http://www.faz.net/-gyl-75d4e

Schüler-Unternehmen : Hängematten aus Fahrradschläuchen

  • -Aktualisiert am

Bild: Peter von Tresckow

Wenn Schüler Firmen gründen, üben sie nicht nur wirtschaftliches Denken. Sie lernen auch soziale Kompetenzen, selbst wenn nach einem Jahr Schluss ist.

          Der Internetauftritt war noch nicht fertig, die Preiskalkulation gerade mal 24 Stunden her, da war die Ware schon restlos ausverkauft. Ein einziger Pausenstand im Rahmen eines Schulkonzerts hatte genügt, um mehr als vierzig handgefertigte Seifen unter Lehrern, Eltern und Mitschülern zu vertreiben. Ein schöner Erfolg für die Soapcreaters. Doch es gab ein Problem: „Die neue Internetlieferung mit den Zutaten ist noch nicht eingetroffen, die Schulküche dauerbesetzt und jede Produktion aufwendig“, sagt Nele Steinbrecher. Die 15-Jährige ist Vorstandsvorsitzende der Schülerfirma, die Seifen aus natürlichen Zutaten herstellt und vertreibt. Unternehmenssitz ist das Hamburger Gymnasium Oberalster (GOA), aber die Seifenproduktion hat keinen eigenen Raum. Mal treffen sich die Zehntklässler in einem Klassenzimmer, mal in der Schulküche der benachbarten Grundschule. Zwischengelagert werden die Seifen auch schon mal privat in den Zimmern der beteiligten Mitarbeiter.

          Mit einer Mischung aus Professionalität und Improvisation gehen Jahr für Jahr Hunderte von Schülerfirmen in Deutschland an den Start - innerhalb eines Schuljahrs verschwinden dann viele wieder vom Markt. So will es zumindest das Gründungsprogramm namens Junior, das vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln organisiert wird und das mittlerweile in 15 Bundesländern etabliert ist. Die Schüler sollen eine Geschäftsidee erarbeiten, ein Unternehmen aufbauen, am Markt positionieren und nach neun Monaten wieder ordnungsgemäß auflösen. „Nachhaltig ist nicht gleich langjährig“, sagt Projektmanagerin Juliane Kriese. Junior will mit dem Programm Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit und Eigenverantwortung fördern und zudem mehr wirtschaftliches Denken und Unternehmergeist in die Schulen bringen. „Dafür reicht ein Jahr aus.“

          Nur eine Doppelstunde Zeit, um ein Unternehmen zu führen

          Für Nele ist Soapcreators Teil des Unterrichts: „Ich habe den Kurs Wirtschaft gewählt, weil ich mir davon eine Berufswahl-Orientierung verspreche“, sagt sie. Der Wahlkurs macht nur eine Doppelstunde in Neles Stundenplan aus. Wenig Zeit, um ein Unternehmen zu führen. „Das ist schon sehr komplex. Aber es reicht, um erste Erfahrungen zu sammeln“, sagt Kursleiterin Monika Scheurmann. Die Wirtschaftslehrerin hat schon acht Schülerfirmen begleitet, mit vielen Höhen, Tiefen und einer Menge für die Schule untypischen Lernerfahrungen. So habe ein Kurs einmal ganz selbständig und demokratisch den Vorstand ausgetauscht, weil es der alten Unternehmensführung an Rückhalt fehlte: „Das war eine meiner Sternstunden an der Schule.“

          Jeden Monat Ein- und Ausgaben protokollieren, die Lohnbuchhaltung führen und auf dem Höhepunkt der Existenz einen Geschäftsbericht abliefern - das Projekt Junior behandelt die Schüler wie echte Unternehmer, das setzt Verantwortung und Engagement voraus. „Früher bin ich da immer sehr hinterher gewesen, dass alles fertig wird, und habe sogar in den Ferien noch Mails verschickt. Heute sage ich den Schülern, ihr dürft auch scheitern, und halte mich stärker zurück“, erzählt Scheurmann.

          Weitere Themen

          Das bringt der Donnerstag

          Agenda : Das bringt der Donnerstag

          Der Rat der EZB tagt und entscheidet über die Geldpolitik. Der Europäische Gerichtshof urteilt zu Entschädigung bei Flugverspätungen und zu einer wegen Elternurlaub erfolglosen Probezeit.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: