http://www.faz.net/-gyl-758du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.12.2012, 08:00 Uhr

Neue Studie Selbstvertrauen verbessert Prüfungsergebnisse

Wer an sich glaubt, anstatt sich vor Prüfungen zu fürchten, schneidet tendenziell auch besser ab. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Dafür wurde Probanden suggeriert, ihnen würden Antworten auf Prüfungsfragen im Vorfeld verraten. Prompt erzielten sie tatsächlich überdurchschnittliche Ergebnisse.

© dpa Prüfungsfragen entspannt meistern: Das ist schon die halbe Miete.

Wer Angst vor Prüfungen hat, schneidet schlecht ab – wer entspannt ist, besser. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Psychologie-Professors Ulrich Weger von der Universität Witten/Herdecke.

Für die Studie unterzog er 40 Personen einem Allgemeinwissens-Test; die eine Hälfte wurde unvorbereitet in den Test geschickt. Die andere Hälfte wurde speziell vorbereitet, indem den Teilnehmern vermeintliche Lösungsworte in schneller Abfolge auf einem Bildschirm präsentiert wurden.

„Wir wollten den Probanden das Gefühl von Unterstützung geben. Tatsächlich haben wir in der eigentlichen Testphase völlig zufällige Worte über den Bildschirm huschen lassen. Aber die Testpersonen hatten eben das Gefühl, im Unterbewusstsein doch die Lösung vom Bildschirm ablesen zu können“, beschreibt Ulrich Weger den Versuchsaufbau, den er mit dem aus der Medizin bekannten Placebo-Effekt vergleicht: „Wir haben nicht eine scheinbare Pille verabreicht, wir haben vielmehr die Überzeugung von der eigenen Leistungsfähigkeit unserer Probanden angesprochen.“

„Haben das Wissen nicht verbessert“

Und tatsächlich: Die vorbereitete Gruppe schnitt letztendlich besser im Wissenstest ab, als die unvorbereitete Kontrollgruppe: Versuchspersonen der Experimentalgruppe lösten im Durchschnitt 9,9 Antworten, Versuchspersonen der Kontrollgruppe dagegen im Durchschnitt nur 8,4 Antworten.

Der Forscher erklärt das Ergebnis mit der Stärkung des Vertrauens der Teilnehmer in die eigenen Fähigkeiten. „Wir haben ja nicht das Wissen verbessert. Aber das Gefühl der Unterstützung“, sagt Weger. „Wir vermuten, dass sich diese Personen dann zum Beispiel mehr angestrengt haben, besser ihre eigenen Ängste überwinden konnten, systematischer überlegt haben.“ Sie seien schlichtweg in der Lage gewesen, das vorhandene Wissen besser abzurufen und dadurch habe sich die Leistung dann tatsächlich verbessert.

In weiteren Forschungen soll es nun darum gehen, diese Effekte in weiteren Zusammenhängen zu überprüfen und idealerweise auch die aktive und bewusste Mitarbeit der Probanden sicherzustellen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erweiterte Realität Dieser Durchblick hilft enorm

Die Welt ist im Pokémon-Fieber. Doch die Technik, die dahintersteckt, kann mehr. Die Erweiterung der Wirklichkeit verspricht Fortschritte in der Psycho- und Physiotherapie. Mehr Von Jan Schwenkenbecher

25.07.2016, 09:00 Uhr | Wissen
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Risiko Fettleibigkeit Leben Dicke wirklich länger?

Jahrelang hielt sich die Mär, dass dickleibige Personen bessere Überlebensaussichten hätten als schlankere. Doch legen Sie Ihren Nutella-Löffel besser weg: Denn ein Forscherteam hat sich die Daten nochmal genau angesehen. Mehr Von Nicola von Lutterotti

25.07.2016, 20:18 Uhr | Wissen
Raumfahrt Neues Sojus-Raumschiff vor dem Start zur ISS

Am 7. Juli soll ein bemanntes Raumschiff der neuen Serie Sojus MS in Richtung Internationale Raumstation starten. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde das System der Bewegungssteuerung und der Navigation bei den neuen Raumschiffen verbessert. Die Verbindung der Raumschiffbesatzung zur ISS soll während des gesamten Fluges gewährleistet sein. Mehr

05.07.2016, 16:16 Uhr | Wissen
Kultur des Scheiterns Die deutsche Angst vor dem Misserfolg

Gestrandet mit dem eigenen Unternehmen: Die Deutschen sehen das immer noch zu sehr als Makel, denn als Chance, sagen Fachleute. Mehr

27.07.2016, 06:38 Uhr | Beruf-Chance