Home
http://www.faz.net/-gyl-7az7b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Frauen und Karriere

Forschungseinrichtungen Frauen für Fraunhofer

Nicht nur die Hochschulen, auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofergesellschaft oder die Max-Planck-Gesellschaft setzen sich für die Frauenförderung ein. Teilweise mit noch mehr Ehrgeiz als die Unis.

© ZB Vergrößern Gutes Mischverhältnis? Eine Biochemikerin im Fraunhofer-Institut für Zelltherapie Und Immunologie.

Noch ehrgeiziger als die deutschen Hochschulen setzen derzeit die außeruniversitären Forschungseinrichtungen geschlechterspezifische Vorgaben der Politik um - relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit. Institute wie die Fraunhofer-Gesellschaft, die viele tausend Wissenschaftler beschäftigen, müssen fortan über die Erfolge ihrer Gleichstellungsbemühungen berichten.

Jan Grossarth Folgen:  

Im vergangenen Herbst hatten Bund und Länder die Institute auf Initiative des Bundeswissenschaftsministeriums dazu verpflichtet, das sogenannte Kaskadenmodell umzusetzen. Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich ein einfaches System: Der Frauenanteil einer unteren Personalstufe soll stets die Zielquote für die nächsthöhere Stufe werden. Das kann etwa heißen: Studieren in einem Fach 50 Prozent Frauen, gibt es aber nur 20 Prozent Doktorandinnen, so muss die Zahl der Doktorandinnen in einem vorgegebenen Zeitrahmen auch auf 50 Prozent erhöht werden. Dieses Modell müssen nun zum Beispiel die Max-Planck-Gesellschaft umsetzen, die Leibniz- und Helmholtz-Gemeinschaft oder die Fraunhofer-Gesellschaft. Sie werden fortan regelmäßig über den Fortschritt Bericht erstatten.

Auch ohne Gleichstellungsbürokratie ging es schon voran

Die Fraunhofer-Gesellschaft bemüht sich darum, bis 2016 die Zahl ihrer Wissenschaftlerinnen von 1650 auf 2300 zu erhöhen. Dazu müsse jede vierte freie Stelle im wissenschaftlichen Bereich mit einer Frau besetzt werden und 20 von 58 frei werdenden Führungsposten. Angesichts der geringen Anzahl an Wissenschaftlerinnen, die überhaupt rekrutierbar seien, sehe die Fraunhofer-Gesellschaft „dieses Ziel als sehr anspruchsvoll an“, heißt es im Bericht der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK).

Die Leibniz-Gemeinschaft bekräftigt ihr formuliertes Ziel, bis 2016 in Leitungspositionen einen Frauenanteil von 20 Prozent zu erreichen, die Max-Planck-Gesellschaft will den Frauenanteil in professoren-ähnlichen Positionen jährlich „um mindestens einen Prozentpunkt steigern“.

Eine ähnliche Entwicklung gab es in der Vergangenheit übrigens auch ohne Gleichstellungsbürokratie: In den vergangenen 20 Jahren stiegen im deutschen Wissenschaftsapparat die Frauenanteile; rund 52 Prozent der Absolventen sind weiblich, 44 Prozent der neuen Doktoren, 19 Prozent der neuen Professoren - dreimal so viel wie 1992. Forschungsergebnisse legen außerdem nahe, dass nicht Frauen diskriminiert werden, sondern Mütter: Die zähen wissenschaftlichen Karrieren seien für sie oft schlicht unattraktiv. jagr.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Exzellenzinitiative Schwungrad im Leerlauf

Die Exzellenzinitiative soll von befristeten Formen zu dauerhaften Gebilden führen. Jetzt steuert sie planlos in die nächste Runde. Den Projekten droht Lähmung. Die Zeit läuft davon. Mehr Von Thomas Thiel

21.03.2015, 12:17 Uhr | Feuilleton
Zweisitzer mit großem Kofferraum Uni München baut eigenes Elektroauto

Knapp 80 Doktoranden und über 500 Studenten forschten und entwickelten gemeinsam mit Ingenieuren und Wissenschaftlern von 14 Unternehmen aus der Automobilindustrie. Herausgekommen ist ein Zweisitzer mit großem Kofferraum. Mehr

22.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Seniorprofessoren an der Uni Die Alten lehren die Jungen

Eigentlich ist mit 65 Jahren Schluss. Doch viele Hochschullehrer sind auch darüber hinaus noch aktiv: als Mentoren, als Seniorprofessoren und in der Forschung. Mehr Von Eva-Maria Magel, Rhein-Main

18.03.2015, 15:04 Uhr | Rhein-Main
Präsident des ifo Instituts Jetzt hilft nur noch die Drachme - Grexit auf Zeit?

Schon vor fünf Jahren kursierten die ersten Grexit- Ideen, umgestetzt wurden sie nicht. Seitdem sind die Schulden gestiegen und Griechenland ist dauerhaft abhängig von Krediten. Das ist keine Dauerlösung, sagt Hans Werner Sinn, Präsident des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung - kurz ifo Institut . Er fordert seit langem den Austritt Griechenlands aus dem Euro. Mehr

07.03.2015, 08:56 Uhr | Wirtschaft
FAZ.NET-Livestream Was wir im Schlaf lernen können

Wie wird im Kopf entschieden, an wen und an was wir uns erinnern? Der Tübinger Hirnforscher Jan Born erzählt im LIVESTREAM ab 19 Uhr, was man heute darüber weiß - und wie er den Gedächtnisspuren im Gehirn nachspürt. Mehr Von Joachim Müller-Jung

17.03.2015, 15:20 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 14:29 Uhr