http://www.faz.net/-gyl-8jtu2

Beliebte Studentenstädte : Wo es sich am besten leben, lernen und feiern lässt

  • -Aktualisiert am

Bei Studenten unschlagbar beliebt, obwohl wahnsinnig teuer: München. Bild: dpa

Wer bei der Wahl seiner Uni Freiheiten hat, wird für seine Entscheidung neben der Qualität der Lehre sicher auch die Attraktivität der Stadt bedenken. Welche deutschen Städte sind bei Studenten derzeit besonders beliebt?

          Viele Abiturienten dürften sich derzeit noch darüber Gedanken machen, ob oder was sie vom kommenden Wintersemester an studieren möchten. Ist das Studienfach gefunden, lautet die nächste Frage: Wo möchte ich studieren? Natürlich sind Studienanfänger in der Wahl ihres Studienorts nicht immer völlig frei. Studienplätze in Medizin oder Pharmazie etwa werden in der Regel über die Stiftung für Hochschulzulassung vergeben. An anderen Unis regelt ein Numerus clausus den Zugang.

          Wer bei der Wahl seiner Hochschule jedoch Freiheiten hat, wird für seine Entscheidung neben der Qualität der Lehre sicher auch die Attraktivität des Studienstandorts bedenken. Doch welche deutschen Städte sind bei Studenten derzeit besonders beliebt?

          Dieser Frage ist das Serviceportal verbraucherwelt.de nachgegangen. Mehr als 2000 Nutzer, die auf Facebook in Studentengruppen angemeldet waren, wurden gefragt, wie grün ihre Studienstadt ist, welche Einkaufsmöglichkeiten sie bietet, wie gut ihre Uni ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden ist. Ebenso wurde nachgehakt, wie reichhaltig das Kultur- und Kneipenangebot ist.

          Wo es gut und günstig ist

          Nach wie vor unschlagbar beliebt bei angehenden Akademikern bleibt München. Die bayerische Landeshauptstadt hat viele Parks, aber auch ein reges Nachtleben zu bieten. Die Verkehrsanbindungen sind gut, ebenso die Einkaufsmöglichkeiten. Einziges Manko sind die hohen Mieten: Mehr als 20 Euro kostet der Quadratmeter hier im Schnitt. Eine reizvolle Alternative zu München ist deshalb Leipzig, so ein Fazit des Verbraucherportals. Die Stadt ist bei jungen Leuten derzeit ohnehin sehr beliebt - sicher auch wegen der überdurchschnittlich vielen Bars und Kneipen, die die befragten Studenten Leipzig attestierten. Gleichzeitig hat die Stadt ähnlich gute Lebensbedingungen zu bieten wie München, ist aber mit einem Mietpreis von knapp sieben Euro pro Quadratmeter deutlich preiswerter.

          Gut und günstig lässt es sich für Studenten aber auch im Ruhrgebiet leben. Bochum ist, entgegen dem gängigen Klischee vom betongrauen Ruhrpott, eine sehr grüne Stadt, so die befragten Nutzer. Auch die Verkehrsanbindungen sind top und wurden sogar besser bewertet als die der Münchner. Und auch die Kneipendichte ist ordentlich. Dafür ist Bochum mit knapp 6,50 Euro Miete pro Quadratmeter noch günstiger als die Trendstadt Leipzig. Preiswerter wohnen lässt es sich derzeit nur noch in Duisburg - für gut 5,50 Euro pro Quadratmeter.

          Berlin liegt mit zwölf Euro pro Quadratmeter preislich im Mittelfeld, hat dafür aber wie München dank der Szeneviertel Friedrichshain, Kreuzberg und Prenzlauer Berg viel in puncto Freizeit- und Abendgestaltung zu bieten. Und auch die Verkehrsanbindungen und die Einkaufsmöglichkeiten wurden von den Umfrageteilnehmern für gut befunden. Insgesamt wurden die Facebook-User zu ihrer Meinung über 18 große Uni-Städte befragt. Schlecht weg kamen einzelne Studienstandorte lediglich in bestimmten Kategorien. Jena und Mannheim beispielsweise waren vielen Befragten noch zu wenig erschlossen. In Kassel bemängelten sie zu wenige Einkaufsmöglichkeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein kleiner Fortschritt beim neuen Bahnhof in Stuttgart: Die erste Kelchstütze wurde fertiggestellt. 27 weitere sollen bis 2021 folgen.

          Stuttgart 21 : Ein Fortschritt ist zu sehen!

          Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 befindet sich seit acht Jahren im Bau, ein Bahnhof lässt sich bisher nur erahnen. Nun wurde die erste Kelchstütze fertiggestellt – von insgesamt 28.

          Nach 34 Jahren : ARD-Serie „Lindenstraße“ wird eingestellt

          Die ARD-Fernsehserie „Lindenstraße“ wird nach 34 Jahren beendet. Die letzte Folge soll im März 2020 laufen. Hans W. Geißendörfer, der Erfinder der Serie, kritisiert die Entscheidung scharf: Hier gehe es um Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.