Home
http://www.faz.net/-gyq-79pwo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neue Schreibweise Nur noch „Professorinnen“ an der Uni Leipzig

Wer die männliche Bezeichnung „Professoren“ nutzt, meint damit in der Regel auch die Professorinnen. Die Uni Leipzig will es künftig umgekehrt machen und nur noch weibliche Bezeichnungen verwenden.

© picture alliance / ZB Vergrößern Beate Schücking ist Hochschulrektorin in Leipzig und von den neuen Bezeichnungen überzeugt.

Universitäten bemühen sich seit Jahren, Männer und Frauen sprachlich gleich zu behandeln. Schreibweisen, die beide Geschlechter einschließen, sollen dafür sorgen, dass sich Frauen nicht diskriminiert fühlen. Die Universität Leipzig geht nun einen Schritt weiter. In ihrer neuen Verfassung sind nur noch weibliche Bezeichnungen vorgesehen.

Mit „Professorin“ ist damit künftig auch ein Mann gemeint. Darauf soll dann eine Fußnote in der Verordnung hinweisen. Während sich Feministinnen freuen, zweifeln Männervertreter an der Wirkung. In Kraft getreten ist die neue Grundordnung noch nicht.

Ein großes Hochschulgremium habe beschlossen, statt der üblichen Form, in der sich die weibliche Schreibweise mit einer Fußnote begnügen müsse, umgekehrt vorzugehen, sagte die Leipziger Hochschulrektorin, Beate Schücking. Die neue Regelung verdeutliche, dass Frauen heute in der Universität in der Mehrheit seien.

Mehr zum Thema

Dass Studenten ihre Professoren künftig mit „Herr Professorin“ ansprechen müssen, schließt sie aber aus. Schücking betonte, „dass diese Neuerung auf den Alltag an der Universität und auf den universitären Sprachgebrauch keinerlei Auswirkungen haben wird.“
Das sächsische Wissenschaftsministerium als Aufsichtsbehörde hat noch einige Wochen Zeit, Änderungen an der Grundordnung zu fordern. An der sprachlichen Neuerung werde sein Haus aber nichts monieren, sagte Ministeriumssprecher Karltheodor Huttner. Sie unterliege der Autonomie der Uni. Sie sei eher eine „Geschmacks- als Rechtsfrage“, sagte er.

Die feministische Autorin Luise Pusch freut sich über die „überfällige“ Regelung. Bisher würden Frauen bei männlichen Bezeichnungen immer mitgemeint. „Das sollen wir einfach so schlucken und uns nicht so haben. Warum eigentlich?“, fragte sie. Pusch ist überzeugt, das diese Praxis nur „Machtgründe“ habe.

Klaus Schwerma, Fachreferent im Bundesforum Männer, hält eine Fußnote nicht für ausreichend. Die weibliche Form könne zwar eine Diskussion entfachen. „Aber es kommt insgesamt darauf an, die Entscheidungs- und Arbeitsstrukturen, zu verändern“, betonte er mit Blick auf die Gleichberechtigung.

Duden empfiehlt Sprache, die beiden Geschlechtern gerecht wird

Der Gleichstellungsbeauftragte der Uni Leipzig, Georg Teichert, sieht das ähnlich: Die Idee der neuen Schreibweise, die von Physikprofessor Josef Käs stamme, sei interessant. „Sie ändert aber nichts an der tatsächlichen Diskriminierung von Frauen“, sagte Teichert.

Im Duden gibt es nach Angaben von Chefredakteur Werner Scholze-Stubenbrecht bereits Empfehlungen für eine Sprache, die beiden Geschlechtern gerecht wird. Dass die Leipziger Variante nun Schule machen könnte und der Duden auch diese aufnimmt, kann er „nicht so recht glauben“.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachruf auf König Abdullah Der Reformer aus der Wüste

König Abdullah war am Anfang seines Lebens nicht dafür bestimmt, ein großer Regent zu werden. Trotzdem leitete er während seiner Herrschaft nicht nur materielle Veränderungen ein, sondern auch einen Wandel in den Köpfen. Mehr Von Rainer Hermann

23.01.2015, 10:38 Uhr | Politik
Rund und schön Afrikanerinnen stehen zu ihren Kurven

Vielerorts in Afrika entsprechen weibliche Rundungen dem traditionellen Schönheitsideal - in Gabuns Hauptstadt Libreville allerdings ist der Druck auf Frauen groß, schlanken westlichen Topmodels zu ähneln. Mehr

13.01.2015, 09:49 Uhr | Gesellschaft
Pegida-Ableger in Leipzig Legida meldet 60.000 Teilnehmer für Demo an

Während die Pegida-Demonstration in Dresden verboten wurde, will der Leipziger Ableger der Anti-Islam-Bewegung am Mittwoch mehrere zehntausend Teilnehmer mobilisieren. Insgesamt 19 Gegenkundgebungen sind geplant. Mehr

20.01.2015, 14:49 Uhr | Politik
Klinik in Leipzig verteidigt Sicherheitsstandards

Der in Leipzig behandelte Ebola-Patient aus Afrika ist tot. Der 56 Jahre alte UN-Mitarbeiter sei trotz intensiv-medizinischer Maßnahmen der Infektion erlegen, teilte das Klinikum St. Georg mit. Der Sudanese war seit Donnerstag in dem Leipziger Krankenhaus behandelt worden. Mehr

14.10.2014, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt schreibt Diktatwettbewerb auf Expansionskurs

Erst 2012 ins Leben gerufen, wächst der Rechtschreib-Wettbewerb Frankfurt schreibt seither stetig. Künftig sollen die hessischen Sieger gegen Orthografie-Liebhaber aus Hamburg und Niedersachsen antreten. Mehr Von Matthias Trautsch

20.01.2015, 21:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.06.2013, 16:19 Uhr