Home
http://www.faz.net/-gyl-7h14x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.09.2013, 08:00 Uhr

Berufswahl Schock Deine Eltern, werde Handwerker

Abiturienten machen in Zeiten überfüllter Universitäten wieder häufiger eine Lehre. Doch das Handwerk ist verzweifelt: Alle wollen „kreativ“ sein, und niemand will ackern.

© Peter von Tresckow

Eigentlich wollte Alexander Böhle aus dem nordrhein-westfälischen Windeck Lehrer werden. Aber der Kampf um einen Studienplatz, der derzeit herrscht, schreckte ihn ab. Böhle zählt zum doppelten Abiturjahrgang in Nordrhein-Westfalen, er hat im Sommer sein Abitur gemacht. Also erst mal eine Ausbildung, dachte er sich: Ein Handwerksberuf sollte es sein. Körperlich fordernd, aber nicht zu anstrengend. Dafür mit einem gewissen Anspruch und Raum für Kreativität.

Böhle entschied sich für Koch. Am 1. August hat er seine Ausbildung im Hotel Pullman in Köln begonnen. „Gerade wegen der schlechten Arbeitszeiten haben viele von dem Job abgeraten“, sagt Böhle. Aber alle Köche, die er bisher kennengelernt hatte, schienen ihm glücklich zu sein. Das schien ihm ein gutes Entscheidungskriterium. Mit dieser Berufswahl ist Böhle unter seinen Schulfreunden ein Exot. Denn wer Abitur hat, geht studieren - alles andere gilt höchstens als Notlösung. Denn wer es nicht an die Uni oder Fachhochschule schafft, hat sich umsonst durchs Abi gequält und zudem auf dem Arbeitsmarkt schlechte Chancen. So sehen das jedenfalls viele Abiturienten und auch deren Eltern. Und wer sich nach dem Abschluss für eine Berufsausbildung statt akademischer Weihen entscheidet, wählt oft eine Bank- oder Versicherungslehre oder lernt Maschinenbauer, um sich auf eine nachfolgende Karriere als BWLer oder Ingenieur vorzubereiten.

„Viele handwerkliche Jobs sind hochkomplex“

„An eine Ausbildung im Handwerk denkt hingegen kaum jemand“, sagt Andreas Oehme vom Westdeutschen Handwerkskammertag. Kochazubi? Dachdecker? Schreiner? Goldschmied? Sanitärhandwerker? Das scheint vielen Schulabgängern kein vielversprechendes Karrieresprungbrett. Und viele Eltern wären enttäuscht, würde der Sprössling nach dem Abitur diesen Weg einschlagen. Für die Handwerksbetriebe wird das zunehmend zum Problem: Sie finden kaum noch neue Auszubildende. Früher habe man sich bei der Nachwuchsrekrutierung meist auf Haupt- und Realschüler beschränkt, berichtet Oehme. Doch das reiche längst nicht mehr. „Der Anteil der Abiturienten an den Schulabgängern steigt mit jedem Jahr“, erklärt er. „Gleichzeitig steigen die Ansprüche an die Auszubildenden, viele handwerkliche Jobs sind heute hochkomplex. Wir brauchen gut ausgebildeten, lernbereiten Nachwuchs.“

Für schnelle Karrieren sind die Zeiten rosig. Denn in vielen Handwerksbetrieben stehe die Nachfolgefrage an, da viele Chefs in den nächsten Jahren in Rente gehen, sagt Oehme. Es fehlen erfahrene, qualifizierte Nachwuchsführungskräfte. Das sei gerade für Abiturienten eine tolle Chance, meint er. Denn durch spezielle Qualifikationsprogramme während und nach der Ausbildung können sie einen verkürzten Weg zum Meister einschlagen. Dann stehen ihnen schon nach wenigen Jahren Führungspositionen und der Weg in die Selbständigkeit offen. Und der Meistertitel steht im sogenannten Qualifikationsrahmen, der den offiziellen Stellenwert verschiedener Ausbildungsabschlüsse angibt, immerhin auf einer Stufe mit einem Bachelor-Abschluss. Mit ihm kann man dann doch noch zum Masterstudium den Weg an die Hochschule finden.

Doppelt so viele Abiturienten - und immer jüngere

Auch finanziell stehen Meister nicht schlechter da als Bachelor-Absolventen, im Gegenteil. „Die Verdienstmöglichkeiten sind als Handwerksmeister deutlich besser als zum Beispiel mit einem Germanistik-Bachelor“, wirbt Handwerkslobbyist Oehme. Und die Arbeitslosenquote von Meistern und Technikern liegt sogar noch unter der Quote von Akademikern. „Leider weiß das bloß kaum jemand.“ Das wollen die Handwerkskammern nun ändern - und dazu die Gunst der Stunde nutzen. In einem Bundesland nach dem anderen drängen zurzeit doppelte Abiturjahrgänge auf den Arbeitsmarkt. Das bedeutet: doppelt so viele und immer jüngere Abiturienten, überfüllte Hochschulen, hohe Zulassungsbeschränkungen. NRW-Handwerksvertreter Oehme: „Die Abiturienten werden dadurch offener für Alternativen zum Studium.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pelzhändler in Frankfurt Der letzte Hüter der Felle

Die Niddastraße in Frankfurt war das Zentrum des internationalen Pelzhandels. Davon ist nicht mehr viel zu sehen. Wolfgang Czech ist mit dem Rauchwarenhandel alt geworden. Mehr Von Ariane Dreisbach

07.02.2016, 14:40 Uhr | Rhein-Main
Jungunternehmer Thilo Konzok Lust auf mehr Freiheit - der Job als Mission?

Im Job muss man sich wie zuhause fühlen und was man macht, dürfe nur missionsgetrieben sein, sagt Thilo Konzok. Der 23jährige Startup-Gründer aus Berlin spricht über die Karrierevorstellungen einer jungen Generation, die viel individuellere Arbeitsformen einfordert als die Eltern es je gewagt hätten. Mehr

20.01.2016, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Der Balance-Akt Träumen in Paris

Was folgt auf’s Abitur? Paris wäre nicht schlecht, der Rest ist dem Nachwuchs egal, Hauptsache ein Herzensding. Mehr Von Bettina Weiguny

09.02.2016, 14:43 Uhr | Wirtschaft
Sterne des Sports 3. Platz: F.C. Süderelbe

Viele Mitglieder des F.C. Süderelbe in Hamburg sind Jugendliche mit Migrationshintergrund. Der Fußballverein bietet viel. Neben dem Sport gibt es auch eine berufliche Perspektive. Mehr

26.01.2016, 12:00 Uhr | Sport
Studiengänge für Kreative Tanzen und tanzen lassen

In Berlin gibt es jede Menge Studiengänge für Kreative und Künstler. Zu Besuch bei Choreographen, Musical-Darstellern und Game-Designern. Auch um zu fragen: Hat das denn Zukunft? Mehr Von Josefine Janert

05.02.2016, 05:00 Uhr | Beruf-Chance