http://www.faz.net/-gyl-8a3za

Wanderung von Jungakademikern : Viele Studenten – aber nicht unbedingt viele Absolventen

  • Aktualisiert am

Wo viele Studenten sind, bleiben nicht immer auch viele Absolventen. Bild: Picture-Alliance

Bundesländer, die für junge Menschen attraktiv für ein Studium sind, sind es nicht unbedingt, um sich später dort einen Arbeitsplatz zu suchen. Das jedenfalls legt eine neue Studie nahe. Vor allem im Osten wollen nur wenige bleiben.

          Studenten planen häufig aus dem Bundesland ab, in dem sie studiert haben wieder abzuwandern, sobald sie ihren Abschluss in der Tasche haben. Nur Hamburg, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg können einen so genannten positiven Wanderungssaldo erwarten, das heißt: mehr Jungakademiker wollen unter dem Strich zuwandern. Alle übrigen Länder müssen sich auf die Abwanderung von Absolventen nach dem Studienende gefasst machen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 20.000 Studenten im Rahmen der Studienreihe „Fachkraft 2020“ von der Zeitarbeitsfirma Studitemps und der Maastricht University.

          Ein negativer Wanderungssaldo nach dem Studium ist für die Bundesländer ärgerlich: Weil Bildung in Deutschland Ländersache ist, gehen Arbeitskräfte verloren, in die das Land Geld investiert hatte. Besonders gravierend ist dieser Effekt in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen-Anhalt (minus 70 Prozent), Brandenburg (minus 63 Prozent) und Thüringen (minus 59 Prozent). Aber auch West-Bundesländer wie Rheinland-Pfalz, das Saarland  oder Bremen sind stark von den Abwanderungen betroffen.

          Den größten geplanten Zuzug an Absolventen in ganz Deutschland verzeichnet mit deutlichem Abstand Hamburg (plus 159 Prozent). Das Plus von 159 Prozent für Hamburg bedeutet, dass auf 100 vor Ort ausgebildete Absolventen pro Altersjahrgang zusätzliche 159 aus anderen Bundesländern durch Zuzug kommen. Ebenfalls ein Plus verzeichnen Berlin, Bayern und Baden-Württemberg.

          Bedenklich aus der Sicht der „Geberländer“ ist, dass es sich hierbei keinesfalls um einen kurzfristigen Trend handelt: In den drei ausgewerteten Erhebungen der Studienreihe seit 2013 sind es immer nur Hamburg, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg, die einen positiven Saldo bei den Hochschulabsolventen-Wanderungen vorweisen können.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Programmieren studieren

          Code University : Programmieren studieren

          In Berlin startet die erste Hochschule für Programmierer in Deutschland. Auch wer noch nie mit Informatik zu tun hatte, kann dort studieren. Eine Entwickler-Uni ohne Nerds – kann das funktionieren?

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.