http://www.faz.net/-gyl-758du

Neue Studie : Selbstvertrauen verbessert Prüfungsergebnisse

  • Aktualisiert am

Prüfungsfragen entspannt meistern: Das ist schon die halbe Miete. Bild: dpa

Wer an sich glaubt, anstatt sich vor Prüfungen zu fürchten, schneidet tendenziell auch besser ab. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Dafür wurde Probanden suggeriert, ihnen würden Antworten auf Prüfungsfragen im Vorfeld verraten. Prompt erzielten sie tatsächlich überdurchschnittliche Ergebnisse.

          Wer Angst vor Prüfungen hat, schneidet schlecht ab – wer entspannt ist, besser. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Psychologie-Professors Ulrich Weger von der Universität Witten/Herdecke.

          Für die Studie unterzog er 40 Personen einem Allgemeinwissens-Test; die eine Hälfte wurde unvorbereitet in den Test geschickt. Die andere Hälfte wurde speziell vorbereitet, indem den Teilnehmern vermeintliche Lösungsworte in schneller Abfolge auf einem Bildschirm präsentiert wurden.

          „Wir wollten den Probanden das Gefühl von Unterstützung geben. Tatsächlich haben wir in der eigentlichen Testphase völlig zufällige Worte über den Bildschirm huschen lassen. Aber die Testpersonen hatten eben das Gefühl, im Unterbewusstsein doch die Lösung vom Bildschirm ablesen zu können“, beschreibt Ulrich Weger den Versuchsaufbau, den er mit dem aus der Medizin bekannten Placebo-Effekt vergleicht: „Wir haben nicht eine scheinbare Pille verabreicht, wir haben vielmehr die Überzeugung von der eigenen Leistungsfähigkeit unserer Probanden angesprochen.“

          „Haben das Wissen nicht verbessert“

          Und tatsächlich: Die vorbereitete Gruppe schnitt letztendlich besser im Wissenstest ab, als die unvorbereitete Kontrollgruppe: Versuchspersonen der Experimentalgruppe lösten im Durchschnitt 9,9 Antworten, Versuchspersonen der Kontrollgruppe dagegen im Durchschnitt nur 8,4 Antworten.

          Der Forscher erklärt das Ergebnis mit der Stärkung des Vertrauens der Teilnehmer in die eigenen Fähigkeiten. „Wir haben ja nicht das Wissen verbessert. Aber das Gefühl der Unterstützung“, sagt Weger. „Wir vermuten, dass sich diese Personen dann zum Beispiel mehr angestrengt haben, besser ihre eigenen Ängste überwinden konnten, systematischer überlegt haben.“ Sie seien schlichtweg in der Lage gewesen, das vorhandene Wissen besser abzurufen und dadurch habe sich die Leistung dann tatsächlich verbessert.

          In weiteren Forschungen soll es nun darum gehen, diese Effekte in weiteren Zusammenhängen zu überprüfen und idealerweise auch die aktive und bewusste Mitarbeit der Probanden sicherzustellen.

          Weitere Themen

          Snowboard schlägt Ski

          Doppel-Olympiasiegerin Ledecka : Snowboard schlägt Ski

          Gold in zwei Sportarten bei den selben Spielen: Ester Ledecká glückt ein seltenes Kunststück. Am letzten Olympia-Wochenende triumphiert die Super-G-Olympiasiegerin auch noch in ihrer Spezialdisziplin.

          Aachener Uniklinik verteidigt Abgasversuche Video-Seite öffnen

          Nach breiter Kritik : Aachener Uniklinik verteidigt Abgasversuche

          Das Institut für Arbeitsmedizin an der Aachener Uniklinik wird für seine Abgasversuche mit Menschen stark kritisiert. Der Leiter des Instituts, Thomas Kraus, fühlt sich von der Autoindustrie hinters Licht geführt. Auch ein Proband verteidigt die Studie.

          Eine saubere Sache

          Lufthygiene : Eine saubere Sache

          Wer etwas über Schadstoffe in der Luft erfahren will, muss sich nur die Flechten an den Bäumen anschauen. Die gute Nachricht lautet: Es werden wieder mehr.

          Schlafen in Fastfood-Läden Video-Seite öffnen

          Armut in Hongkong : Schlafen in Fastfood-Läden

          In der chinesischen Metropole schlafen immer mehr Menschen in Schnellrestaurants. Der Grund: überteuerte Mieten. Ein Platz im Mehrbettzimmer ohne Fenster kostet über 200 Euro im Monat. Verbesserungen sind trotz Protesten nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Francesco Friedrich bejubelt die Goldmedaille im Viererbob.

          Viererbob : Friedrich holt Gold, Walther gewinnt Silber

          Deutschlands Bobsportler sind nicht zu bremsen. Francesco Friedrich beschert dem deutschen Team die 14. Goldmedaille bei den Winterspielen in Pyeongchang. Auch Nico Walther schafft es auf das Podest.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.