http://www.faz.net/-gyl-75d4e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 06:00 Uhr

Schüler-Unternehmen Hängematten aus Fahrradschläuchen

Wenn Schüler Firmen gründen, üben sie nicht nur wirtschaftliches Denken. Sie lernen auch soziale Kompetenzen, selbst wenn nach einem Jahr Schluss ist.

von Deike Uhtenwoldt
© Peter von Tresckow

Der Internetauftritt war noch nicht fertig, die Preiskalkulation gerade mal 24 Stunden her, da war die Ware schon restlos ausverkauft. Ein einziger Pausenstand im Rahmen eines Schulkonzerts hatte genügt, um mehr als vierzig handgefertigte Seifen unter Lehrern, Eltern und Mitschülern zu vertreiben. Ein schöner Erfolg für die Soapcreaters. Doch es gab ein Problem: „Die neue Internetlieferung mit den Zutaten ist noch nicht eingetroffen, die Schulküche dauerbesetzt und jede Produktion aufwendig“, sagt Nele Steinbrecher. Die 15-Jährige ist Vorstandsvorsitzende der Schülerfirma, die Seifen aus natürlichen Zutaten herstellt und vertreibt. Unternehmenssitz ist das Hamburger Gymnasium Oberalster (GOA), aber die Seifenproduktion hat keinen eigenen Raum. Mal treffen sich die Zehntklässler in einem Klassenzimmer, mal in der Schulküche der benachbarten Grundschule. Zwischengelagert werden die Seifen auch schon mal privat in den Zimmern der beteiligten Mitarbeiter.

Mit einer Mischung aus Professionalität und Improvisation gehen Jahr für Jahr Hunderte von Schülerfirmen in Deutschland an den Start - innerhalb eines Schuljahrs verschwinden dann viele wieder vom Markt. So will es zumindest das Gründungsprogramm namens Junior, das vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln organisiert wird und das mittlerweile in 15 Bundesländern etabliert ist. Die Schüler sollen eine Geschäftsidee erarbeiten, ein Unternehmen aufbauen, am Markt positionieren und nach neun Monaten wieder ordnungsgemäß auflösen. „Nachhaltig ist nicht gleich langjährig“, sagt Projektmanagerin Juliane Kriese. Junior will mit dem Programm Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit und Eigenverantwortung fördern und zudem mehr wirtschaftliches Denken und Unternehmergeist in die Schulen bringen. „Dafür reicht ein Jahr aus.“

Nur eine Doppelstunde Zeit, um ein Unternehmen zu führen

Für Nele ist Soapcreators Teil des Unterrichts: „Ich habe den Kurs Wirtschaft gewählt, weil ich mir davon eine Berufswahl-Orientierung verspreche“, sagt sie. Der Wahlkurs macht nur eine Doppelstunde in Neles Stundenplan aus. Wenig Zeit, um ein Unternehmen zu führen. „Das ist schon sehr komplex. Aber es reicht, um erste Erfahrungen zu sammeln“, sagt Kursleiterin Monika Scheurmann. Die Wirtschaftslehrerin hat schon acht Schülerfirmen begleitet, mit vielen Höhen, Tiefen und einer Menge für die Schule untypischen Lernerfahrungen. So habe ein Kurs einmal ganz selbständig und demokratisch den Vorstand ausgetauscht, weil es der alten Unternehmensführung an Rückhalt fehlte: „Das war eine meiner Sternstunden an der Schule.“

Jeden Monat Ein- und Ausgaben protokollieren, die Lohnbuchhaltung führen und auf dem Höhepunkt der Existenz einen Geschäftsbericht abliefern - das Projekt Junior behandelt die Schüler wie echte Unternehmer, das setzt Verantwortung und Engagement voraus. „Früher bin ich da immer sehr hinterher gewesen, dass alles fertig wird, und habe sogar in den Ferien noch Mails verschickt. Heute sage ich den Schülern, ihr dürft auch scheitern, und halte mich stärker zurück“, erzählt Scheurmann.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wissensdefizite Ein Volk von Ökonomie-Analphabeten

Forscher schlagen Alarm: Die Mehrheit der Bevölkerung hat große Wissensdefizite über Ökonomie und Finanzen. Mehr Bildung wäre nötig. Doch die Schulpolitik bewegt sich quälend langsam. Mehr Von Philip Plickert

02.05.2016, 07:21 Uhr | Wirtschaft
Video Uni Potsdam bildet geflüchtete Lehrer aus

An der Uni Potsdam werden geflüchtete Lehrer für den deutschen Schuldienst ausgebildet. Sie sollen später syrische Flüchtlingskinder unterrichten. Mit im Unterricht sitzt auch Alaa Kassab. Zu Hause hat die 23-jährige Syrerin Kindergartenkindern und Erstklässlern Englischunterricht gegeben. Mehr

15.04.2016, 10:15 Uhr | Politik
Deutschkurse für Flüchtlinge Die Hauptschule als Chance

Ohne Deutschkenntnisse haben Jugendliche schlechte Bildungschancen. Helfen könnte ihnen ausgerechnet eine Schulform, die viele schon abgeschrieben hatten. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

29.04.2016, 18:06 Uhr | Rhein-Main
Integration Flüchtlingskinder stellen schwedische Schulen vor Herausforderungen

Zu wenige Lehrer, sinkende Noten im internationalen Vergleich: Das schwedische Schulsystem hat seine ganz eigenen Probleme. Nun müssen die Schulen zehntausende Flüchtlingskinder integrieren, die erst einmal Schwedisch lernen müssen. Mehr

03.05.2016, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Kurs für Hauptschüler Benimm dich, Alter!

In der Frankfurter Villa Bonn lernen Hauptschüler, wie man das Besteck richtig hält. Und dass Manieren gar nicht so uncool sind. Mehr Von Livia Gerster

26.04.2016, 12:38 Uhr | Rhein-Main