http://www.faz.net/-gyl-8hrn7

MINT-Gipfeltreffen : Pflicht zur digitalen Bildung in Schulen gefordert

  • Aktualisiert am

Mädchen sollten noch mehr Mut haben, MINT-Berufe zu ergreifen, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bild: dpa

Lehrer haben keine Ahnung von Computer, Smartphone und Internet? Fachleuten zufolge stimmt das noch immer viel zu oft. Deshalb wollen sie digitale Bildung zur Pflicht in Schulen machen.

          An deutschen Schulen sollte es aus Sicht von Experten Pflichtzeiten für digitale Bildung und Informatik im Unterricht geben. Das aus gut 30 Wissenschaftseinrichtungen, Stiftungen und Verbänden bestehende Nationale MINT-Forum forderte die zuständigen Bundesländer, Schulen und Lehrer am Donnerstag zu einem „Kulturwandel“ auf. So seien Reformen in der Lehrerausbildung notwendig. Denn nach wie vor scheuten sich viele Pädagogen, digitale Medien im Unterricht einzusetzen, weil sie den sinnvollen Umgang damit nie gelernt hätten.

          Angesichts des rasanten Voranschreitens der Internetnutzung in Beruf und Alltag sollten Kinder und Jugendliche „nicht nur digitale Anwender“ sein, sondern sie müssten „digitale Gestalter“ werden, sagte der Vorstandschef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, als Gastgeber des vierten „Nationalen MINT-Gipfels“ in Berlin. Eltern und Lehrer sollten Kindern „digitale Mündigkeit“ vermitteln.

          Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ermutigte besonders Mädchen und junge Frauen, ihre Chance verstärkt in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu suchen. Zwar wachse der weibliche Anteil im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), doch es reiche noch nicht aus angesichts der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Digitalisierung in Deutschland. „Der langfristige Trend stimmt, doch wir haben noch viel Luft nach oben“, sagte Merkel. Die Kanzlerin verwies auf vermutlich dauerhaft gute Berufsaussichten und Verdienstchancen in MINT-Tätigkeiten.

          „Daueraufgabe“ für Politik und Gesellschaft

          Das Werben für diese Berufe sei eine Herausforderung für das Bildungssystem und „mit Sicherheit eine Daueraufgabe“ für Politik und Gesellschaft. In der Wirtschaft rücke „zunehmend die Fachkräfte-Frage in den Fokus“, erklärte Merkel. Erst Anfang der Woche hatte es neue Warnungen wegen eines zunehmenden Mangels an naturwissenschaftlich und technisch ausgebildeten Mitarbeitern gegeben. Im April fehlten den Unternehmen 171.400 Arbeitskräfte im MINT-Bereich, 25 Prozent mehr als ein Jahr davor und sogar 70 Prozent mehr als zu Beginn des Jahres 2014, hieß es im „MINT-Report“ des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

          „Der pädagogisch sinnvolle Einsatz digitaler Medien sollte zum alltäglichen Standard werden“, sagte Nathalie von Siemens, Sprecherin des MINT-Forums, mit Blick auf Schule und Unterricht. Mit der Berliner Konferenz wollte der Dachverband eine Debatte anstoßen, wie Deutschland den digitalen Wandel gestalten muss, damit möglichst viele Menschen profitieren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Wir können die Enden zusammenbinden“ Video-Seite öffnen

          Merkel zu Sondierungsrunde : „Wir können die Enden zusammenbinden“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich verhalten optimistisch geäußert, dass die Gespräche von Union, FDP und Grünen über die Bildung einer Koalition Erfolg haben könnten. Trotz der Schwierigkeit der weiteren Beratungen, betonte sie, dass jede Partei die eigene Identität einbringen könne.

          Jamaika-Sondierungen nehmen Fahrt auf Video-Seite öffnen

          Gute Stimmung : Jamaika-Sondierungen nehmen Fahrt auf

          Verhandelt wurde über die Themen Bildung und Digitales, Arbeit und Rente sowie innere Sicherheit. Zumindest zu den ersten Themenkomplexen wollten die Unterhändler Papiere zum Sondierungsstand vorlegen.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.