http://www.faz.net/-gyl-95974

Quereinsteiger gesucht : Neue Lehrer braucht das Land

  • -Aktualisiert am

Frontalunterricht: Elyas M’Barek gab im Kinofilm „Fack ju Göhte“ einen unkonventionellen, aber auf seine Art erfolgreichen Quereinsteiger. Bild: obs

Überall werden Lehrer gesucht, vor allem an Grundschulen. Das eröffnet unerwartete Chancen für Quer- und Seiteneinsteiger. Aber können die das?

          An vielen Schulen hat eine Disziplin Konjunktur, die in keinem offiziellen Lehrplan steht: Lückenfüllen. Es scheint, als werde landauf, landab nach neuen Lehrern gefahndet – und als seien die Zeiten für Quereinsteiger paradiesisch. Allerdings: Fachfremde Bewerber für den Lehrerberuf müssen sich – anders als Zeki Müller, Deutschlands bekanntester Seiteneinsteiger aus dem Kinofilm „Fack ju Göhte“ – erst umfangreich weiterbilden. Und die Ausbildung ist fordernd: Die Seiteneinsteiger erteilen Unterricht und erhalten berufsbegleitend die Qualifizierung. Dabei gibt es große Unterschiede je nach Bundesland, Schulart und Vorbildung. In Sachsen etwa waren zu Beginn des Schuljahres 2017/18 fast siebzig Prozent der neuen Grundschullehrer Seiteneinsteiger. Einige Bundesländer unterscheiden zwischen Quereinsteigern, die zwar kein Lehramt studiert haben, aber ein Referendariat vorweisen können, und Seiteneinsteigern, aus deren Abschlüssen sich Unterrichtsfächer immerhin ableiten lassen.

          Die Situation der fehlenden, grundständig ausgebildeten Grundschullehrer betrifft fast alle Bundesländer, denn die Zuwanderung aus den Jahren 2015 und 2016 hat laut dem Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, einen Mehrbedarf von 20.000 Lehrkräften bewirkt, und zwar zumeist an Grundschulen. Zudem wurde der Geburtenanstieg der vergangenen Jahre falsch prognostiziert. Vor allem die neuen Länder wurden von ihrer Entscheidung eingeholt, über Jahre hinweg die Ausbildungskapazitäten für Lehrer an ihren Universitäten zu reduzieren.

          Das Bundesland Sachsen etwa belegt seit Jahren die vorderen Plätze in den schulischen Vergleichsstudien und zeigt, dass in der Vergangenheit viele richtige Voraussetzungen geschaffen wurden. Rückschlüsse auf die Güte der aktuellen Bildungspolitik lassen diese Studien allerdings nicht immer zu. Zudem hatte Sachsen versäumt, die zukünftigen Bedarfe für Lehrer zeitnah zu berechnen. Eine Folge: Der Zyklus wurde nun auf zwei Jahre verkürzt. Durch das Ausbleiben qualifizierter Bewerber gab es in Sachsen ein jähes Erwachen: Im Schuljahr 2017/18 wurden zwar fast alle der 1400 offenen Lehrerstellen besetzt. Mehr als die Hälfte der Lehrer haben aber keine Lehramtsbefähigung.

          Einstiegsfortbildung für die Neuen

          Inzwischen wird für die Beseitigung dieses Mangels einiger Aufwand getrieben: Anders als im Vorjahr 2016/17, als ein Fünftel der neuen Seiteneinsteiger wieder kündigte, erhalten die Neuen eine Einstiegsfortbildung, um nicht unvorbereitet in die Praxis geschubst zu werden. Ein eigenes Stipendium für Lehramtsstudenten, die in ländlichen Räumen unterrichten sollen, wurde aufgelegt, und die Verbeamtung der Lehrer wird erwogen. Auch Bewerber aus dem außereuropäischen Ausland werden zugelassen. Ihre Qualifizierung wird durch individuelle Gutachten ermittelt. Allgemein gilt: Wer sich als Grundschullehrer ausbilden lassen will, erhält eine zweijährige berufsbegleitende Ausbildung in Grundschuldidaktik, gefolgt von einem einjährigen berufsbegleitenden Referendariat. Um die große zeitliche Beanspruchung weiß man auch im sächsischen Kultusministerium: „Das Privatleben ist in der Ausbildungszeit begrenzt“, heißt es dort.

          Die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft sieht die Entwicklung an den Grundschulen allerdings kritisch. Dass Seiten- und Quereinsteiger in den Schuldienst der Länder eingestellt und sogar dauerhaft übernommen werden, kommt hier nicht durchweg gut an. Mit „Schnellkursen“ könnten die Standards für gute Grundschullehrer nicht erreicht werden, die Professionalität des Systems Grundschule werde so beeinträchtigt. Die Autorinnen der jüngsten Stellungnahme merken an, dass ein vergleichbares Vorgehen in der Medizin als verantwortungslos und undenkbar bezeichnet werden würde.

          Weitere Themen

          Haubtsache schraibän!

          Methodenstreit in Schulen : Haubtsache schraibän!

          „Schreiben nach Gehör“ oder Fibel? Die aktuelle Debatte über die Methoden, mit der Grundschüler lesen und schreiben lernen, lässt nicht nur Eltern zweifeln. Auch angehende Lehrer sind verwirrt.

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern
          Nun auch ein ehemaliger HSV-Trainer: Ballbesitzanhänger Christian Titz

          Fußball-Kommentar : Beliebt beim HSV, aber nicht erfolgreich

          Die Trennung von Trainer Christian Titz beim HSV nach nur einem guten halben Jahr ist nachvollziehbar und verständlich. Auch das Tempo, in dem schnell ein Nachfolger präsentiert wurde, ist richtig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.