http://www.faz.net/-gyl-8hhia

F.A.Z.-Uni-Chat : Was soll ich studieren - Politik oder Soziologie?

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., dpa

Der F.A.Z.-Uni-Chat geht in die vierte Runde. Ab 15 Uhr stehen Karl-Rudolf Korte von der Uni Duisburg-Essen und Jutta Allmendinger von der Humboldt-Universität Berlin für die Fächer Politik und Soziologie bereit. Fragen sind jetzt schon willkommen!

           

          Willkommen zum Uni-Chat! Bitte gebt Eure Fragen unter „Kommentieren“ ein. Alternativ könnt ihr uns auch eine E-Mail an  campus@faz.de schicken oder fügt uns bei Whatsapp hinzu: 0172-44 34 633. Schreibt auch dazu, ob die Frage für den Politik-Professor Korte oder für die Soziologie-Professorin Allmendinger gedacht ist.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Rot-Grün verpasst die Mehrheit

          Liveblog Niedersachsen-Wahl : Rot-Grün verpasst die Mehrheit

          Alle Stimmen sind ausgezählt – nur 67 von 137 Sitzen für Rot-Grün +++ Petry sieht Zusammenhang zwischen ihrem Austritt und AfD-Ergebnis +++ FDP schließt Ampel-Koalition aus +++ CSU-Generalsekretär sieht „Alarmsignal“ für Union +++ Der Wahltag im FAZ.NET-Liveblog

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.