http://www.faz.net/-gyl-8lzn2

Studentisches Wohnen : WG? Wollen wir nicht mehr!

  • -Aktualisiert am

Nein, mein Zimmer teile ich nicht! Vielen Studenten ist das eigene Reich ganz wichtig. Bild: Philip Lisowski

Putzplan und laute Mitbewohner? Nein, danke! Die WG hat ausgedient: Die Studenten von heute wohnen am liebsten alleine. Koste es, was es wolle. Wie konnte das nur passieren?

          Fast schon langweilig sind diese Bilder geworden: Wenn pünktlich Anfang Oktober die Schlangen vor den Wohnungsbesichtigungen länger und länger werden. Wenn Studenten mit Reisezelten in öffentlichen Parks campieren. Wenn Universitäten Matratzenlager in ausrangierten Gebäudekomplexen eröffnen. Wir kennen diese Bilder des Wohnungsnotstands, sie sind zum Grundrauschen des Semesterstarts geworden. Allerdings: Sie trügen.

          Sicher, die studentischen Mieten steigen. Und ja, gerade in den deutschen Metropolen kommen auf eine Wohnung oft mehr als hundert Bewerber. Es sind Geschichten des Mietwahnsinns aus den Metropolen, von denen die einprägsamen Bilder aus dem Fernsehen künden. Doch gleichzeitig überdecken sie eine andere Entwicklung. Man kann sie sehen, wenn man nicht nur auf die grellen Bilder, auf die großen Städte schaut. Sondern auf ganz Deutschland: dass Studenten immer häufiger alleine wohnen, in eigenen Apartments.

          Es sind Immobilienentwickler, Beratungsgesellschaften und Studentenwerke, die diesen Trend zum sogenannten „Mikrowohnen“ konstatieren, die Flucht in Einzelzimmer und Apartments. Genauso wie Immobilienprofessoren, Soziologen und Ethnologen. Sie alle sagen: Seit kurzem häufen sich jene Mosaiksteine, die zusammengesetzt ein klares Bild ergeben: Eine Studentengeneration igelt sich ein. Der Schwung zum sogenannten Mikrowohnen wird makroskopisch sichtbar.

          Stille statt Trubel

          Wer verstehen will, was hinter diesem Trend steckt, sollte mit Marlene Müller sprechen. Die 23-jährige Studentin, die ihren echten Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, studiert Grundschullehramt in Erfurt, ist vor kurzem aus ihrer Wohngemeinschaft in ein Einzelapartment gezogen. Hat das trubelige Zusammenleben gegen die Stille eines Apartments getauscht.

          Nach dem Abitur hatte sie mit einer Freundin ihre eigene Wohngemeinschaft gegründet, doch ihre Bekannte hält den Putzplan nie ein. „Im Gebälk unserer WG hat es immer häufiger gekracht“, sagt Marlene. Ihre Freundschaft geht in die Brüche - und mit ihr die WG.

          Ruhe und Ordnung: Allein ist das leichter zu haben als in einer WG.

          Die angehende Grundschullehrerin sucht sich eine neue Bleibe. Ein Einzelzimmer, klar. Für diesen Luxus zahlt Müller nun einen dreifachen Preis: Die Miete ist teurer als zuvor, die Küche für die Wohnung musste sie selbst anschaffen. Und die neue Wohnung liegt in der Plattenbausiedlung Herrenberg, fünf Kilometer von der Universität entfernt. Für Erfurter Verhältnisse ist das eine kleine Weltreise. „Dafür habe ich in der Wohnung jetzt meine Ruhe, wenn ich abends völlig fertig bin.“

          Selbst Studentenwerke schrecken vor dem Bau von WGs zurück

          Was einzelne Studenten wie Marlene aus Erfurt tun, baut sich über ganz Deutschland zu einer Welle auf. „Der Trend im studentischen Wohnen geht klar zum Wohnen alleine“, sagt Tobias Just, Professor für Immobilienwirtschaft an der Uni Regensburg. Nun beginnt sich diese Entwicklung in ersten Zahlen niederzuschlagen. Die Zahl der Einzelapartments in den Studentenwohnanlagen privater Immobilienentwickler hat sich seit 2010 verfünffacht. Dies zeigen Daten, die der Immobiliendienstleister Savills für die F.A.S. ausgewertet hat.

          Fragt man Immobilienprofessor Just, dann spiegelt sich in diesem Trend zum Alleine-Wohnen das Spiel zwischen Angebot und Nachfrage. Auf der einen Seite suchen Fonds, Versicherungen und Pensionskassen in Zeiten von Null- und Negativzinsen nach Spezialimmobilien, die noch ordentliche Renditen bringen. Auf der anderen Seite wächst bei Immobilienentwicklern die Expertise in diesem Nischensegment des Immobilienmarktes, so dass es inzwischen sogar einen eigenen Namen hat: „Student Living“.

          Weitere Themen

          Trump kennt kein Erbarmen Video-Seite öffnen

          Familientrennung an der Grenze : Trump kennt kein Erbarmen

          Im Kampf gegen illegale Einwanderung ist der amerikanischen Regierung offenbar jedes Mittel recht. Die Immigranten werden festgenommen und Kinder von ihren Eltern getrennt. Das spaltet nun das Land, doch Präsident Trump zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt.

          Topmeldungen

          Statistik vor der Wahl : So hat Erdogan die Türkei verändert

          Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken.

          Jacke der First Lady : Was genau ist Melania Trump egal?

          „Es ist mir wirklich egal. Und Dir?“ steht auf der Jacke, die Melania Trump beim Besuch eines Heims für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko trägt. Und Amerika rätselt: Meint die First Lady damit das Leid an der Grenze? Oder doch eher ihren Mann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.