http://www.faz.net/-gyl-780j5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.04.2013, 15:00 Uhr

Interview Schwänzen ist respektlos

Der Vorsitzende des Philosophischen Fakultätentages, Tassilo Schmitt, fordert die Anwesenheitspflicht an der Hochschule. Allerdings: Nur dasitzen reicht ihm nicht aus. „Man muss sich aktiv einbringen“, sagt er.

© Mac Fotoservice Tassilo Schmitt ist Vorsitzender des Philosophischen Fakultätentages.

Herr Schmitt, gibt es noch eine Anwesenheitspflicht an den Unis?

Das ist in den Prüfungsordnungen sehr unterschiedlich geregelt. So würde niemand einem Mediziner die Approbation gegeben, wenn er nicht regelmäßig käme. In Fächern, wo die Laborplätze knapp sind, ist das nicht anders machbar. Aber Zeit ist ein knappes Gut! Generell herrscht Einigkeit darüber, dass man eine Anwesenheitspflicht nur für Übungen und Seminare einfordern kann, nicht für Vorlesungen.

Warum ist die Pflicht in den Geisteswissenschaften notwendig?

Studentenvertreter meinen, sie sei mit der Studierfreiheit nicht vereinbar. Dagegen steht formal sogar höher gewichtig die Lehrfreiheit des Dozenten. In den Geisteswissenschaften besteht der Kern eines Seminars ja aus dem Gespräch, hier sollen Methoden erprobt und eingeübt werden. Auch sollten alle Teilnehmer auf dem gleichen Stand sein. Wenn ständig jemand fehlt, kann man keine gemeinsame Grundlage voraussetzen. Diese zu erarbeiten und zu erweitern, liegt in der Verantwortung aller Beteiligten. Völlig inakzeptabel ist es, wenn Studenten ohne guten Grund Veranstaltungen versäumen und hinterher in der Sprechstunde um Einzelberatung bitten, um trotzdem für die Prüfung vorbereitet zu sein. Als Dozent nehme ich mir lieber Zeit für die, die sich aktiv engagieren.

Schwänzen denn wirklich so viele Studenten die Veranstaltungen?

Man hat den Eindruck, dass manche vor allem gegen Ende des Semesters einen großen Druck empfinden, um sich auf bestimmte Prüfungen vorzubereiten. Das geht dann zu Lasten anderer Veranstaltungen, und das geht so weit, dass sie nicht erscheinen, obwohl sie selbst im Seminar Beiträge abzuliefern hätten. Das ist mangelnder Respekt sowohl den Lehrenden als auch den Kommilitonen gegenüber.

Was halten Sie von der Regelung, Anwesenheit-Credits auf die Klausurnote anzurechnen?

Gar nichts. Nur Dasitzen bringt nichts, man muss sich aktiv einbringen. Das ist die klassische Unterscheidung zwischen notwendiger und hinreichender Bedingung: Es ist notwendig, dass man anwesend ist, aber nicht hinreichend. Man muss schon mitmachen.

Aber wie soll man in einem Seminar mit 100 Leuten mitmachen?

Da sind natürlich die Lehrenden und die Verantwortlichen in der Verwaltung gefragt. Man muss vernünftige Obergrenzen definieren und dann auch Klein-, Untergruppen und Tutorien bilden. Ein gutes Seminarziel kann mit zu vielen Teilnehmern natürlich nicht erreicht werden. Es kann natürlich nicht sein, dass sich Seminare von Vorlesungen nur dadurch unterscheiden, dass jetzt die Studenten es sind, die etwas vorlesen.

Mehr zum Thema

Das Gespräch führte Birgitta vom Lehn.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Osteuropäische Identität Die Eingeklemmten

In der Bredouille zwischen Putin und Conchita Wurst: Ein bulgarischer Philosoph und ein österreichischer Historiker erklären, warum viele Osteuropäer dem Westen nicht mehr nacheifern wollen. Mehr Von Michael Martens

25.05.2016, 14:19 Uhr | Feuilleton
Santiago de Chile Chilenische Studenten liefern sich Straßenschlacht mit der Polizei

Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen. Mehr

27.05.2016, 12:08 Uhr | Politik
Frankfurt School of Finance Zum Sprung an die Spitze wären 50 Millionen Euro nötig

Nach zwanzig Jahren als Präsident kennt kaum einer die Szene besser. Udo Steffens leitet die Frankfurt School of Finance seit einer halben Ewigkeit. Was braucht es, um als deutsche Business School Harvard und Co. herauszufordern? Ein Interview. Mehr

27.05.2016, 06:39 Uhr | Beruf-Chance
Bosporus in Frankfurt Das Dönerboot im Fluss

Seit vierzehn Jahren liegt ein Stück Bosporus in Frankfurt. Die ganze Stadt strömt im Sommer zu Ramiz Merals Dönerboot: Broker, Schwäne und Studenten. Meral ist im Fluss mit Mensch und Main. Nur eins bringt ihn in Rage. Mehr

28.05.2016, 16:47 Uhr | Rhein-Main
Bologna-System Kleine Reform eines großen Irrtums

Die Bologna-Reform hat Universitäten in Ausbildungsfabriken verwandelt. Die Wissenschaftsminister wollen jetzt wieder für mehr Freiräume im Studium sorgen. Mehr Von Stefan Kühl

18.05.2016, 12:50 Uhr | Feuilleton