http://www.faz.net/-gyl-99bny

Abschaffung der Lehrstühle : Jung-Wissenschaftler fordern weniger Macht für Professoren

  • Aktualisiert am

Unis anders managen - das wünschen sich mehrere Jung-Wissenschaftler. Bild: Universität Jena

Lehrstuhlinhaber in Deutschland haben viel Führungsverantwortung. Junge Professoren stören sich nun einem Bericht zufolge daran und fordern eine Neuorganisation. Ein kleiner Anschlag auf die Macht der Profs.

          Ein Professor, sein Lehrstuhl, sein Reich – so funktionieren in der Regel deutsche Universitäten. Der Lehrstuhlinhaber ist Führungskraft für seine Beschäftigten wie etwa Doktoranden oder wissenschaftliche Mitarbeiter, er sucht sie aus, stellt sie ein, verfügt über Arbeitsgeräte. Mit diesem System sind nun aber viele junge Professoren hierzulande nicht mehr zufrieden, berichtet die Onlinezeitung „Spiegel Online“ unter Berufung auf mehrere junge Wissenschaftler und die Netzwerke „Junge Akademie“ und „Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft“.

          Die Forderung: Das Lehrstuhlprinzip solle abgeschafft und durch ein „Department“-Prinzip ersetzt werden, wie es in den Vereinigten Staaten schon gang und gäbe ist. Dort gibt es nicht einzelne Lehrstühle, sondern größere „Departments“, wo ein Geschäftsführer die Bereiche mehrerer Professoren gleichzeitig managt und sich um die Personalpolitik kümmert. Assistenten und Gerätschaften werden häufig geteilt.

          Die jungen Professoren in Deutschland, die in dem Bericht zitiert sind, finden das amerikanische Modell besser, weil sie argumentieren, dass es einzelnen Professoren weniger Macht zugestehe. Viele wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden litten etwa unter befristeten Verträgen oder seien mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden. Die jungen Wissenschaftler würden sich von einer Neuorganisation ein besseres Management erhoffen.

          Geringe Chancen

          Department-Strukturen gibt es sogar vereinzelt auch schon in Deutschland. Zum Beispiel sind die Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn nach amerikanischem Vorbild gemanagt.

          Die Jungprofessoren räumen aber einer flächendeckenden Abschaffung der Lehrstühle nur geringe Chancen ein. Wenn überhaupt, sei ein gradueller Wandel möglich, wenn ältere Professoren nach und nach in Rente gingen, heißt es in dem Artikel.

          Weitere Themen

          Proteste eskalieren Video-Seite öffnen

          Sexismus in Chile : Proteste eskalieren

          Die Demonstranten forderten ein Ende sexueller Belästigungen an den Universitäten und Schulen. Die Demonstration begann friedlich, doch dann eskalierte die Situation.

          Junge Juden wandern aus Video-Seite öffnen

          Antisemitismus in Frankreich : Junge Juden wandern aus

          Wegen des wachsenden Antisemitismus verlassen immer mehr junge Juden Frankreich in Richtung Israel. Sie nehmen dafür den harten Wehrdienst in der israelischen Armee in Kauf. 70 Jahre nach der Staatsgründung ist die Identifikation so stark wie nie.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Bamf-Skandal : Hinweise auf Probleme bereits 2016

          Schon im Januar 2016 gab es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Eine anonyme Information dazu war in Berlin eingegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.