http://www.faz.net/-gyl-8h36o

Studienkredite : Studieren auf Pump

  • -Aktualisiert am

Sich mit Hilfe eines Darlehens ganz aufs Studium konzentrieren? Das ist verlockend - aber birgt auch Gefahren. Bild: dpa

Wer kein Bafög bekommt, kann sich mit Krediten ein Studium finanzieren. Das spart den Studentenjob und hilft, sich voll aufs Lernen zu konzentrieren. Aber Vorsicht vor der Schuldenfalle!

          Die ersten Wochen des Sommersemesters sind vorbei, und so mancher Student grübelt über einen rapide schwindenden Kontostand, denn ein Studium ist nicht günstig. Da sind Studienkredite ein Lichtblick - könnte man meinen.

          Sechs Prozent der deutschen Studenten finanzieren sich ihr Studium auf Pump. Die Kredite ermöglichen es ihnen, sich voll und ganz auf das Lernen zu konzentrieren oder ihr (Wunsch-)Studium überhaupt erst aufzunehmen. Durch einen erfolgreichen Abschluss und den anschließenden Einstieg in ein gut bezahltes Berufsleben ist die spätere Rückzahlung des Kredits scheinbar kein Problem. Doch das ist zu kurz gedacht: Nicht selten ist die Schuldenlast nach der Entlassungsfeier, und erst recht bei vorzeitigem Studienabbruch, kaum mehr zu stemmen. Was also ist die beste Studienfinanzierung?

          Bevor Studenten überhastet ein Darlehen vereinbaren, sollten sie prüfen, wo sie ihre Ausgaben reduzieren können, rät das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Und wenn das nicht mehr möglich scheint, kommen vor einem Kredit noch andere Finanzierungswege in Betracht. So erhalten 87 Prozent der Studenten Unterstützung durch ihre Eltern, 63 Prozent bessern ihren Kontostand mit einem Nebenjob auf. Knapp ein Drittel bezieht Bafög, also staatliche Unterstützung, die je zur Hälfte als rückzahlungsfreier Zuschuss und als zinsloses Darlehen gewährt wird. Bezugsberechtigte erhalten im Durchschnitt 433 Euro im Monat, der Höchstbetrag beläuft sich auf 670 Euro. Ob und in welcher Höhe Studenten Anspruch auf Bafög haben, ergibt sich aus dem eigenen Einkommen und Vermögen und dem der Eltern oder des Ehepartners, falls sie schon verheiratet sind. Wer die Fachrichtung wechselt oder sich mit dem Studium zu viel Zeit lässt, kann seinen Anspruch auf finanzielle Unterstützung verlieren. Auch Bafög ist also nicht für jeden eine Lösung.

          Bei der KfW werden die Zinsen sofort einbehalten

          Erst jetzt sollten Studienkredite und Bildungsfonds ins Spiel kommen. Der Großteil der Studienkredite wird in Deutschland durch die nationale Förderbank KfW vergeben, die Abwicklung erfolgt über Banken und Sparkassen. Unabhängig von Einkommen und vorhandenen Sicherheiten zahlt die KfW monatlich zwischen 100 und 650 Euro, den Betrag dürfen die Studenten selbst festlegen. Die ausgezahlte Summe reduziert sich jedoch um die Zinsen, die sofort einbehalten werden. Der effektive Jahreszins beträgt gegenwärtig 4,16 Prozent, gezahlt wird je nach Alter des Schuldners maximal drei bis sieben Jahre lang.

          Die Rückzahlung beginnt 6 bis 23 Monate nach dem Ende der Förderung und muss nach 25 Jahren beziehungsweise mit Erreichen des 67. Lebensjahres abgeschlossen sein. Die monatliche Mindestrate beträgt dabei nur 20 Euro. Wurde der Kredit jedoch maximal ausgeschöpft, sind über 25 Jahre mehr als 290 Euro pro Monat zur Tilgung nötig. Das Risiko: Wer keinen oder einen nur schlecht bezahlten Job findet, läuft Gefahr, immer tiefer in die Schulden zu rutschen. Härteklauseln gibt es für diese Fälle nicht.

          Bildungsfonds: Das Überschuldungsrisiko vermeiden

          Dieses Überschuldungsrisiko wird bei Bildungsfonds ausgeschlossen. Anstatt wie bei einem Kredit die geliehene Geldsumme zuzüglich Zinsen zurückzuzahlen, verpflichten sich geförderte Studenten, beim Eintritt ins Berufsleben über einen festgelegten Zeitraum einen bestimmten Prozentsatz ihres Bruttogehalts an den Fonds zu zahlen. Gängig sind hierbei vier bis zehn Prozent über vier bis acht Jahre. Dabei kann ein Interessent zwischen zwei Vertragsvarianten wählen: Entweder zahlt er für kurze Zeit einen hohen Prozentsatz an den Fonds, oder er streckt die Zahlungen, indem er für einen geringeren Prozentsatz eine längere Zahlungsdauer akzeptiert. Kommen Arbeitslosigkeit oder Schwangerschaft dazwischen, werden die Zahlungen ausgesetzt und bei erneuter Erwerbstätigkeit zu einem erhöhten Prozentsatz fortgeführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Kein Recht auf Neuwahlen : Letztlich entscheidet der Präsident

          Der Abbruch der Sondierungsgespräche hat verfassungsrechtlich erst einmal nichts geändert. Ein Recht auf Neuwahlen, gar nach Gutdünken, sieht das Grundgesetz nicht vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.