Home
http://www.faz.net/-gyl-74pme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neue Studie Studenten konsumieren immer mehr Psychopharmaka

Eine neue Studie der Techniker Krankenkasse erregt Aufsehen: Unter deutschen Studenten ist der Verbrauch von Psychopharmaka seit 2006 um 55 Prozent gestiegen. Warum? Das hat die Krankenkasse nicht untersucht, doch sie verweist auf Prüfungsstress und Geldnot.

© dpa Vergrößern Pillen gegen den Stress: Unter Studenten offenbar mittlerweile ziemlich verbreitet

Unter Studenten in Deutschland ist der Konsum von Psychopharmaka einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2010 erhielt ein Student statistisch betrachtet 13,5 Tagesdosen und damit 55 Prozent mehr als 2006 (8,7 Tagesdosen). Das besagt eine aktuelle Auswergung der Techniker Krankenkasse (TK).

Der Verbrauch unter Hochschülern stieg damit stärker als unter gleichaltrigen Berufstätigen. Bei dieser Gruppe erhöhte sich die Quote von 7,1 Dosen im Jahr 2006 auf 9,9 Dosen 2010 - ein Plus von 39 Prozent.

Studenten fühlen sich häufig gestresst

Die TK-Studie untersuchte die gesundheitliche Situation von Studenten und jungen Berufstätigen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Demnach stiegen in dieser Altersklasse zwischen 2006 und 2010 vor allem die Verordnungsraten von Antidepressiva stark um mehr als 40 Prozent. Eine Analyse der Daten zeige, dass jedem fünften Studenten oder jungem Berufstätigen mindestens einmal pro Jahr eine psychische Diagnose gestellt werde, teilte die Kasse mit. Frauen seien mit 30 Prozent viel stärker betroffen gewesen als Männer mit 13 Prozent.

Gründe für den gestiegenen Psychopharmaka-Konsum nannte die TK nicht. Sie verwies auf eine Umfrage aus Nordrhein-Westfalen, wonach sich viele Studenten heutzutage häufig oder sogar ständig gestresst fühlten. Als Hauptursachen seien dabei Prüfungsdruck, Zeitnot und finanzielle Sorgen genannt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studenten-Spezial Wer soll das bezahlen?

Etwa 700 Euro monatlich brauchen Studenten zum Leben. Mögliche Quellen: Mama und Papa, ein Nebenjob, das Bafög oder eine Bank. Da heißt es, gut jonglieren und knapp kalkulieren. Wir zeigen, wie. Mehr Von Leonie Feuerbach

22.05.2015, 12:00 Uhr | Beruf-Chance
Mosambik Das Leiden der Müllsammler von Maputo

Ihre einzige Einnahmequelle ist die riesige Mülldeponie in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik im Südosten Afrikas. Dort suchen die Armen nach wiederverwertbaren Materialien wie Plastik, Papier, Dosen und Flaschen. Mehr

06.02.2015, 10:50 Uhr | Gesellschaft
Warnsignal DAK: 56.000 Hessen dopen sich für den Job

Noch ist Doping für die tägliche Arbeit kein Massenphänomen, wie die Krankenkasse DAK herausgefunden hat. Doch die Zahl der Doper ist für sie hoch genug, um von einem Warnsignal zu sprechen. Mehr

11.05.2015, 13:29 Uhr | Rhein-Main
NIiederlande Studenten im Seniorenheim

Von der Uni ins Pflegeheim – das ist für manche Studenten der alltägliche Heimweg: In Deventer in den Niederlanden leben sie mit Senioren unter einem Dach. Die jungen Leute wohnen dort kostenlos, zum Ausgleich kümmern sie sich mit um die älteren Menschen und widmen ihnen etwas von ihrer Zeit. Mehr

26.12.2014, 11:02 Uhr | Gesellschaft
Übergewicht Warum der Beruf dick machen kann

Fast Food in der Mittagspause, kaum Bewegung am Schreibtisch und abends zu müde für Sport. Eine neue Studie zeichnet ein verheerendes Bild von Deutschlands dicken Arbeitnehmern. Ein zu verheerendes? Mehr

13.05.2015, 12:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 14:00 Uhr