Home
http://www.faz.net/-gyl-76hrd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neue OECD-Studie Gerechtere Chancen im deutschen Bildungssystem

Der Bildungserfolg eines Kindes in Deutschland hängt stark von seinem Elternhaus ab. Soweit, so bekannt. Doch nun zeigt eine OECD-Studie: In den vergangenen Jahren hat sich hierzulande viel verbessert; die Lücke hat sich verkleinert.

© dapd Frühes Vorlesen: Das findet bei weitem nicht in jedem Elternhaus statt.

Lob für die Verbesserungen im deutschen Bildungssystem: Zwar hängt hierzulande der Bildungserfolg von Kindern noch immer stark von ihrem Elternhaus ab, doch hat sich die Lücke zwischen den Leistungen von Kindern aus bildungsfernen Schichten und Kindern aus besser situierten Elternhäusern in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich verkleinert. Das berichtet die OECD in ihrer neuesten Bildungsstudie und führt Deutschland explizit als Beispiel an für die Möglichkeiten, durch ein entsprechendes Bildungssystem mehr Chancengerechtigkeit herzustellen.

„Obwohl kein Bildungssystem hundertprozentige Chancengerechtigkeit herzustellen vermag, können durchaus Verbesserungen dieser Chancengerechtigkeit erzielt werden, selbst wenn gleichzeitig auch die gesamte Performanz des Bildungssystems verbessert wird“, schreiben die Forscher.

Wahrscheinlichkeit für Defizite im Lesen ist doppelt so hoch

Im OECD-Durchschnitt ist für Schüler aus bildungsfernen Schichten die Wahrscheinlichkeit schlechte Lesekompetenzen zu erwerben doppelt so hoch, wie für Schüler aus gebildeterem Elternhaus. Ein Schüler mit so genannten sozio-ökonomischen Vorteilen erzielt im Durchschnitt im Pisa-Lesetest 88 Punkte mehr als ein Schüler mit „sozio-ökonomischen Nachteilen“. Das bedeutet, dass Schüler aus bildungsnahem Elternhaus ihren gleichaltrigen Mitschülern aus bildungsferneren Schichten ungefähr zwei Schuljahre voraus sind.

Vergleichsweise besser als der Durchschnitt schnitten der Studie zufolge Schüler aus Kanada, Estland, Finnland, Hong-Kong, Island, Südkorea, Liechtenstein und Norwegen ab. Am ungerechtesten verteilt seien die Chancen dagegen für Schüler aus Argentinien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Dubai, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Israel, Luxemburg, Neuseeland, Panama, Peru, Uruguay und aus den Vereinigten Staaten.

Allerdings haben sich die Ergebnisse mit Blick auf die Ungleichheit in einigen Ländern zwischen den Pisa-Studien von 2000 und 2009 verbessert. Dies ist in Deutschland der Fall gewesen; Deutschland wird an dieser Stelle ausdrücklich als Positivbeispiel gewürdigt. Hierzulande habe sich die Lücke zwischen den Kindern mit guten Chancen und den benachteiligten Kindern ein gutes Stück weit geschlossen - wobei sich gleichzeitig auch die Gesamtleistung aller deutschen Schüler verbessert habe. Dies zeige, dass Verbesserungen im Bildungssystem zu faireren Chancen für alle Kinder führen könnten.

Mehr zum Thema

Quelle: nab./FAZ.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pro Fair und angemessen

Immer mehr junge Menschen wollen studieren. Den NC abzuschaffen hieße, dass viele Studiengänge überrannt würden. Eine Auswahl über den NC ist gerecht. Wer noch mehr Chancengleichheit im Bildungssystem fordert, muss früher anfangen. Mehr Von Alexander Wanner

24.07.2015, 09:56 Uhr | Beruf-Chance
Finanzkrise Giannis Varoufakis tritt zurück

Nach eigenen Angaben ist er jetzt: Minister no more: Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hat nach der deutlichen Rückendeckung der Bürger für die griechische Regierung seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Damit will der Minister die Chancen von Regierungschef Alexis Tsipras auf eine Einigung mit den Spitzenvertretern der sogenannten Institutionen verbessern. Mehr

06.07.2015, 16:33 Uhr | Politik
Forschungsministerin Wanka In Deutschland wird das Negative stärker betont

Debatten um Risiken, Ethik und Interessen: Die rasend schnelle Entwicklung neuer Technologien hinterlässt in der Politik verbrannte Erde. Hat die Bundesregierung noch den Durchblick? Ein Gespräch mit Johanna Wanka. Mehr Von Joachim Müller-Jung

20.07.2015, 13:34 Uhr | Feuilleton
Japan Die Jugendlichen sind süchtig nach dem Internet

Schülerinnen an weiterführenden Schulen in Japan beschäftigen sich täglich rund sieben Stunden mit ihrem Mobiltelefon. Viele Jugendliche in dem Land sind einer Studie zufolge sogar mindestens 15 Stunden mit dem Handy online. Experten schlagen Alarm wegen der exzessiven Handy-Nutzung. Mehr

11.02.2015, 17:23 Uhr | Gesellschaft
Asyl-Politik Seid willkommen, Kosovaren!

Die Politik will Flüchtlinge vom Balkan so schnell wie möglich loswerden. Damit soll Platz geschaffen werden, für die wirklich Verfolgten. Ökonomisch ist das Unsinn. Mehr Von Ralph Bollmann

26.07.2015, 11:47 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:49 Uhr