http://www.faz.net/-gyl-8a3za

Wanderung von Jungakademikern : Viele Studenten – aber nicht unbedingt viele Absolventen

  • Aktualisiert am

Wo viele Studenten sind, bleiben nicht immer auch viele Absolventen. Bild: Picture-Alliance

Bundesländer, die für junge Menschen attraktiv für ein Studium sind, sind es nicht unbedingt, um sich später dort einen Arbeitsplatz zu suchen. Das jedenfalls legt eine neue Studie nahe. Vor allem im Osten wollen nur wenige bleiben.

          Studenten planen häufig aus dem Bundesland ab, in dem sie studiert haben wieder abzuwandern, sobald sie ihren Abschluss in der Tasche haben. Nur Hamburg, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg können einen so genannten positiven Wanderungssaldo erwarten, das heißt: mehr Jungakademiker wollen unter dem Strich zuwandern. Alle übrigen Länder müssen sich auf die Abwanderung von Absolventen nach dem Studienende gefasst machen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 20.000 Studenten im Rahmen der Studienreihe „Fachkraft 2020“ von der Zeitarbeitsfirma Studitemps und der Maastricht University.

          Ein negativer Wanderungssaldo nach dem Studium ist für die Bundesländer ärgerlich: Weil Bildung in Deutschland Ländersache ist, gehen Arbeitskräfte verloren, in die das Land Geld investiert hatte. Besonders gravierend ist dieser Effekt in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen-Anhalt (minus 70 Prozent), Brandenburg (minus 63 Prozent) und Thüringen (minus 59 Prozent). Aber auch West-Bundesländer wie Rheinland-Pfalz, das Saarland  oder Bremen sind stark von den Abwanderungen betroffen.

          Den größten geplanten Zuzug an Absolventen in ganz Deutschland verzeichnet mit deutlichem Abstand Hamburg (plus 159 Prozent). Das Plus von 159 Prozent für Hamburg bedeutet, dass auf 100 vor Ort ausgebildete Absolventen pro Altersjahrgang zusätzliche 159 aus anderen Bundesländern durch Zuzug kommen. Ebenfalls ein Plus verzeichnen Berlin, Bayern und Baden-Württemberg.

          Bedenklich aus der Sicht der „Geberländer“ ist, dass es sich hierbei keinesfalls um einen kurzfristigen Trend handelt: In den drei ausgewerteten Erhebungen der Studienreihe seit 2013 sind es immer nur Hamburg, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg, die einen positiven Saldo bei den Hochschulabsolventen-Wanderungen vorweisen können.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Die letzte Runde der Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die letzte Runde der Verhandlungen

          Es soll sich um die letzten Sondierungsgespräche für ein Jamaika-Bündnis in Berlin handeln. CDU, CSU, FDP und Grünen versuchen, sich in der Landesvertretung Baden-Württemberg in einer Reihe von Konfliktpunkten zu einigen. Besonders umstritten sind weiterhin die Flüchtlingspolitik und der Klimaschutz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.