http://www.faz.net/-gyl-y8fd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.12.2009, 07:00 Uhr

Minderleister Leider hochbegabt

Viele überdurchschnittlich intelligente Kinder bringen schlechte Noten nach Hause. Denn wer in der Schule unterfordert wird, schaltet ab - oder wird zum Klassenclown. Hochbegabte brauchen deshalb eine besonders gute Förderung.

von
© Ein hoher IQ ist keine Garantie für Freude am Unterricht

Lieber ein glückliches normal begabtes Kind als ein unglückliches hochbegabtes - wer sich mit Eltern überdurchschnittlich talentierter Kinder unterhält, hört diesen Satz oft. Es fällt schwer, ihn zu akzeptieren. Leben wir nicht in einem Land, das wegen seiner Armut an natürlichen Ressourcen auf den geistigen Reichtum seiner Bevölkerung angewiesen ist? Und müssten wir nicht auch jene fördern, die zu intellektuellen Höchstleistungen fähig sind? Spricht man Hochbegabten doch viele wertvolle Eigenschaften zu: Sie sind kritisch und verantwortungsbewusst. Sie engagieren sich sozial und haben einen starken Sinn für Gerechtigkeit.

Lisa     Becker Folgen:

Doch leider scheitern nicht wenige irgendwo irgendwann im deutschen Bildungssystem. Ein großer Teil wird nicht einmal entdeckt. Aber selbst von den Kindern und Jugendlichen, deren Hochbegabung erkannt wird, können sich viele nicht entfalten. Sie schreiben in der Schule Noten, die ihre Fähigkeiten nicht abbilden, und landen später in Berufen, in denen sie sich nicht verwirklichen können.

Mehr zum Thema

Auffallend intelligent sind Menschen mit einem Intelligenzquotienten (IQ) von 115 und mehr. Das dürfte auf etwa 16 Prozent der Bevölkerung zutreffen. Einen IQ von mindestens 130 haben nur noch rund zwei Prozent aller Menschen, sie bezeichnet man als hochbegabt. In der Schule aber gehören viele von ihnen, ob entdeckt oder unentdeckt, bestenfalls zum Mittelfeld ihrer Klasse. Weil sie ihr geistiges Potential nicht ausnutzen können, bezeichnen Experten sie als „Minderleister“ oder „Underachiever“.

GilbertHeß © privat Vergrößern Gilbert Heß

Dreien und Vieren in der Schule

Auch die beiden hochbegabten Söhne von Gilbert Heß aus Göttingen können ihre Leistungsstärke im Gymnasium kaum abrufen. Ihre Eltern sind vielmehr ständig besorgt, dass sie „nicht nach unten abrutschen“. Heß, ein promovierter Philologe, der zurzeit an seiner Habilitationsschrift arbeitet, kann sich an den Fähigkeiten seiner Kinder oft nicht freuen. Zu viele Hürden seien ihnen schon in den Weg gestellt worden, berichtet der Vater. Und so kommt der Elfjährige mit Dreien und Vieren nach Hause, der Zwölfjährige hat manchmal sogar noch schlechtere Noten. „In der Schule werden oft nur Fakten abgefragt“, sagt Heß. Dafür interessierten sich Hochbegabte aber nicht so sehr; sie sprächen eher die hinter den Dingen stehenden Zusammenhänge an. „Sie möchten auch wissen, warum sie etwas lernen sollen“, erklärt Heß. Einmal durfte sein älterer Sohn schon als Grundschüler einen naturwissenschaftlichen Kurs im Gymnasium besuchen. Doch er kehrte enttäuscht zurück: Es seien nur Temperaturen gemessen worden, berichtete er. Wozu das gut sein sollte, wurde nicht erklärt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bedrohte Gülen-Anhänger Hier können Sie Nachbarn denunzieren

Ankaras Rachefeldzug gegen Anhänger der Gülen-Bewegung hat Deutschland erreicht. Auch aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich werden Übergriffe gemeldet. Mehr Von Rainer Hermann, Rüdiger Soldt, Michael Stabenow und Michaela Wiegel

19.07.2016, 19:14 Uhr | Politik
Mongolei Die Schule der Schlangenmenschen

Die jungen Schlangenmenschen sehen zierlich aus, doch an Kraft nehmen sie es mit jedem Bodybuilder auf. In der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator bereiten sich Kinder auf eine Karriere im Zirkus vor. Mehr

08.07.2016, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Vom Schulrat entlassen Lehrerinnen führen Schüler durch geschlossene Bahnschranken

Beim Ausflug einer Wiener Grundschule werden mehr als 80 Kinder durch geschlossene Bahnschranken gelotst. Drei Lehrerinnen verlieren deswegen ihren Job. Zu Recht? Die Diskussion ist immens. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

27.07.2016, 22:11 Uhr | Gesellschaft
Berliner Dom Gottesdienst in Gedenken an die Opfer von Nizza

Im Berliner Dom ist ein ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer des Anschlags von Nizza abgehalten worden. Anwesend waren auch Mitschüler, Lehrer, Angehörige und Hinterbliebene der Opfer. Unter den Todesopfern des Anschlags sind auch drei Personen aus Berlin. Dabei handelt es sich um zwei Schüler und eine Lehrerin. Mehr

18.07.2016, 19:22 Uhr | Politik
Nach dem Münchner Amoklauf Müssen wir sie als Helden sterben lassen?

Einer meiner Klassenkameraden beging selbst einen Amoklauf, nachdem wir im Unterricht über Winnenden sprachen. Unsere Gier nach Informationen fordert Nachahmer geradezu heraus – warum wollen wir trotzdem alles über die Täter wissen? Mehr Von Judith Brosel

24.07.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft