http://www.faz.net/-gyl-76hrd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:49 Uhr

Neue OECD-Studie Gerechtere Chancen im deutschen Bildungssystem

Der Bildungserfolg eines Kindes in Deutschland hängt stark von seinem Elternhaus ab. Soweit, so bekannt. Doch nun zeigt eine OECD-Studie: In den vergangenen Jahren hat sich hierzulande viel verbessert; die Lücke hat sich verkleinert.

© dapd Frühes Vorlesen: Das findet bei weitem nicht in jedem Elternhaus statt.

Lob für die Verbesserungen im deutschen Bildungssystem: Zwar hängt hierzulande der Bildungserfolg von Kindern noch immer stark von ihrem Elternhaus ab, doch hat sich die Lücke zwischen den Leistungen von Kindern aus bildungsfernen Schichten und Kindern aus besser situierten Elternhäusern in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich verkleinert. Das berichtet die OECD in ihrer neuesten Bildungsstudie und führt Deutschland explizit als Beispiel an für die Möglichkeiten, durch ein entsprechendes Bildungssystem mehr Chancengerechtigkeit herzustellen.

„Obwohl kein Bildungssystem hundertprozentige Chancengerechtigkeit herzustellen vermag, können durchaus Verbesserungen dieser Chancengerechtigkeit erzielt werden, selbst wenn gleichzeitig auch die gesamte Performanz des Bildungssystems verbessert wird“, schreiben die Forscher.

Wahrscheinlichkeit für Defizite im Lesen ist doppelt so hoch

Im OECD-Durchschnitt ist für Schüler aus bildungsfernen Schichten die Wahrscheinlichkeit schlechte Lesekompetenzen zu erwerben doppelt so hoch, wie für Schüler aus gebildeterem Elternhaus. Ein Schüler mit so genannten sozio-ökonomischen Vorteilen erzielt im Durchschnitt im Pisa-Lesetest 88 Punkte mehr als ein Schüler mit „sozio-ökonomischen Nachteilen“. Das bedeutet, dass Schüler aus bildungsnahem Elternhaus ihren gleichaltrigen Mitschülern aus bildungsferneren Schichten ungefähr zwei Schuljahre voraus sind.

Vergleichsweise besser als der Durchschnitt schnitten der Studie zufolge Schüler aus Kanada, Estland, Finnland, Hong-Kong, Island, Südkorea, Liechtenstein und Norwegen ab. Am ungerechtesten verteilt seien die Chancen dagegen für Schüler aus Argentinien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Dubai, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Israel, Luxemburg, Neuseeland, Panama, Peru, Uruguay und aus den Vereinigten Staaten.

Allerdings haben sich die Ergebnisse mit Blick auf die Ungleichheit in einigen Ländern zwischen den Pisa-Studien von 2000 und 2009 verbessert. Dies ist in Deutschland der Fall gewesen; Deutschland wird an dieser Stelle ausdrücklich als Positivbeispiel gewürdigt. Hierzulande habe sich die Lücke zwischen den Kindern mit guten Chancen und den benachteiligten Kindern ein gutes Stück weit geschlossen - wobei sich gleichzeitig auch die Gesamtleistung aller deutschen Schüler verbessert habe. Dies zeige, dass Verbesserungen im Bildungssystem zu faireren Chancen für alle Kinder führen könnten.

Mehr zum Thema

Quelle: nab./FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessen Kitas haben nach Studie zu wenig Personal

Die Betreuungsverhältnisse in Hessens Kitas haben sich zwar leicht verbessert. Laut einer Studie liegen sie aber immer noch unterhalb des Durchschnitts der westdeutschen Bundesländer. Mehr

29.06.2016, 14:37 Uhr | Rhein-Main
Algen statt Kerosin Der Flugzeugtreibstoff der Zukunft

Forscher an der Technischen Universität München arbeiten mit Nachdruck daran, Kerosin durch Algen zu ersetzen. Am Ende könnte so die CO2-Bilanz des Fliegens nachhaltig verbessert werden. Mehr

15.06.2016, 02:00 Uhr | Wissen
Personalsuche Chinesische Stecknadel gesucht

Als wären lahmes Internet und unfairer Wettbewerb nicht schon genug: Viele deutsche Unternehmen tun sich schwer, in China gute Mitarbeiter zu finden. Ist die Ausbildung junger Menschen in China wirklich so schlecht? Mehr Von Hendrik Ankenbrand

27.06.2016, 13:00 Uhr | Beruf-Chance
Deutschland Sommer-Intermezzo mit bis zu 36 Grad

Wenige Tage nach dem kalendarischen Sommeranfang hält hierzulande auch gefühlt der Sommer mächtig Einzug. Regional waren bereits für Donnerstag mögliche Gewitter vorhergesagt, speziell im Nordwesten und im Westen des Landes. Mehr

23.06.2016, 16:32 Uhr | Gesellschaft
Analyse Feministinnen, regt euch ab!

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer. Mit Diskriminierung hat das aber kaum etwas zu tun – bei der Lohnlücke bleiben wichtige Merkmale unberücksichtigt. Mehr Von Jenni Thier

01.07.2016, 10:16 Uhr | Beruf-Chance