http://www.faz.net/-gyl-73w0r

Deutschlandstipendium : „Schön ist, dass meine bisherige Leistung honoriert wird“

  • Aktualisiert am

Der 27 Jahre alte Andreas Klein studiert Elektrotechnik an der Hochschule Niederrhein und erhält im Rahmen des Deutschlandstipendiums Fördergeld. Bild: Hochschule

Das im vergangenen Jahr begonnene nationale Stipendienprogramm nützt Geförderten und Förderern gleichermaßen. Der Masterstudent Andreas Klein und der Mittelständler Thomas Dankwart berichten im Interview von ihren Erfahrungen.

          Herr Klein, Sie gehören zu den ersten Geförderten des 2011 eingeführten Deutschlandstipendiums. Wie lange läuft ein solches Stipendium?

          Ein Jahr, danach muss man sich neu bewerben. Besonders aufwendig ist die erste Bewerbung, weil die Dokumente in beglaubigter Kopie vorliegen müssen. Und man sollte sich überlegen, ob man ein Empfehlungsschreiben von einem Professor bekommen kann.

          Wie erfährt man von dem Programm?

          Unsere Hochschule verschickt E-Mails an jeden Studenten. Für die Bewerbung ist aber ein gewisser Notendurchschnitt Voraussetzung.

          Was bringen Ihnen die 300 Euro, die Sie jeden Monat bekommen?

          Eine ganze Menge, vor allem deutlich mehr Zeit. Ich arbeite als Tutor, muss aber nicht kellnern oder ähnliches und kann mich stärker auf mein Studium konzentrieren. Ich bin froh, dass dieses Stipendium nicht an die Möglichkeit zum Bafög-Empfang gekoppelt ist.

          Warum?

          Es ist auch für Studenten wie mich, die kein Bafög bekommen können, wichtig, das Einkommen aufzubessern. Wenn man kein Bafög bekommt, heißt das ja nicht, dass finanziell immer alles rosig ist. Es ist schön, wenn man sich Fachbücher auch mal kaufen kann. Schön ist auch die Wertschätzung: dass die Leistung honoriert wird, die ich bisher gebracht habe.

          Wie gestaltet sich der Kontakt zu Ihrem Förderunternehmen, der Krefelder Wilhelm Schulz GmbH, einem Hersteller von Rohrverbindungen?

          Unsere Hochschule bietet vor allem für Stipendiaten, aber auch andere Studenten ein Mentorenprogramm an. Man hat dann einen Mentor in dem Förderunternehmen.

          Wie oft sehen Sie Ihren Mentor?

          Etwa alle sechs Wochen. Zwischendurch schreibe ich E-Mails.

          Was besprechen Sie mit ihm?

          Wir sprechen über Schlüsselqualifikationen, Bewerbungen, welche Chancen ich in dem Unternehmen habe, welche Englischkurse sinnvoll sind. Die Mentoren sind meistens in einer leitenden Position. Manche Stipendiaten haben schon einen Vertrag in ihrem Förderunternehmen unterschrieben.

          Was ist Ihnen wichtiger, das Geld oder der Kontakt zur Wirtschaft?

          Es ist die Kombination von beidem, die das Deutschlandstipendium hochinteressant macht. So lernt man als Stipendiat eines größeren Unternehmens schon im Studium wichtige Leute kennen und kann ein Netzwerk aufbauen.

          Thomas Dankwart ist geschäftsführender Gesellschafter der Berliner Unternehmensberatung Procedera und Förderer eines Deutschlandstipendiums.
          Thomas Dankwart ist geschäftsführender Gesellschafter der Berliner Unternehmensberatung Procedera und Förderer eines Deutschlandstipendiums. : Bild: Procedera

          Herr Dankwart, wie haben Sie als Förderer vom Deutschlandstipendium erfahren?

          Im Sommer 2011 hat mir jemand davon erzählt, und ich wusste nach fünf Minuten, das machst du auch.

          Warum?

          Zum einen ist es eine gute Möglichkeit, interessante Nachwuchskräfte kennenzulernen. Zum anderen engagiere ich mich gesellschaftlich.

          Ist das Deutschlandstipendium für einen Förderer teuer oder günstig?

          Es ist ein relativ preiswertes Engagement. Ich zahle für ein Stipendium 1800 Euro im Jahr, der Staat gibt dasselbe dazu, und ich kann meinen Teil von der Steuer absetzen.

          Sie konnten sich Ihren Stipendiaten aber nicht aussuchen?

          Dass man die Person nicht direkt aussuchen kann, verhindert Diskriminierungen. Die Förderer können über die Fachrichtung eingrenzen und zum Glück nicht über die Hautfarbe.

          Wie ist der Kontakt zur Hochschule ihres Stipendiaten, der FU Berlin?

          Sehr gut. Über sie bekomme ich Zugang zu interessanten Menschen und Themen. Ich werde zu Veranstaltungen, etwa zum Sommerfest des Präsidenten eingeladen. Das Deutschlandstipendium schlägt sich nicht nur in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung meines Unternehmens nieder; es erweitert auch meinen Horizont.

          Warum fördern nicht mehr Unternehmen?

          Es wird noch zu wenig in den richtigen Kanälen kommuniziert.

          Die Gespräche führte Lisa Becker.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wo die Semestertickets teuer sind

          Studium : Wo die Semestertickets teuer sind

          Als Student mobil zu bleiben ist wichtig - für Studium wie für Freizeit. Aber wo ist das eigentlich am günstigsten? Eine neue Untersuchung der Semesterticketpreise gibt Aufschluss.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.