Home
http://www.faz.net/-gyq-7h21x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Studentische Wohnungsnot 50 Zimmerangebote nach Schaufenster-Schlaf

Not macht erfinderisch: In Münster schlief ein Student zwei Nächte lang in einem Schaufenster, um zu zeigen, dass er keine Studentenbude fand. Mit Erfolg. Doch das Beispiel zeigt: Zum kommenden Wintersemester wird der Kampf um Wohnheimplätze wieder groß sein.

© dpa Vergrößern Schaufenster-Schlaf: Der Student Fabian Sauer hatte damit in Münster Erfolg.

Studenten können sehr erfinderisch werden, wenn die Wohnungsnot überhand nimmt und sie partout kein bezahlbares Zimmer finden. In Münster hatte am vergangenen Wochenende ein junger Mann zwei Nächte lang in einem Kaufhaus-Schaufenster übernachtet – um darauf aufmerksam zu machen, dass er keine Studentenbude fand. Unter den Augen der gesamten Öffentlichkeit schlief er auf einem Bett in der Auslage.

Mit Erfolg, wie sich jetzt herausstellte: Nach dem Protest-Schlaf haben mehr als 50 Vermieter dem Studenten mittlerweile ein Zimmer angeboten. Der Vorsitzende des örtlichen Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta), Christian van Bebber, wertete die Aktion als Erfolg. „Eine Frau hat uns erzählt, dass sie schon immer vermieten wollte, aber jetzt durch diese Aktion den nötigen Anstoß bekommen habe“, sagte van Bebber. Er kündigte weitere Aktionen an. Das Kaufhaus habe signalisiert, dass es abermals mitmachen wolle.

Wohnungsnot bleibt groß

Die Wohnungsnot unter Studenten wird auch im kommenden Wintersemester wieder groß sein. Schon vor zwei Monaten ließ sich das Deutsche Studentenwerk damit zitieren, dass sich die Lage auf dem studentischen Wohnungsmarkt seit Anfang des Jahres nicht gebessert habe. Von den Notunterkünften etwa in Turnhallen werde man nicht so schnell wegkommen hatte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde damals gesagt und darauf verwiesen, dass die Zahl der Studierenden bis 2020 hoch bleiben werde.

Seit dem Wegfall der Wehrpflicht und seitdem immer wieder doppelte Abiturjahrgänge an die Universitäten und Fachhochschulen strömen ist die Lage auf dem studentischen Wohnungsmarkt besonders angespannt. In den Unistädten explodieren die Mieten, auch weil das Wohnen in zentralen städtischen Lagen generell teurer wird. Schon seit Jahren fehlen in vielen Städten Wohnheimplätze.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Franken-Aufwertung Rösti ausverkauft

Seit der Aufwertung des Franken drängen noch mehr Basler für den Einkauf über die Grenze. Daheim bleiben derweil die Läden leer. Und die Südbadener tun alles dafür, dass das so bleibt. Mehr Von Johannes Ritter und Rüdiger Soldt, Basel/Weil am Rhein

29.01.2015, 09:38 Uhr | Politik
Viele Fragen nach Massengrabfund

In Mexiko herrscht große Unsicherheit nach dem Fund mehrerer Massengräber - Dutzende Studenten gelten als vermisst. Ob sie in dem Grab lagen, muss noch geklärt werden. Mehr

06.10.2014, 12:57 Uhr | Gesellschaft
Private Flüchtlingshilfe Vier Mann in drei Zimmern

Zwei Jahre lang reiste Samuel durch Europa. Auf der Suche nach Arbeit landete der junge Mann erst auf Frankfurts Straßen und dann in einer Studenten-WG. Doch der Abschied naht. Mehr Von Christian Palm, Frankfurt

24.01.2015, 15:15 Uhr | Rhein-Main
Mexiko Graben nach Leichen der vermissten Studenten

Die Angehörigen der vermissten mexikanischen Studenten gehen bereits davon aus, dass diese nicht mehr leben - aber wo sind die Leichen? Einige graben nun selbst danach. Mehr

25.11.2014, 12:18 Uhr | Politik
Mexiko Bandenmitglied gesteht Studenten-Massaker

Vier Monate nach dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko gibt es ein weiteres Geständnis, das auf ein kaltblütiges Verbrechen schließen lässt. Mehr

25.01.2015, 14:24 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.08.2013, 08:15 Uhr