http://www.faz.net/-gyl-74pme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.12.2012, 14:00 Uhr

Neue Studie Studenten konsumieren immer mehr Psychopharmaka

Eine neue Studie der Techniker Krankenkasse erregt Aufsehen: Unter deutschen Studenten ist der Verbrauch von Psychopharmaka seit 2006 um 55 Prozent gestiegen. Warum? Das hat die Krankenkasse nicht untersucht, doch sie verweist auf Prüfungsstress und Geldnot.

© dpa Pillen gegen den Stress: Unter Studenten offenbar mittlerweile ziemlich verbreitet

Unter Studenten in Deutschland ist der Konsum von Psychopharmaka einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2010 erhielt ein Student statistisch betrachtet 13,5 Tagesdosen und damit 55 Prozent mehr als 2006 (8,7 Tagesdosen). Das besagt eine aktuelle Auswergung der Techniker Krankenkasse (TK).

Der Verbrauch unter Hochschülern stieg damit stärker als unter gleichaltrigen Berufstätigen. Bei dieser Gruppe erhöhte sich die Quote von 7,1 Dosen im Jahr 2006 auf 9,9 Dosen 2010 - ein Plus von 39 Prozent.

Studenten fühlen sich häufig gestresst

Die TK-Studie untersuchte die gesundheitliche Situation von Studenten und jungen Berufstätigen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Demnach stiegen in dieser Altersklasse zwischen 2006 und 2010 vor allem die Verordnungsraten von Antidepressiva stark um mehr als 40 Prozent. Eine Analyse der Daten zeige, dass jedem fünften Studenten oder jungem Berufstätigen mindestens einmal pro Jahr eine psychische Diagnose gestellt werde, teilte die Kasse mit. Frauen seien mit 30 Prozent viel stärker betroffen gewesen als Männer mit 13 Prozent.

Gründe für den gestiegenen Psychopharmaka-Konsum nannte die TK nicht. Sie verwies auf eine Umfrage aus Nordrhein-Westfalen, wonach sich viele Studenten heutzutage häufig oder sogar ständig gestresst fühlten. Als Hauptursachen seien dabei Prüfungsdruck, Zeitnot und finanzielle Sorgen genannt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochschulen in Rhein-Main Rhein-Main bei Promotionen nur im Mittelfeld

Ein Vergleich zeigt: Im Rhein-Main-Gebiet streben relativ wenige Studenten den Doktortitel an. Auch bei der Einwerbung von Drittmitteln sind andere stärker. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

20.07.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Wasserwerfer und Tränengas Heftige Ausschreitungen in Chile

In Chile ist es bei einer Demonstration für eine Bildungsreform zu schweren Krawallen gekommen. Studenten hatten einen Sternmarsch zum Bildungsministerium in der chilenischen Hauptstadt Santiago organisiert, wo sie einen Brief mit Forderungen übergeben wollten. Mehr

06.07.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Nachwuchssuche Investmentbanken wollen mehr Geisteswissenschaftler

Sie sind BWLer? Dann sind Sie für Barclays-Spitzenmanager Sam Dean neuerdings weniger interessant. Sie sind Theologe? Glückwunsch! Er wird sich dafür interessieren, Sie als Investmentbanker einzustellen. Dahinter steht ein Umdenken. Mehr

18.07.2016, 05:13 Uhr | Beruf-Chance
Platooning Güterverkehr im Gleichschritt

Lastwagen aufgereiht wie an der Kette: Platooning heißt die Zukunft. Der elektronisch unterstützte Konvoi soll Sicherheit und Verbrauch dienen. Mehr

19.07.2016, 08:49 Uhr | Technik-Motor
Berufspendler Immer in Bewegung

Wie wir unseren Arbeitsweg zurücklegen, ist nicht egal. Berufspendler haben den Ruf, krank, dick und gestresst zu sein. Stimmt das? Und wen trifft es am meisten? Auftakt unserer Serie Einfach mal anhalten. Mehr Von Nadine Bös und Hannah Bethke

21.07.2016, 05:12 Uhr | Beruf-Chance