Home
http://www.faz.net/-gyq-74pme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neue Studie Studenten konsumieren immer mehr Psychopharmaka

Eine neue Studie der Techniker Krankenkasse erregt Aufsehen: Unter deutschen Studenten ist der Verbrauch von Psychopharmaka seit 2006 um 55 Prozent gestiegen. Warum? Das hat die Krankenkasse nicht untersucht, doch sie verweist auf Prüfungsstress und Geldnot.

© dpa Vergrößern Pillen gegen den Stress: Unter Studenten offenbar mittlerweile ziemlich verbreitet

Unter Studenten in Deutschland ist der Konsum von Psychopharmaka einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2010 erhielt ein Student statistisch betrachtet 13,5 Tagesdosen und damit 55 Prozent mehr als 2006 (8,7 Tagesdosen). Das besagt eine aktuelle Auswergung der Techniker Krankenkasse (TK).

Der Verbrauch unter Hochschülern stieg damit stärker als unter gleichaltrigen Berufstätigen. Bei dieser Gruppe erhöhte sich die Quote von 7,1 Dosen im Jahr 2006 auf 9,9 Dosen 2010 - ein Plus von 39 Prozent.

Studenten fühlen sich häufig gestresst

Die TK-Studie untersuchte die gesundheitliche Situation von Studenten und jungen Berufstätigen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Demnach stiegen in dieser Altersklasse zwischen 2006 und 2010 vor allem die Verordnungsraten von Antidepressiva stark um mehr als 40 Prozent. Eine Analyse der Daten zeige, dass jedem fünften Studenten oder jungem Berufstätigen mindestens einmal pro Jahr eine psychische Diagnose gestellt werde, teilte die Kasse mit. Frauen seien mit 30 Prozent viel stärker betroffen gewesen als Männer mit 13 Prozent.

Gründe für den gestiegenen Psychopharmaka-Konsum nannte die TK nicht. Sie verwies auf eine Umfrage aus Nordrhein-Westfalen, wonach sich viele Studenten heutzutage häufig oder sogar ständig gestresst fühlten. Als Hauptursachen seien dabei Prüfungsdruck, Zeitnot und finanzielle Sorgen genannt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ständige Erreichbarkeit Freizeit stresst mehr als Arbeit

Die Bundesregierung will ein Anti-Stress-Gesetz auf den Weg bringen. Die Umfrage einer Krankenkasse zeigt aber: Es ist nicht der Chef, für den viele ständig erreichbar sein müssen. Mehr

22.10.2014, 16:00 Uhr | Beruf-Chance
Überleben mit Dosensammeln

Tag für Tag laufen in New York Sammler durch die Straßen, immer auf der Suche nach leeren Flaschen und Dosen, die sie in Supermärkten oder Recycling-Höfen zu Geld machen: 5 US-Cent bekommen sie pro Dose. Für umgerechnet ein paar Euro am Tag schuften sie von früh bis spät. Mehr

05.06.2014, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Studententarif der Krankenkasse Einmal muss Schluss sein

Der günstige Tarif der studentischen Krankenversicherung währt nicht ewig - auch Behinderung, Krankheit oder Erziehungszeit ändern daran nichts, wie das Bundessozialgericht nun urteilte. Mehr

20.10.2014, 16:00 Uhr | Beruf-Chance
Studenten boykottieren Unterricht

In Hongkong haben Hunderte Studenten für demokratische Wahlen demonstriert. Geplant ist ein einwöchiger Boykott des Unterrichts. Mehr

23.09.2014, 15:50 Uhr | Politik
Studentische Wohnungsnot Zehn Minuten vom Feldbett zum Waschraum

Der Frankfurter Uni-AStA hat wohnungssuchende Studenten vorübergehend bei sich einquartiert - die meisten haben jetzt eine Bleibe. Mehr Von Frederik von Castell

14.10.2014, 18:03 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 14:00 Uhr