Home
http://www.faz.net/-gyl-74j9y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pause vor dem Masterstudium Durchatmen - bevor es ernst wird

Nicht nur nach dem Abitur lohnt sich eine Auszeit. Auch zwischen Bachelor und Master profitieren Studenten von einer Pause - egal ob Surfkurs oder Kellnerjob.

© Peter von Tresckow

Bis vor kurzem hat sich Alexander Maaßen keine Pausen gegönnt: in der Schule eine Klasse übersprungen, Abitur und Zivildienst. Dann schrieb er sich für das duale Studium Logistikmanagement an der Europäischen Fachhochschule in Brühl ein, arbeitete studienbegleitend in einem Spin-off der Deutschen Post, baute ein Auslandssemester ein und engagierte sich ehrenamtlich. Nun, mit 23 Jahren, ist Maaßen in der Regelstudienzeit fertig. Doch anstatt wie der Großteil seiner Kommilitonen direkt den Master anzuschließen, macht er einen Schnitt und setzt ein Jahr aus. „Warum muss ich mich weiter hetzen, nur um mit 25 vor einem Personaler zu sitzen?“, hat er sich irgendwann gefragt. Ihn zieht es nach Australien, mindestens sechs Monate möchte er möglichst wenig arbeiten und viel reisen. Im Herbst nächsten Jahres will Maaßen mit dem Master beginnen.

Druck und Stress - auch das sind Konsequenzen des Bologna-Prozesses. Junge Menschen, die durch den Lehrplan hetzen, um das Studium in Regelstudienzeit zu bewältigen. Dank sogenanntem „Bulimie-Lernen“ nehmen sie in kurzer Zeit viel Wissen auf - allerdings nur, um es nach den Prüfungen schnell wieder zu vergessen. Wer nicht viele Praktika und ehrenamtliches Engagement vorweisen kann, hat auf dem Arbeitsmarkt ohnehin keine Chance, raunt es durch die Hörsäle der Republik. 14 Prozent mehr Studenten als im Vorjahr ließen sich 2010 beim Studentenwerk beraten. Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, fällt auf, dass der subjektiv im Studium empfundene Druck wächst: „Die Studierenden von heute sehen sich einem starken gesellschaftlichen Erwartungs- und Leistungsdruck ausgesetzt.“

Weniger Mobilität

Das Paradoxe an der Bologna-Reform ist, dass sie die Studenten eher hemmt, ins Ausland zu gehen, als die Mobilität zu fördern - was eigentlich ein Ziel war. Eine Studie des Hochschul-Informations-Systems im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zeigt, dass 2011 nur ein Zehntel aller Bachelor-Studenten an Universitäten im 3./4. Semester eine Auslandsphase im Lebenslauf hatten. Dieser Anteil steigt im 5./6. Semester auf 22 Prozent. Im Jahr 2009 lag der Wert noch bei 25 Prozent. Etwa ein Zehntel aller Studenten überschreitet die reguläre Studiendauer in Bachelor-Studiengängen an Unis von sechs Semestern und studiert im 7./8. Semester. Für sie ist ein besonders hoher Anteil von 34 Prozent Auslandserfahrung bezeichnend. Deshalb schließen die Statistiker daraus, dass die höhere Auslandsmobilität erst durch den Preis einer Verlängerung der Studiendauer ermöglicht wird.

Das neue System bringt allerdings auch Vorteile mit sich, man muss sie nur erkennen. Studenten können einfacher als beim Diplom eine bewusste Pause einlegen zwischen dem Bachelor und Master. Das bietet sich besonders an, wenn ohnehin ein Hochschulwechsel und Umzug anstehen. In angelsächsischen Ländern gehört für viele ein „Gap Year“ in die Karriereplanung. Hochschulen erleichtern dies durch den „Deferred Entry“: Wer beispielsweise in Großbritannien für ein Masterprogramm angenommen ist, kann den Beginn um ein Jahr nach hinten verlegen. In Deutschland allerdings ist die Erkenntnis, dass Schnelligkeit allein nicht zählt, noch nicht in allen Köpfen angekommen. Seit der Umstellung auf das Bachelor-Master-System herrscht vielerorts das Credo „jünger, schneller, anstrengender“. Wer im G8-System mit 18 Jahren sein Abi macht und zügig studiert, ist mit 21 Jahren mit dem Bachelor fertig. Aber ist er in dem Alter auch bereit für den Bürostuhl? „Nicht unbedingt“, sagt Michael Oswald von der Uni Passau. Er promoviert in Politikwissenschaft, unterrichtet und hat auch selbst Pausen eingelegt im Studium. „Ich würde auf jeden Fall eine Auszeit empfehlen. Nach dem Studium hat man die Zeit nicht mehr.“ Im Gespräch mit Studenten bekommt der 31-Jährige immer wieder mit, welchen Druck sich diese machen - völlig unbegründet, findet Oswald. Ihn habe seine Auszeit nach dem Studium weitergebracht: Praktika in einer PR-Agentur und bei einer Zeitung zeigten ihm nach dem Bachelor, dass er lieber wissenschaftlich arbeiten wollte. „Die Zeit zwischen Bachelor und Master können Studenten gut nutzen, um sich zu orientieren oder sie als Sprungbrett für die Karriere zu nutzen“, sagt Oswald.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stadt der Hochschulreform Bologna - zwischen Aufbruch und Aufruhr

Bologna - das Wort steht für die Reform der europäischen Hochschullandschaft. Aber wie studiert es sich eigentlich in dieser Stadt? Vielleicht nicht ganz so, wie in jeder anderen. Mehr Von Fabienne Kinzelmann

23.06.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Proteste gegen Bildungsreform Polizei stoppt Studentenprotest in Burma

Die Polizei in Burma hat mehrere Studenten festgenommen: Seit Tagen hatten sich Polizei und Studenten in der Stadt Letpadan gegenüber gestanden. Die Studenten protestierten gegen eine Bildungsreform. Mehr

10.03.2015, 17:30 Uhr | Politik
Ausbildungsmesse in Frankfurt Lieber an den Meister denken als an den Master

Weniger Schüler, mehr Studenten: Betriebe müssen sich etwas einfallen lassen, um genügend Lehrlinge zu finden - Beispiele aus Hessen und Rhein-Main. Mehr Von Florentin Schumacher

25.06.2015, 13:11 Uhr | Rhein-Main
Bordeaux Chinesische Studenten werden zu Sommeliers

Früher kippten Chinesen Cola in ihren Wein, um ihn süßer zu machen. Heute kommen zahlreiche Studenten aus China nach Frankreich, um sich dort zu Sommeliers ausbilden zu lassen. Zurück in ihrer Heimat stehen ihnen alle Türen offen – auf einem Markt, in dem schon heute Milliarden Euro umgesetzt werden. Mehr

14.03.2015, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Bachelor-Absolventen Manchmal oberflächlich, aber weltoffen im Denken

Unreif und nicht bereit für den Arbeitsmarkt - diese Klischees über Bachelor-Absolventen sind verbreitet. Karen Hoyndorf, Personalchefin beim Cateringanbieter Compass Group Deutschland, hat sie anders erlebt. Zumindest ein bisschen. Mehr

25.06.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 18:38 Uhr