http://www.faz.net/-gyl-917i9

Verwaltungswissenschaft : NS-Belastung ist „immer noch ein heißes Eisen“

Verwaltungswissenschaftlerin Sylvia Veit Bild: Uni Kassel

An der Uni Kassel wird in den nächsten drei Jahren die NS-Belastung von Beamten und Ministern aus beiden deutschen Staaten untersucht. Die Projektleiterin Sylvia Veit erklärt, wie sie vorgeht.

          Knapp ein Dreivierteljahrhundert nach dem Ende Hitler-Deutschlands hat die Bundesregierung eine umfassende Untersuchung zur NS-Vergangenheit von deutschen Ministerien in Auftrag gegeben. War die Zeit erst jetzt reif dafür?

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dahinter steht in der Tat ein längerer Prozess. Die Einsetzung der unabhängigen Historikerkommission, die 2005 die Vergangenheit des Auswärtigen Amts untersuchte, hat den Anstoß für weitere Projekte gegeben, die sich mit der NS-Geschichte einzelner Behörden beschäftigten. Die Studie zum Auswärtigen Amt hat die These widerlegt, diese Behörde sei ein Hort des Widerstandes gewesen. Das rückte die Frage nach personellen Kontinuitäten nach Ende des „Dritten Reichs“ stärker in den Fokus, auch in anderen Ministerien. Dazu gab es dann eine Reihe von parlamentarischen Anfragen, und es zeigte sich, dass der Wissensstand über die verschiedenen Behörden sehr unterschiedlich ist.

          Über welche westdeutschen Ministerien ist in Sachen NS-Geschichte bisher kaum etwas bekannt?

          Wir wissen wenig über personelle Kontinuitäten im Verkehrs- und Landwirtschaftsministerium, im zivilen Bereich des Verteidigungsministeriums, im Ministerium für Wohnungswesen und Städtebau sowie im Ministerium für Arbeit und Soziales. Auch für jene Ministerien, die keine Nachfolgebehörde haben, etwa das Ministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsbeschädigte, ist die Aktenlage dünn.

          Der Historikerbericht über das Auswärtige Amt hat teils heftige Reaktionen hervorgerufen. Weckt das Thema auch heute noch Emotionen?

          Mein Eindruck ist, dass es immer noch ein heißes Eisen ist. Das zeigt schon das Interesse an der Ausschreibung des aktuellen Forschungsprogramms. Das Thema ist weiterhin emotional besetzt, auch wenn die persönliche Betroffenheit nicht mehr da ist.

          Sie vergleichen in Ihrem Teilprojekt die Biographien von Ministern, Staatssekretären und Abteilungsleitern der Bundesrepublik und der DDR. Ist das vorher schon einmal versucht worden?

          In der systematischen Form, in der wir es machen wollen, gab es das bisher nicht. Wir werden eine Methodik anwenden, die wir schon in Forschungsprojekten zu aktuellen Amtsinhabern benutzt haben.

          Was ist das für eine Methodik?

          Es ist eine Systematik zur Erfassung von Karriereverläufen von Beamten und Politikern. Dazu betrachten wir soziale und strukturelle Merkmale sowie bestimmte Faktoren der politischen Aktivität dieser Gruppe. Wir haben auch schon bestimmte Auswertungsverfahren getestet, etwa die sogenannte Überlebensanalyse.

          Wie funktioniert so eine Analyse?

          Das ist eine Methode aus der Medizin. Dort wird geschaut, wie hoch die Überlebenswahrscheinlichkeit von Krebspatienten ist. Der Ansatz lässt sich auf die Sozialwissenschaft übertragen: Wie lange dauert es, bis es eine Person mit bestimmten Merkmalen in eine Spitzenposition schafft? Oder: Wie lange bleiben Personen mit bestimmten Merkmalen im Amt?

          Wie hoch war nach bisherigem Forschungsstand der Anteil früherer Nationalsozialisten in bundesdeutschen Ministerien?

          Nach derzeitigem Wissensstand, der sich aus einzelnen Untersuchungen ergibt, war er relativ hoch. Laut einer Studie lag 1949 bis 1963 im Wirtschaftsministerium der Anteil der NS-Belasteten unter den Ministern, Staatssekretären und Abteilungsleitern bei 50 Prozent. Die Studie über das Auswärtige Amt geht von 33 Prozent NSDAP-Mitgliedern im höheren Dienst aus.

          Weitere Themen

          „Am Ende kommt es zum Ruin“

          Spaniens Liga-Präsident : „Am Ende kommt es zum Ruin“

          Für Spaniens Liga-Präsident Javier Tebas sind die arabischen „Staatsklubs“ PSG und Manchester City das existentielle Problem des europäischen Fußballs. Er setzt auf mehr Regulierung – und nimmt auch den FC Bayern in die Pflicht.

          Mindestens 30 Prozent Video-Seite öffnen

          Doping im Spitzensport : Mindestens 30 Prozent

          Eine lange von Verbänden blockierte Studie der Universität Tübingen und der Havard Medical School über Doping im Spitzensport deckt das tatsächliche Ausmaß der Verfehlung auf.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Merkels Nachfolge : Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Seit zwölf Jahren regiert Angela Merkel als Bundeskanzlerin, noch länger herrscht sie als Parteivorsitzende über die CDU. Wer könnte in der Partei ihr Erbe antreten? FAZ.NET stellt vier mögliche Nachfolger vor.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.