http://www.faz.net/-gyl-7sabj

Waldorfschule : Steiners Pädagogik wird zum Exportschlager

Wie Schüler in der Freien Waldorfschule Vordertaunus lernen, kommt auch im Ausland gut an. Bild: Schmitt, Felix

Wer es sich leisten kann, denkt für sein Kind über alternative Erziehungssysteme nach. Und das nicht nur in Deutschland. Rudolf Steiners Reformpädagogik boomt - zum Beispiel in China.

          Die Waldorfschule, die in den achtziger Jahren weitgehend noch als Ort für esoterische Spinner galt, wird zunehmend zu einem – sozusagen deutschen –Erfolgsmodell. Die Zahl der Neugründungen steigt schnell. In Europa, Amerika – und sogar in China, wie die F.A.Z. erfuhr. Dort erlebt Rudolf Steiners Reformpädagogik einen Boom.

          Zwar seien dort die Genehmigungsvoraussetzungen kompliziert; nur zwei Waldorfschulen besitzen nach Angaben der „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“ eine staatliche Lizenz. Doch Dutzende weitere soll es geben, gerade aus der wohlhabenden Oberschicht gingen Elterninitiativen für Neugründungen hervor. Unter solchen Eltern etwa, die einen deutschen Mercedes fahren und es sich leisten können, über die Beschulung ihres Kindes nachzudenken.

          Neugründungen von Waldorfschulen in Deutschland, Europa, Nordamerika und China

          Die Vereinsvorsitzende Nana Göbel war oft in China. Sie sagte der F.A.Z., viele Eltern dort seien auf der Suche nach Alternativen zum „nur auf Leistung orientierten staatlichen Schulsystem“. Die Bewegung für eine neue Erziehung komme von Eltern, die im Westen studiert hätten und selbst die Torturen des chinesischen Schulsystems erlebt hätten, in dem es nur um Auswendiglernen geht. „Die Eltern wissen“, sagt Göbel, „dass sie von der chinesischen Schule nicht auf die Anforderungen eines modernen Arbeitslebens und Unternehmertums vorbereitet worden sind.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,l) neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor Schloss Meseberg.

          Treffen in Meseberg : Merkel und Macron einig über EU-Budget

          Die Kanzlerin kommt dem französischen Präsidenten in der Sache entgegen – wie üppig der Haushalt für den Euroraum ausfallen soll, bleibt aber offen.

          Mo Salah : Volksheld und Staatsfeind

          Mo Salah und sein Mentor verkörpern die tödliche Gemengelage aus Sport und Politik im fußballverrückten Ägypten. Heute endet bei der Weltmeisterschaft die Schonzeit des Superstars.
          Alte Technik: Heute werden Autos oft gestohlen, ohne dass eine Tür aufgehebelt werden müsste.

          Auto-Diebstähle : Aufrüstung auf beiden Seiten

          Die Zahl der Auto-Diebstähle sinkt – doch die Täter tricksen elektronische Sperren immer wieder aus. Kleine Tricks können den Besitzern viel Ärger ersparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: