Home
http://www.faz.net/-gyq-739xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Privathochschule 18.000 Pfund für ein maßgeschneidertes Studium

In London ist eine sehr teure Privathochschule gegründet worden: das New College of Humanities. Es gibt Einzelunterricht und Vorlesungen von Starakademikern. Aber auch eine Menge Widerstand gegen die Einrichtung.

© dpa Vergrößern Viel Geld für eine Elitehochschule: Studenten des New College of Humanities müssen 18.000 Pfund im Jahr bezahlen

Vor kurzem nahm der erste Jahrgang des privaten New College of Humanities in London sein Studium auf. Von dem Philosophen und ehemaligen Professor an der Universität London A.C. Grayling gegründet, ist das College eines der derzeit am kontroversesten diskutierten Experimente in der britischen Hochschullandschaft.

Kleine Klassen, Einzelunterricht, Tutorials genannt, und gelegentliche Vorlesungen von Starakademikern wie dem Historiker Niall Ferguson von der Harvard Universität oder von Cambridge-Ökonom Sir Partha Dasgupta sollen talentierte und auch zahlungskräftige junge Menschen anlocken. Denn wer keines der begehrten Stipendien ergattert, muss 18.000 Pfund im Jahr bezahlen, um in Genuss der maßgeschneiderten Bildung zu kommen.

Oxford und Cambridge dürfen maximal 9000 Pfund nehmen

Zum Vergleich: Die Eliteuniversitäten der Russel Group - der britischen „Ivy Legague“, zu der auch Oxford und Cambridge gehören - dürfen maximal 9000 Pfund im Jahr für ein Bachelorstudium verlangen. Jane Phelps, Direktorin am neuen College, ist aber sicher, dass jedes der 18.000 Pfund es wert ist. „Wir bieten den Studenten ein besseres Angebot als das, was sie in Oxbridge bekommen können“, sagt sie selbstbewusst. Schließlich vereinige das neue College das Beste aus dem englischen und dem amerikanischen System. So könnten die Studenten nach drei Jahren nicht nur einen Bachelorabschluss der Universität London in Englisch, Volkswirtschaftslehre, Geschichte, Recht oder Philosophie erreichen, sondern sie würden auch nach Vorbild der amerikanischen Liberal Art Colleges in Logik, angewandter Ethik, Grundlagen der Naturwissenschaften und Professional Skills unterrichtet. Zwar ist das New College of Humanities kein offizielles College der Universität London, doch die Studenten dürfen die berühmte „Senate-House“-Bibliothek benutzen und auch Mitglied in der Studentenvereinigung werden.

Doch wer kann sich 18.000 Pfund im Jahr plus Lebensunterhalt in London leisten? Nach Angaben des New Colleges kommt etwas mehr als die Hälfte des ersten Jahrganges von Privatschulen und Internaten, wo oft einige zehntausend Pfund im Jahr bezahlt werden müssen. Jane Phelps versichert jedoch, dass die Studenten nur aufgrund ihrer bisherigen Leistungen und ihres akademischen Potentials ausgesucht worden seien. Zudem solle künftig ein knappes Drittel der Studenten ein Teil- oder Vollstipendium bekommen.

Mehr zum Thema

Bewerber müssen neben ihrem Zeugnis mindestens ein Referenzschreiben, ihren Lebenslauf und einen etwa 10.000 Wörter langen Essay einreichen. Wenn diese Hürde gemeistert ist, werden die Bewerber zu Interviews eingeladen, in denen sie nicht nur zu ihrem Lebenslauf kritisch befragt werden, sondern auch einen ihnen unbekannten Text analysieren müssen.

„Das Ziel des New College of Humanities ist es, den qualitativ hochwertigen Unterricht der Geisteswissenschaften am Leben zu halten“, sagt Jane Phelps. In der Tat hat die Regierung im Rahmen der Sparmaßnahmen das Budget der Universitäten um 40 Prozent gekürzt und die Geisteswissenschaften mag es am ärgsten getroffen haben. Weder Oxford noch Cambridge können es sich noch leisten, den Studenten Einzeltutorien anzubieten oder alle aussichtsreichen Kandidaten zu interviewen.

A.C. Graylings Traum sei es, mit dem neuen Privatcollege den Unterricht der Geisteswissenschaften wiederzubeleben, heißt beim New College of Humanities. Doch was für Grayling ein Traum ist, ist ein Albtraum für viele seiner ehemaligen Kollegen und Studenten. Auf Facebook hat sich gegen das neue College eine Gruppe formiert, und einige Professoren der Universität London wenden sich in einem offenen Brief gegen die neue Hochschule. John Kelly, Wirtschaftsprofessor an der Universität London, sagt, dass schon 9000 Pfund bizarr hoch seien und dass „Graylings College mit doppelt so hohen Studiengebühren letztendlich nur eine Universität für die oberen Zehntausend ist.“ Der Philosoph stemmt sich kräftig gegen alle Kritik, denn zumindest hofft und glaubt der bekennende Atheist, dass sein College irgendwann einmal Studenten unabhängig ihrer sozialen Herkunft aufnehmen wird.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche und amerikanische Unis Wenn Studenten sich beschweren

Die Einladung an die Eltern, den Campus zu besuchen, ist in den Vereinigten Staaten gang und gäbe. Doch das ist sicher nicht der gravierendste Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen Universitäten. Mehr Von Mark Roche

23.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Studenten boykottieren Unterricht

In Hongkong haben Hunderte Studenten für demokratische Wahlen demonstriert. Geplant ist ein einwöchiger Boykott des Unterrichts. Mehr

23.09.2014, 15:50 Uhr | Politik
Open-Topic-Lehrstühle Ein Prof. für alle Fälle

Die Uni Dresden geht neue Wege: Sie schreibt Lehrstühle aus, die nicht an eine Disziplin gebunden sind. Was unspektakulär klingt, ist in Wahrheit eine Sensation in der deutschen Hochschullandschaft. Mehr Von Catalina Schröder

28.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Zwei Monate Unterricht unter Wasser

Bruce Cantrell und Jessica Fain sind Lehrer an einem College in Tennessee und wollen einen Rekord brechen für das Leben unter Wasser. Zwischen dem 10. Oktober und dem 15. Dezember soll es wöchentliche Online-Unterrichtsstunden geben, in der die beiden Interviews mit Meeresbiologen führen wollen, zu sehen auf Youtube. Mehr

08.10.2014, 14:34 Uhr | Gesellschaft
Briten und Deutsche Ein Königreich für eine Wurst

In London geht es gerade nur um Deutschland, zumindest in mehreren Ausstellungen. Warum die Briten sich derzeit so für uns interessieren – und warum es ihnen so schwer fällt, dieses Land zu verstehen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

17.10.2014, 08:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.10.2012, 08:00 Uhr