http://www.faz.net/-gyl-y6na

Deutsches Studentenwerk : Viele Studenten arbeiten nebenbei

  • Aktualisiert am

Kellner: Noch immer einer der beliebtesten Studentenjobs Bild: AFP

Ob Kellner, Taxifahrer oder Verkäufer: Jobs als Aushilfskräfte sind unter Studenten beliebt. Die Zahl der nebenbei arbeitenden Hochschüler hat sich abermals erhöht, wie das Deutsche Studentenwerk herausgefunden hat.

          Zwei Drittel der Studenten in Deutschland arbeiten neben dem Studium, für die Hälfte von ihnen ist die Hochschulausbildung nur mit einem Gelegenheitsjob zu finanzieren. Dies ist das Ergebnis einer Erhebungdes Deutschen Studentenwerks.

          Im Vergleich zu früheren Erhebungen hat sich der Anteil der arbeitenden Studenten um drei Prozentpunkte erhöht. Im Durchschnitt arbeiten die Studenten 13,5 Stunden je Woche, Fachhochschüler verwenden im Schnitt 15 Stunden auf ihren Nebenjob.

          Kellner, Taxifahrer und Verkäufer sind beliebte Studentenjobs

          40 Prozent der Studenten arbeiten als Aushilfskraft, etwa als Kellner, Taxifahrer, Verkäufer oder Bürohilfe. 28 Prozent sind als studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte an den Hochschulen tätig. Der durchschnittliche Stundenlohn liegt bei 10 Euro netto. Bis zu einem Alter bis Mitte 20 jobben anteilig mehr Frauen als Männer. Erst ab 30 Jahren kehrt sich das Verhältnis um.

          In den Stadtstaaten Berlin und Hamburg arbeiten mit 73 und 72 Prozent überdurchschnittlich viele Studenten. In Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sind Studentenjobs mit 52 und 51 Prozent am wenigsten verbreitet.

          An den Universitiäten sind Studentenjobs unter den Pharmazie-, Chemie und Humanmedizinstudenten am wenigsten die Regel. Am häufigsten arbeiten neben dem Studium die Musikwissenschaftler, die Bibliothekswissenschaftler und die Erziehungswissenschaftler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.