http://www.faz.net/-gyl-7tuq2

Studenten eher unzufrieden : Für die Uni lernen wir

  • Aktualisiert am

Wenig Substanz? In einer Umfrage sagen 93 Prozent der befragten Studenten, das Studium bereite nicht auf das Berufsleben vor. Bild: ddp

Schlechtes Zeugnis für die Unis? Laut einer Umfrage glauben nur gut acht Prozent der Absolventen, durch ihr Studium auf den Beruf vorbereitet zu sein. Erstaunlich ist, was sie in Sachen Disziplin gelernt haben.

          Studium und Job – das passt offenbar nicht zusammen. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Umfrage der Spezialisten-Jobbörse Absolventa unter Berufseinsteigern. Die Jobbörse will ab sofort quartalsweise das Meinungsbild dieser Gruppe zu Berufsthemen beleuchten. Gemäß der nun vorgestellten ersten Umfrage sagen 20 Prozent der gut 470 befragten Studenten und Berufsstarter, dass ihr Studium sie nicht auf das Berufsleben vorbereite. Nur 13 Prozent fühlen sich dagegen durch die Lehrinhalte gut aufgestellt für ihren ersten Job.

          Stattdessen halten die meisten aktuellen und ehemaligen Studenten das Studium mehr für einen guten Workshop in Sachen Selbstorganisation. So gaben 53 Prozent der Teilnehmer an, dass sie durch den Aufbau eines Studiums und den damit verbunden Zwang, sich selbst organisieren zu müssen, eigenständiger geworden wären. Weitere sieben Prozent finden immerhin, dass sie der Prüfungsdruck auf den späteren Stress im Beruf vorbereitet.

          Neun von zehn Berufsstartern würden für guten Zweck arbeiten

          Ein weiteres Ergebnis des Absolventa-Barometers: Internationale Berufserfahrung steht bei den Vertretern der derzeit jungen Berufseinsteiger tendenziell hoch im Kurs. Trotz der Tatsache, dass viele Studenten bereits während ihres Studiums Auslandserfahrung sammeln, sind sie auch im späteren Job offen für eine berufliche Stippvisite in einem anderen Land. Mit 32 Prozent wollen fast ein Drittel der Befragten auf jeden Fall einmal im Ausland arbeiten, während weitere 51 Prozent diese Chance ergreifen würden, wenn sie von Unternehmensseite aus aktiv angeboten würde. Nur 17 Prozent können sich ein solches Engagement gar nicht vorstellen.

          Junge Berufseinsteiger vergeben schlechte Noten an die Unis und verraten, was ihnen wirklich wichtig ist
          Junge Berufseinsteiger vergeben schlechte Noten an die Unis und verraten, was ihnen wirklich wichtig ist : Bild: F.A.Z.

          Interessante Ergebnisse liefert die Analyse auch im Bereich Arbeitgeberattraktivität: Zwar sind mit einer guten Arbeitsatmosphäre, interessanten Aufgaben oder guten Führungskräften für die junge Generation die üblichen Kriterien nach wie vor entscheidende Merkmale eines überzeugenden Arbeitgebers. Wichtig ist den Berufsstartern aber auch das ökologische und soziale Engagement ihres Unternehmens. Für 15 Prozent ist dies sogar der entscheidende Aspekt bei der Auswahl eines Arbeitgebers, für immerhin 67 Prozent ein wichtiger Faktor unter anderen in diesem Kontext. Für nur 18 Prozent spielt dies keine Rolle.

          Doch damit nicht genug: Die Mehrheit der jungen Generation ist sogar bereit, sich selbst einzubringen, wenn es um soziale und ökologische Themen geht. Mehr als acht von zehn der befragten Berufseinsteiger, also gut 89 Prozent, wären bereit, einen Teil ihrer Arbeitszeit – beispielsweise vier Stunden in der Woche – für eine gemeinnützige Organisation einzusetzen, wenn dies zur Unternehmensphilosophie gehört. Lediglich 17 Prozent würden dies ablehnen, da sie finden, dass sich ein Unternehmen primär um seine Wettbewerbsfähigkeit kümmern sollte.

          Weitere Themen

          Nahles wird SPD-Chefin Video-Seite öffnen

          Mit 66 Prozent : Nahles wird SPD-Chefin

          Mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der Partei ist Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD gewählt worden. In ihrer Bewerbungsrede sagte sie zu, dass eine Erneuerung der Partei nicht zu kurz kommen werde.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Autismus der 68er

          „Hart aber Fair“ will die 68er erklären und lädt Rainer Langhans ein. Die Ansichten des APO-Veterans sind teilweise peinlich – aber hilfreich, um die 68er besser zu verstehen.
          Ihre goldenen Käfige will das Rentnerehepaar nicht verkaufen, sie leben von ihrer Rente.

          FAZ Plus Artikel: Teure Immobilien : Unglücklich in der Villa

          Ein Ehepaar lebt in millionenschweren Häusern, davon profitieren können sie dennoch nicht. Grund dafür: Hypotheken, Instandhaltungen und der nicht vorhandene Verkaufswille. Sie leben lieber von Ihren Renten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.