http://www.faz.net/-gyl-82z6n

Hochschulranking : Wo studiert es sich besonders gut?

  • Aktualisiert am

In welchen deutschen Hörsälen studiert es sich am besten? Bild: dpa

Die alljährliche Rangliste des Centrum für Hochschulentwicklung versteckt sich zwar hinter einer Registrierschranke. Doch viele Unis, die gut plaziert wurden, verraten die Ergebnisse selbst. Ein Überblick.

          Die alljährliche Rangliste des Centrum für Hochschulentwicklung versteckt sich zwar hinter einer Registrierschranke des Zeit Studienführers. Doch die Mitteilungen einzelner Universitäten lassen ebenfalls Rückschlüsse daraus ziehen, an welchen Hochschulen in Deutschland Studierende besonders zufrieden sind mit der Lehre.

          Für das Ranking wurden an über 300 Universitäten und Fachhochschulen in mehr als 2.500 Fachbereichen, 7.500 Studiengängen und in über 30 Fächern Studierende um die Bewertung ihrer Studiensituation gebeten. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet. In diesem Jahr neu untersucht wurden die Fächer Informatik, Mathematik, Physik, Pharmazie, Politikwissenschaft, Medizin, Zahnmedizin, Pflegewissenschaft, Geowissenschaften, Geographie sowie Sportwissenschaft.

          Da laut Branchenverband Bitkom derzeit bereits mehr als 40.000 Stellen in der IT-Branche unbesetzt sind und der Mangel an Informatikern nach Einschätzungen von Experten noch weiter wachsen dürfte ist es kaum verwunderlich, dass vor allem die Hochschulen, die den Studiengang Informatik anbieten, bereits per Pressemitteilung ihre Bewertungen verraten haben.

          Informatik-Studiengänge freuen sich

          So gehört das private und vom gleichnamigen SAP-Gründer gestiftete Hasso-Plattner-Institut (HPI) laut eigener Aussage zu den fünf besten  Anbietern von Informatikstudiengängen im deutschsprachigen Raum. Der Studiengang IT-Systems Engineering  (Abschluss: Bachelor of Science) erhielt  in 23 von 28 Kategorien der Spitzengruppe  zugeordnet und erhielt dabei in 18 Fällen sogar die Bestbewertung. 

          Bild: F.A.Z.

          Ebenfalls zu den fünf besten deutschsprachigen Informatik-Einrichtungen  gehören die RWTH Aachen und die Uni Augsburg mit je 16 Zuordnungen  zur Spitzengruppe, die private Jakobs Universität in Bremen mit 15 und die Uni Magdeburg mit 13 Spitzengruppen-Zuordnungen. Insgesamt  berücksichtigte das Ranking 63 universitäre Informatik-Einrichtungen.

          Auch die Hochschule für angewandte Wissenschaften Hof erhält im aktuellen CHE Hochschulranking gute  Bewertungen im Fach Informatik: der Fachbereich liegt in der  Spitzengruppe bei den Abschlüssen in angemessener Zeit. An der Hochschule Heilbronn sind die Studierenden mit der Studiensituation  insgesamt sehr zufrieden. In der Kategorie „Betreuung durch  Lehrende“ erreicht die BTU Cottbus-Senftenberg einen Spitzenplatz,  in der Kategorie „Abschluss in angemessener Zeit liegen die Uni Potsdam sowie die HU und die TU Berlin weit vorne, in der Kategorie „internationale Ausrichtung belegt die TU  Berlin einen Spitzenplatz.

          Wo Mathe und Physik spitze sind

          Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zählt laut eigener Mitteilung ebenfalls im Studienfach Informatik zur Spitzengruppe im aktuellen Hochschulranking, ebenso im Fach Geowissenschaften. Für angehende Mathematiker ist die Friedrich-Schiller-Universität in Jena laut Mitteilung im deutschlandweiten Vergleich eine gute Adresse: Die Studierenden sind in diesem Fach nicht nur mit der Studiensituation insgesamt, sondern auch mit der Betreuung durch die Lehrenden sehr zufrieden. Zudem schließt ein Großteil der Absolventen das Studium in der Regelstudienzeit ab. Und auch mit der Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen in diesem Bereich ist die Universität führend.

          Die Technische Universität Kaiserslautern erreicht im Fach Mathematik in mehreren Kategorien ebenfalls Spitzenwerte. Sehr zufrieden sind die TU-Studierenden mit dem Lehrangebot, der Betreuung durch Lehrende und der Studiensituation insgesamt. Zudem liegt der Fachbereich in der Spitzengruppe bei den Abschlüssen in angemessener Zeit. Ebenfalls in der Spitzengruppe plazieren konnte sich das Fach Physik: bei den Kriterien Betreuung durch Lehrende und Kontakt zu Studierenden erzielt der Fachbereich sehr gute Bewertungen. Auch an der Universität Duisburg-Essen erzielt das Fach Physik laut Mitteilung Spitzenwerte.

          Auch bei der internationalen Ausrichtung und den Abschlüssen in angemessener Zeit liegt die Physik in der Spitzengruppe. Ebenfalls in der Spitzengruppe plazieren konnten sich die Fächer Medizin in den Kategorien Abschluss in angemessener Zeit sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen, Mathematik in der Kategorie Abschluss in angemessener Zeit), Sportwissenschaft in der Kategorie Bezug zur Berufspraxis, Informatik am Duisburger Campus in der Kategorie Abschluss in angemessener Zeit sowie Politikwissenschaft in der Kategorie Internationaler Ausrichtung.

          Gute Bewertungen im Fach Politikwissenschaft erhält ebenfalls die Bundeswehr-Universität Helmut-Schmidt in Hamburg. Besonders gute Noten gab es für die Zufriedenheit mit der Studiensituation insgesamt, hier gehört die Universität zur Spitzengruppe. Gute Durchschnittsnoten gaben die befragten Studierenden für Lehrangebot, internationale Ausrichtung und Bezug zur Berufspraxis.

          Quelle: evah./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Programmieren studieren

          Code University : Programmieren studieren

          In Berlin startet die erste Hochschule für Programmierer in Deutschland. Auch wer noch nie mit Informatik zu tun hatte, kann dort studieren. Eine Entwickler-Uni ohne Nerds – kann das funktionieren?

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.
          Warren Buffett

          IBM-Aktie im Plus : Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          Kursfeuerwerk beim Börsenflop: Der Aktienkurs des Technologieriesen IBM ist in dieser Woche deutlich gestiegen. Andere prominente Aktien gingen dagegen auf Talfahrt – obwohl dem Produkt ein „Superzyklus“ prognostiziert wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.