http://www.faz.net/-gyl-8w5sr

Hochschulzugang : Ohne Abi an die Uni

  • Aktualisiert am

Im Hörsaal: Um hier zu sitzen braucht es heutzutage nicht mehr zwingend ein Abitur. Bild: dpa

Immer mehr Studenten wagen sich an die Hochschulen ohne vorher das Abitur oder die Fachhochschulreife erworben zu haben. Das zeigen neue Zahlen. Aber sind die Studenten ohne Abi auch erfolgreich?

          An deutschen Hochschulen studieren immer mehr Studenten ohne Abitur. Mit 51.000 im Jahr 2015 sei ein neuer Höchststand erreicht worden, erklärte das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) am Mittwoch in Gütersloh. Dass 1,3 Prozent aller Hochschulabsolventen in Deutschland mittlerweile das Studium ohne vorheriges Abitur erfolgreich beendet hätten, sei ebenfalls ein Höchstwert gegenüber den Vorjahren. Im Zeitraum 2010 bis 2015 hätten insgesamt rund 25.000 Studierende ohne allgemeine Hochschul- oder Fachhochschulreife einen akademischen Abschluss erreicht.

          Leicht gesunken um rund 0,3 Prozentpunkte ist der Anteil der Erstsemester ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung auf nun 2,5 Prozent, wie es weiter hieß. Am beliebtesten bei Studenten ohne Abitur seien die Fachhochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Voraussetzung für die Bewerbung um einen Studienplatz ohne allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife ist eine abgeschlossene Berufsausbildung und der Nachweis einer entsprechenden Berufserfahrung.

          Mit 19.300 gibt es die höchste Zahl von Studierenden ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung in Nordrhein-Westfalen. Dazu leiste vor allem die Fernuniversität in Hagen einen wesentlichen Beitrag, hieß es. Der Anteil der Studenten ohne Abitur beträgt in NRW damit 2,6 Prozent, damit landet das bevölkerungsreichste Bundesland auf Platz drei hinter Hamburg (5,2 Prozent) und Berlin (2,8 Prozent). Den geringsten Anteil haben das Saarland (0,6 Prozent) und Sachsen (0,5 Prozent).

          Ist Ostdeutschland geht die Zahl nach oben

          Bei den Studienanfängern ohne Abitur gibt es unterschiedliche Entwicklungen in Ost- und Westdeutschland. In Westdeutschland sei ihre Zahl leicht rückläufig, hieß es. Im Osten gab es besonders in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen deutlich mehr beruflich qualifizierte Erstsemester als in den Vorjahren. Die Länder mit dem höchsten Anteil an Studienanfängern ohne Abitur in Deutschland sind laut CHE dennoch weiterhin Hamburg mit 4,5 Prozent, Nordrhein-Westfalen (4,3 Prozent) und Berlin (3,4 Prozent), den geringsten Anteil haben Sachsen-Anhalt und das Saarland mit jeweils rund 0,8 Prozent.

          Die Absolventendaten zeigten, dass man auch ohne Abitur erfolgreich studieren könne, erklärte die Leiterin Hochschulforschung beim CHE, Sigrun Nickel. Entgegen aller negativer Prognosen habe sich die Zahl der Hochschulabsolventen, die über den beruflichen Weg ins Studium gelangt sind, in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gesteigert von 2850 im Jahr 2010 auf rund 6200 im Jahr 2015.

          Quelle: EPD

          Weitere Themen

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.