http://www.faz.net/-gyl-74dwz

Schülerwettbewerbe : Forschen wie an der Universität

  • -Aktualisiert am

Bild: Peter von Tresckow

In Wettbewerben wie „Jugend forscht“ lernen schon Schüler, Hypothesen aufzustellen und richtig zu zitieren. Das weckt oft das Interesse für ein entsprechendes Studium.

          Von Atomphysik über Geschichte und Neuroscience bis hin zur Ökonomie - Schülerwettbewerbe decken viele Themengebiete ab. In internationalen Vergleichstudien schneidet das deutsche Bildungssystem nur durchschnittlich ab; die deutsche Wettbewerbslandschaft ist hingegen internationaler Spitzenreiter. Nach Informationen der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe gibt es inzwischen mehr als 200 Wettbewerbe. Unterschieden wird zwischen Motivationswettbewerben, Aufgabenwettbewerben, Präsentations- und Einreichungswettbewerben, wie Ulf Marwege, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, erläutert. In ihr haben sich mehr als zwanzig Wettbewerbe zusammengefunden, darunter auch die beiden wohl bekanntesten: „Jugend forscht“ und der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung.

          So unterschiedlich die Formen und Themengebiete auch sind, eines haben Schülerwettbewerbe gemeinsam: „Sie sind Inseln der Kulturbetätigung“, sagt Rudolf Messner, Professor emeritus für Erziehungswissenschaften an der Universität Kassel. Denn die meisten seien ein Instrument der wissenschaftlichen Propädeutik. Das bedeutet, dass die Teilnehmer schon in der Oberstufe lernen, wissenschaftlich zu arbeiten. Sie lernen, Hypothesen aufzustellen, diese auf ihre Stichhaltigkeit zu prüfen, Theorien anzuwenden und richtig zu zitieren. Damit erfüllten die Wettbewerbe eine Funktion, die der Oberstufenunterricht zumeist nicht leisten könne, sagt Messner. Außerdem seien sie oft richtungweisend für die Studienwahl.

          In Einreichungs- und Präsentationswettbewerben wie „Jugend forscht“ und dem Geschichtswettbewerb stehen der wissenschaftliche Aspekt und die Methodenschulung aber deutlich mehr im Vordergrund als in Aufgabenwettbewerben wie dem Bundeswettbewerb Mathematik. Dort müssen die Teilnehmer zwar auch ihre intellektuellen Fähigkeiten beweisen, indem sie Aufgaben aus der Geometrie, Kombinatorik oder Zahlentheorie lösen, eine wissenschaftliche Ausarbeitung zu einem bestimmten mathematischen Thema ist jedoch nicht Bestandteil des Wettbewerbes.

          Der größte naturwissenschaftliche Wettbewerb Europas ist „Jugend forscht“. In sieben verschiedenen Fachgebieten treten die Teilnehmer auf Regional-, Landes- und die Besten auch auf Bundesebene gegeneinander an. Zu den angebotenen Disziplinen gehören nicht nur Naturwissenschaften im engeren Sinn, sondern auch Geo- und Raumwissenschaften, Technik sowie Mathematik und Informatik. „Der Wettbewerb soll in erster Linie ein Katalysator der Interessen der jungen Forscher sein“, erklärt Daniel Giese, Sprecher der „Jugend forscht“-Stiftung.

          Neun von zehn erfolgreichen Teilnehmern studieren ein verwandtes Fach

          Im Jahr 1965 hatte der damalige Chefredakteur des „Stern“, Henri Nannen, den Wettbewerb unter dem Motto: „Wir suchen die Forscher von morgen“ ins Leben gerufen. Dass das gelungen ist, zeigen die Statistiken. Nach Angaben von „Jugend forscht“ studieren neun von zehn erfolgreichen ehemaligen Teilnehmern auch Naturwissenschaften oder ein verwandtes Fach.

          Weitere Themen

          Frosch-Forschung per App Video-Seite öffnen

          Amphibienschutz in Australien : Frosch-Forschung per App

          In Australien haben sich Biologen mit IBM zusammengetan, um eine Smartphone-App zu entwickeln, die dabei helfen soll, die vom Aussterben bedrohten Frosch-Populationen besser zu untersuchen. Die Frog-ID-App kann Frosch-Quaken aufzeichnen und melden ohne dass die Tiere dabei gestört werden.

          Skimarke Eigenbau Video-Seite öffnen

          Selbst gemacht : Skimarke Eigenbau

          In Garmisch-Partenkirchen kann man in einem Workshop ohne Vorkenntnisse seine eigenen Ski herstellen. Die Rohlinge werden von Experten vorbereitet, dann sind die Teilnehmer dran.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.