http://www.faz.net/-gyl-8cdld
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2016, 09:00 Uhr

Bildung Bloß nicht auf die Brennpunktschule!

Wenn Eltern sich die Grundschule für ihre Kinder frei aussuchen können, machen vor allem Mittelschichtfamilien einen großen Bogen um Schulen in sozialen Brennpunkten. Das verschärft die Probleme dort umso mehr. Dabei gäbe es eine einfache Lösung.

von
© dpa Gemeinsam lernen: Quer durch alle sozialen Schichten?

Wenn Eltern frei entscheiden können, welche Grundschule ihr Kind besuchen soll, bleiben bildungsnahe und bildungsferne Schichten noch stärker unter sich als ohnehin schon. Das hat die Ruhr-Uni Bochum in einer Studie für die Bertelsmann-Stiftung am Beispiel der Stadt Mülheim an der Ruhr herausgefunden.

Nadine Bös Folgen:

Nachdem das Land Nordrhein-Westfalen 2008 den Zwang aufhob, Kinder auf die nächstgelegene Grundschule zu schicken, haben Forscher vier Jahre lang beobachtet, für welche Schulen Eltern sich entschieden. Das Ergebnis: Der Anteil der Eltern, die für ihre Kinder eine andere als die ehemals zuständige Grundschule wählte, ist von 10 auf gut 25 Prozent gestiegen. Vor allem Mittelschichteltern machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Und vor allem dann, wenn die nächstgelegene Schule eine „Brennpunktschule“ war und im Ruf stand, dass die Mehrheit der Schüler aus eher bildungsfernen Schichten stammte. In einzelnen Stadtvierteln, die als sozial schwierig gelten, kam es zu einer hohen Schülerabwanderung.

„Dort wo sowieso nur wenige Mittelschichtkinder wohnen, wählen sie nun auch noch andere, privilegiertere Grundschule“; sagte Regina von Götz, Mitautorin der Studie zu FAZ.NET. „So bleiben die weniger privilegierten Kinder an den Brennpunktschulen völlig unter sich.“ Andere Studien, wie etwa die Pisa-Studie zeigten, dass das deren Lernerfolg spürbar mindere. „Es fehlen dann die Vorbilder, diejenigen Schüler, die Schwächere mitziehen könnten“, so Götz. Am Ende schafften es deutlich weniger Kinder aus diesen Schulen ans Gymnasium. Höhere Bildungsabschlüsse blieben ihnen mit größerer Wahrscheinlichkeit verwehrt.

Mehr zum Thema

Eltern mit niedrigerem Bildungsstatus und Eltern mit Migrationshintergrund wählten häufiger die nahegelegene Grundschule, da sie weniger mobil seien. Der Sozialstatus der Schule spiele für bildungsfernere Schichten schlicht keine so entscheidende Rolle. Auch Eltern mit hohem Sozialstatus machten nicht sehr häufig von der freien Schulwahl Gebrauch, da sie oft in sehr homogenen Stadtvierteln zu Hause seien, in denen sowieso hauptsächlich bildungsnahe Familien die nahegelegene Grundschule nutzten, heißt es weiter in der Studie. In die Untersuchung flossen die Schulwahlentscheidungen von insgesamt 4000 Familien ein.

Viele Eltern meldeten sich zum Schein an anderem Wohnort an

Das Recht zur freien Wahl der Grundschule war in NRW ursprünglich eingeführt worden, um den Wettbewerb unter Grundschulen zu stärken und dem Wunsch vieler Eltern nach mehr Auswahlmöglichkeiten zu entsprechen. Vor 2008 hätten viele Eltern zum Schein ihren Wohnsitz verlegt, etwa an den Wohnort der Großeltern des Kindes, um es vor einer vermeintlichen „Brennpunktschule“ zu bewahren, weiß Regina von Götz. „Das Fazit aus der Studie sollte auch nicht sein, die freie Schulwahl wieder abzuschaffen“, findet die Forscherin. Statt dessen sollten unterprivilegierte Schulen mit mehr Ressourcen ausgestattet werden.

 
Studie zur Grundschulwahl: Mittelschichteltern meiden Schulen in schwierigen Stadtvierteln

„An den Kitas in NRW gibt es schon ähnliche Programme: Man stattet diejenigen in den schlechteren Stadtvierteln besser aus und gibt mehr Personal rein.“ Mehr Schulsozialarbeit, mehr Sprachförderung, kleinere Klassen, ein verbindlicher Ganztagsbetrieb - all das könne die negativen Effekte relativ homogener Schülerschaften wieder ausgleichen, sagt Götz.

„Wie die so genannten Magnetschulen in den Vereinigten Staaten und Kanada zeigen, wirkt das am Ende auch wieder anziehend auf Mittelschichteltern.“ Die Schulen in den Brennpunkten müssten so gut werden, dass sie auch bildungsaffine Familien von sich überzeugen könnten.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Väter und ihre Arbeit Hallo? Papa? Bist du eigentlich da?

Wenn Väter zu viel arbeiten, leiden die Kinder. Diese Vermutung haben Wissenschaftler beweisen können. Aus diesem Teufelskreis gibt es aber einen Ausweg. Mehr Von Katrin Hummel

24.05.2016, 18:16 Uhr | Feuilleton
Amadou Diallo Vom Senegal in eine deutsche Führungsetage

Aufgewachsen als Kind armer Eltern im Senegal und heute CEO vom Großkonzern DHL Fracht: Amadou Diallo ist einer der wenigen afrikanischen Chefs in deutschen Großkonzernen. Ihn stört, dass viele Afrikaner hierzulande nur Taxi fahren oder putzen und fordert mehr Respekt gegenüber Immigranten ein. Mehr

14.05.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Schulweg von Kindern Mama, bitte fahr mich nicht schon wieder!

Was vor Jahren für Grundschüler selbstverständlich war, ist für viele Eltern ein Problem. Immer mehr Väter und Mütter bringen ihre Kinder aus Sorge vor Unfällen mit dem Auto zur Schule. Nicht nur Lehrer halten das für falsch. Mehr Von Florentine Fritzen

16.05.2016, 15:25 Uhr | Politik
Syrien Dutzende Tote bei Luftangriff auf Klinik in Aleppo

Bei Luftangriffen auf ein Krankenhaus im Rebellengebiet der nordsyrischen Stadt Aleppo sind nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zahlreiche Menschen getötet worden. Unter den Opfern des Angriff in der Nacht zum Donnerstag seien auch drei Kinder und ein Kinderarzt, teilte die in Großbritannien ansässige oppositionsnahe Organisation mit. Mehr

29.04.2016, 16:15 Uhr | Politik
Zeitgemäßes Sorgerecht Nach der Trennung gibt es den modernen Vater nicht mehr

Wenn Paare sich scheiden lassen, gibt es in Fragen des Sorgerechts häufig eine klare Rollenverteilung - meistens zum Nachteil moderner Väter. Ein Blick nach Skandinavien könnte helfen. Mehr Von Mona Jaeger

14.05.2016, 16:48 Uhr | Politik