http://www.faz.net/-gyl-8cdld

Bildung : Bloß nicht auf die Brennpunktschule!

Gemeinsam lernen: Quer durch alle sozialen Schichten? Bild: dpa

Wenn Eltern sich die Grundschule für ihre Kinder frei aussuchen können, machen vor allem Mittelschichtfamilien einen großen Bogen um Schulen in sozialen Brennpunkten. Das verschärft die Probleme dort umso mehr. Dabei gäbe es eine einfache Lösung.

          Wenn Eltern frei entscheiden können, welche Grundschule ihr Kind besuchen soll, bleiben bildungsnahe und bildungsferne Schichten noch stärker unter sich als ohnehin schon. Das hat die Ruhr-Uni Bochum in einer Studie für die Bertelsmann-Stiftung am Beispiel der Stadt Mülheim an der Ruhr herausgefunden.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nachdem das Land Nordrhein-Westfalen 2008 den Zwang aufhob, Kinder auf die nächstgelegene Grundschule zu schicken, haben Forscher vier Jahre lang beobachtet, für welche Schulen Eltern sich entschieden. Das Ergebnis: Der Anteil der Eltern, die für ihre Kinder eine andere als die ehemals zuständige Grundschule wählte, ist von 10 auf gut 25 Prozent gestiegen. Vor allem Mittelschichteltern machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Und vor allem dann, wenn die nächstgelegene Schule eine „Brennpunktschule“ war und im Ruf stand, dass die Mehrheit der Schüler aus eher bildungsfernen Schichten stammte. In einzelnen Stadtvierteln, die als sozial schwierig gelten, kam es zu einer hohen Schülerabwanderung.

          „Dort wo sowieso nur wenige Mittelschichtkinder wohnen, wählen sie nun auch noch andere, privilegiertere Grundschule“; sagte Regina von Götz, Mitautorin der Studie zu FAZ.NET. „So bleiben die weniger privilegierten Kinder an den Brennpunktschulen völlig unter sich.“ Andere Studien, wie etwa die Pisa-Studie zeigten, dass das deren Lernerfolg spürbar mindere. „Es fehlen dann die Vorbilder, diejenigen Schüler, die Schwächere mitziehen könnten“, so Götz. Am Ende schafften es deutlich weniger Kinder aus diesen Schulen ans Gymnasium. Höhere Bildungsabschlüsse blieben ihnen mit größerer Wahrscheinlichkeit verwehrt.

          Eltern mit niedrigerem Bildungsstatus und Eltern mit Migrationshintergrund wählten häufiger die nahegelegene Grundschule, da sie weniger mobil seien. Der Sozialstatus der Schule spiele für bildungsfernere Schichten schlicht keine so entscheidende Rolle. Auch Eltern mit hohem Sozialstatus machten nicht sehr häufig von der freien Schulwahl Gebrauch, da sie oft in sehr homogenen Stadtvierteln zu Hause seien, in denen sowieso hauptsächlich bildungsnahe Familien die nahegelegene Grundschule nutzten, heißt es weiter in der Studie. In die Untersuchung flossen die Schulwahlentscheidungen von insgesamt 4000 Familien ein.

          Viele Eltern meldeten sich zum Schein an anderem Wohnort an

          Das Recht zur freien Wahl der Grundschule war in NRW ursprünglich eingeführt worden, um den Wettbewerb unter Grundschulen zu stärken und dem Wunsch vieler Eltern nach mehr Auswahlmöglichkeiten zu entsprechen. Vor 2008 hätten viele Eltern zum Schein ihren Wohnsitz verlegt, etwa an den Wohnort der Großeltern des Kindes, um es vor einer vermeintlichen „Brennpunktschule“ zu bewahren, weiß Regina von Götz. „Das Fazit aus der Studie sollte auch nicht sein, die freie Schulwahl wieder abzuschaffen“, findet die Forscherin. Statt dessen sollten unterprivilegierte Schulen mit mehr Ressourcen ausgestattet werden.

          „An den Kitas in NRW gibt es schon ähnliche Programme: Man stattet diejenigen in den schlechteren Stadtvierteln besser aus und gibt mehr Personal rein.“ Mehr Schulsozialarbeit, mehr Sprachförderung, kleinere Klassen, ein verbindlicher Ganztagsbetrieb - all das könne die negativen Effekte relativ homogener Schülerschaften wieder ausgleichen, sagt Götz.

          „Wie die so genannten Magnetschulen in den Vereinigten Staaten und Kanada zeigen, wirkt das am Ende auch wieder anziehend auf Mittelschichteltern.“ Die Schulen in den Brennpunkten müssten so gut werden, dass sie auch bildungsaffine Familien von sich überzeugen könnten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: