http://www.faz.net/-gyl-9dmym

Interview mit Meeresbiologen : „Entfernen von Plastik im offenen Ozean würde große Schäden anrichten“

Eine Plastiktüte treibt im offenen Meer herum. Bild: dpa

Ein deutsch-chilenisches Universitätsteam um Martin Thiel forscht über Plastikmüll im Südpazifik. Im Interview erklärt der Professor für Meeresbiologie, warum man treibendes Plastik nicht einfach so aus dem Meer fischen darf.

          Bedeutet die hohe Konzentration von Plastik unter anderem rund um die Osterinseln, die Sie in der Fachzeitschrift „Frontiers in Marine Science“ veröffentlicht haben, dass es praktisch keine Meeresregion mehr gibt, die von Plastikmüll verschont bleibt?

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ja, Plastik ist in alle Meeresgegenden und in alle marinen Ökosysteme eingedrungen. Sogar in der Tiefsee, also auch im polaren Eis, hat man Plastik gefunden – und oft gar nicht so wenig. Da Plastik praktisch nicht abbaubar ist, verbleibt es sehr, sehr lange im System, Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte.

          Welche Art Müll haben Sie gefunden?

          Es gibt aus dem Südpazifik bisher keine Information zu Plastik in Walen, was aber wohl vor allem daran liegt, dass bisher niemand nachgeschaut hat. In Fischen, Schildkröten und vor allen in Seevögeln hat man allerdings oft Plastik gefunden: in Schildkröten vor allem größere Teile wie Tüten, Tütenreste, Flaschendeckel und so weiter. Und in Seevögeln und Fischen vor allem Mikroplastik, das nur wenige Millimeter groß ist. In Thunfischen und Haien hat man auch größere Teile gefunden. Vor allem betroffen sind Fische und Seevögel von den Osterinseln, die sich genau im Zentrum des südpazifischen Ozeans befinden – genau in der Zone, in der die große südpazifische Wirbelströmung all das treibende Plastik konzentriert. Auf seinem jahrelangen Weg mit den Meeresströmungen zerfällt Plastikmüll in kleine Fragmente, sogenanntes Mikroplastik. Und daher findet man insbesondere im Zentrum des Südpazifiks – wie auch im Zentrum der anderen Ozeane – sehr, sehr hohe Konzentrationen von Mikroplastik.

          Es gibt inzwischen einige technische Lösungsvorschläge: Wird es möglich sein, größere Mengen dieses Plastikmülls wieder aus der Meeren zu entfernen?

          Nein, es gibt keine Möglichkeit, das Plastik aus den Weiten der Ozeane wieder herauszuholen. Abgesehen von den enormen technischen Problemen, die mein Kollege Mark Lenz vor einigen Jahren treffend als „Science-Fiction“ bezeichnet hat, würde dies auch sehr große ökologische Schäden anrichten. Alles, was an der Ozeanoberfläche treibt, wird sofort von vielen Organismen besiedelt.

          Was bedeutet das?

          Es gibt eine Lebensgemeinschaft von faszinierenden Organismen, die an der Ozeanoberfläche und auf Treibgut leben. Diese Organismen sind untrennbar mit dem Plastik verbunden, und wenn man das Plastik entfernen würde, dann würde man auch diese Organismen entfernen. Es gibt auch viele Fische – zum Beispiel fliegende Fische, die eine wichtige Nahrung von Thunfisch sind –, die ihre Eier an Treibgut festmachen. Wenn man also treibendes Plastik im großen Stil entfernen würde, dann würde man auch den Nachwuchs dieser sehr wichtigen Fische in der Nahrungskette entfernen.

          Technische Lösungen werden also nicht weiterhelfen?

          Die große Mehrheit der Meereswissenschaftler, die an diesem Thema arbeiten, stimmt darin überein, dass das Entfernen von Plastik im offenen Ozean nicht funktioniert und sogar große Schäden anrichten würde. Die einzige effiziente Strategie ist, dass die Entsorgung von Plastik ins Meer drastisch reduziert wird. Einwegplastik muss verschwinden, und wir müssen uns auf wiederverwendbare Produkte konzentrieren.

          Meeresbiologe Martin Thiel leitet ein Forschungsprojekt zum Plastikmüll im Südpazifik.

          Wie groß ist die Sensibilität für dieses Thema in Südamerika?

          In Brasilien und auch in Chile forschen viele Kollegen seit mehr als zehn Jahren an dem Thema, dadurch ist die Sensibilität etwas höher als in anderen Ländern Südamerikas. In Chile ist ja gerade vor einigen Wochen ein Gesetz in Kraft getreten, das Einwegplastiktüten verbietet. Das ist ein wichtiger erster Schritt, der zeigt, dass die Bevölkerung und auch die Politik sensibilisiert sind. Es gibt eine Grundstimmung in der chilenischen Bevölkerung, dass es nicht mit den Einwegplastiktüten getan ist, sondern dass auch andere Einwegplastikprodukte – Getränkeflaschen, Becher oder Besteck etwa – verschwinden müssen. In anderen Ländern in Südamerika ist das Bewusstsein nicht so weit ausgebildet – was möglicherweise auch daran liegt, dass es wenig wissenschaftliche Daten über das Problem gibt.

          Hört man in Chile auf Wissenschaftler wie Sie?

          Wir haben hier seit über zehn Jahren mit Schulklassen aus den Küstenstädten des Landes wissenschaftliche Untersuchungen über das Problem durchgeführt und wissen recht gut, wo der Müll herkommt und was die Strategien sind. Derzeit weiten wir dieses Projekt auf die anderen Länder in Süd- und Zentralamerika aus, die Anrainer des Pazifiks sind. Die Sensibilität für das Thema steigt jedenfalls. Und hoffentlich können wir es besser machen als die Länder in Europa und Nordamerika mit ihrem Plastikrecycling.

          Generation Plastik
          Generation Plastik

          Kunststoff ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken – doch der Planet erstickt darin. Müssen wir darauf verzichten? Wir suchen einen Monat nach Antworten.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Im Münchner Maschinenraum Video-Seite öffnen

          Der Museums-Ingenieur : Im Münchner Maschinenraum

          Thomas Röber liebt Maschinen – deshalb ist er Ingenieur geworden. Und er liebt Geschichte – deshalb hat er eine ungewöhnlich Stelle: Als Leiter Kraftmaschinen im Deutschen Museum erklärt er Laien seine Schätze.

          Versunken im Südpazifik

          Südsee : Versunken im Südpazifik

          Traumstrände ohne Touristen, wo gibt es das noch? Eine Reise zu den Marquesas führt zunächst nach Tahiti – und dann in ein Land vor unserer Zeit.

          Topmeldungen

          Betreutes Lesen

          Literatur im Unterricht : Ist die Schule schuld am Leserschwund?

          Um Kinder für Bücher zu interessieren, braucht es keine Tablets, sondern Freiheit der Lektüre. Wie sieht guter Literaturunterricht aus – und ist es weltfremd, für jeden Schüler einen eigenen Lesesessel zu fordern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.