deutlich ausgeprägter - auch wenn die Pause zwischen beiden Blöcken auf eine Woche ausgedehnt wurde. Als Erklärung wird angeführt, dass die Laptop-Bediener deutlich mehr Notizen gemacht hatten. Sie waren bemüht, die Vorträge möglichst im Original festzuhalten. Wer auf Kugelschreiber oder Bleistift vertraut, ist dagegen gezwungen, schon beim Schreiben mehr zu filtern und zu gewichten.

„Möglicherweise beschäftigen sich Menschen beim handschriftlichen Notieren mehr mit dem Verarbeiten als beim Tippen in den Laptop, so dass sie nur die wichtigeren Informationen für ihre Notizen auswählen“, schreiben die Autoren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
App für Analphabeten Lernen ohne Schamgefühl

Für erwachsene Analphabeten ist das Leben ein alltägliches Versteckspiel. Imgard Schwiderski und Stefanie Trzecinski wollen mit ihrer App betroffenen Menschen helfen. Mehr Von Julian Dorn

22.05.2016, 09:59 Uhr | Gesellschaft
Oppenheimer Blue Teuerster Diamant der Welt versteigert

Der spektakuläre Diamant Oppenheimer Blue" hat bei einer Versteigerung in der Schweiz alle Rekorde gebrochen: Für 57,54 Millionen Dollar (50,81 Millionen Euro) findet der auf einen Ring gesetzte 14,62-Karäter in Genf einen neuen Besitzer. Damit ist er der teuerste bei einer Versteigerung veräußerte Diamant der Welt. Mehr

19.05.2016, 11:20 Uhr | Gesellschaft
Fallen Angels von Bob Dylan Hoch auf dem Golden Oldie

Bob Dylan dreht Musik anderer Leute von Hand im Grabe um: Sein neues Album Fallen Angels erscheint zu seinem 75. Geburtstag, stolpert und fällt am Ende auf sich selbst herein. Mehr Von Dietmar Dath

20.05.2016, 11:11 Uhr | Feuilleton
Zuse Z3 Der Urcomputer wird 75

Sie hatte ungefähr die Größe einer Schrankwand, wog eine Tonne und war voll klickender elektrischer Relais: Der Prototyp der Rechenmaschine, die der Berliner Ingenieur Konrad Zuse vor 75 Jahren einigen fachkundigen in Berlin-Kreuzberg vorführte, markierte den Beginn einer neuen Ära. Sie gilt heute als einer der ersten oder sogar als erster funktionsfähiger programmierbarer Computer. Mehr

12.05.2016, 16:40 Uhr | Technik-Motor
Münzmarkt im Wandel Tschüss, Kupfergeld!

Yen, Rupie, Euro - mit seinen Münzpressen dominiert der schwäbische Maschinenbauer Schuler den Weltmarkt. Doch während die höherwertigen Münzen technisch immer ausgefeilter werden, kämpft das Kupfergeld ums Überleben. Mehr

18.05.2016, 11:21 Uhr | Finanzen