Home
http://www.faz.net/-gyq-76xel
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Außeruniversitäres Engagement Liegestütze für den Lebenslauf

Personaler interessieren sich zunehmend für die Freizeitgestaltung ihrer Bewerber. Ein spannendes Hobby kann sogar eine schlechte Note wettmachen.

© Peter vonTresckow Vergrößern

Der Slogan, mit dem der IT-Dienstleister aus dem oberschwäbischen Weingarten um neue Mitarbeiter wirbt, klingt erst einmal nicht ungewöhnlich: „Wechseln Sie jetzt ins Top-Team!“, schreibt das mittelständische Unternehmen CHG-Meridian in einer Stellenanzeige, mit der es Buchhalter, Revisoren und Vertriebsmitarbeiter anlocken möchte. Auffällig wird das Ganze erst durch ein Foto, das zwei Eishockeyspieler in voller Montur zeigt, aufgenommen im Eingangsbereich der Firmenzentrale. „Voller Körpereinsatz, das Tor im Visier, der eigenen Stärke bewusst und voll konzentriert, so lieben wir Sportler, so lieben wir den Sport“, heißt es in der Unternehmensbroschüre. Schließlich entscheide „auch im täglichen Leben der persönliche Einsatz, ob eine Sache gelingt oder nicht“. Dort, wo es um Sieg oder Niederlage gehe, „zählen Wille, Kraft, Kondition und Ausdauer“.

Es leuchtet ein: Team- und Sportsgeist passen gut zur beruflichen Karriere. Nur haben Fußball oder Tennis hierzulande bislang nicht dieselbe Rolle gespielt wie in den Vereinigten Staaten, Australien oder England: Wer sich als Sportmuffel outet, kann es dort nur schwer zu etwas bringen. Der Trend scheint langsam in Deutschland anzukommen. Während die großen Begabtenförderwerke schon immer auf außerschulische und außeruniversitäre Fähigkeiten und Talente bei der Auswahl ihrer Kandidaten geachtet haben, tun dies jetzt auch verstärkt die Personalabteilungen: Sie wollen wissen, was ein Bewerber neben den harten Qualifikationen sonst noch zu bieten hat. „Das hat einen viel höheren Stellenwert bekommen als früher, es ist deshalb sehr wichtig, so etwas bei der Bewerbung anzugeben“, betont die Personalleiterin von CHG-Meridian, Diana Leiherr. Ein Grund für die neue Gewichtung seien Online-Bewerbungen: Da könne man nicht mehr mit einer schicken Bewerbungsmappe auffallen, sondern müsse „mit Inhalten punkten“. Dazu zählten alle Talente und Fähigkeiten, die man persönlich entwickelt habe - auch und gerade außerhalb der Lehrpläne.

„Die Firmen sind immer auf der Suche nach dem Besonderen“

Der „sportliche Akzent“ für die Personalsuche sei dementsprechend ganz bewusst gewählt, betont der Kommunikations- und Marketingleiter des Mittelständlers Matthias Steybe. Auf jeder Seite der Unternehmensbroschüre springen, radeln oder surfen Mitarbeiter durchs Bild, drei Damen und ein Herr räkeln sich im achten Stock eines Besprechungsraums in Fußballtrikots. Übersetzt man die dem Sport zugeschriebenen Eigenschaften in arbeitstaugliche Werte, soll es offenbar um Zuverlässigkeit, Selbständigkeit und Verantwortung gehen, aber auch analytisches Denkvermögen, Durchsetzungsstärke, Belastbarkeit, Sorgfalt und Teamgeist lassen sich in die Bilder hineininterpretieren. Gerade in einem mittelständischen Betrieb seien solche Eigenschaften enorm wichtig, sagt Leiherr, weil die Auszubildenden und Trainees von Anfang an verantwortungsvolle Aufgaben in den einzelnen Abteilungen übernähmen. „Damit können wir dann aber auch punkten, denn das ist für die jungen Leute sehr reizvoll.“ Und sportlich seien ihre Kollegen wirklich - nicht nur auf den Prospektbildern, sondern auch in der echten Freizeit.

Den neuen Trend, Hobbys stärker zu berücksichtigen als früher, hat auch der Berliner Karriereberater Jürgen Hesse beobachtet. „Die Firmen sind immer auf der Suche nach dem Besonderen. Da Schul- und Hochschulnoten aber keine klaren Aussagen mehr bieten und deren Stellenwert nicht mehr richtig einzuschätzen ist, schauen die Personaler verstärkt auf andere Dinge.“ Es sei regelrecht dumm, wenn man seine Hobbys nicht nenne und seine Talente nicht umfassend darstelle. Schließlich wolle der Personaler sich ein genaues Bild von der Persönlichkeit des Kandidaten machen. „Wer jahrelang Klavier- oder Geigenunterricht genommen, einen Segelflugschein gemacht oder Theater gespielt hat, an Wettkämpfen teilgenommen oder in Altenheimen mitgeholfen hat, der ist eben ein anderer Mensch als jemand, der in seiner Freizeit nur mit Freunden abgehangen oder vor dem Bildschirm gesessen hat“, sagt Hesse.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarkt Hilfe, die Grünschnäbel kommen

Blutjunge Leute mit Uni-Abschluss bewerben sich jetzt bei den Firmen. Sind sie reif für den Ernst des Lebens? Mehr

20.07.2014, 13:11 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Integrationskraft zeigen

Es war eine Zitterpartie: Doch nun ist Birgitta Wolff die neue Präsidentin der Goethe-Universität in Frankfurt. Dafür muss sie auch mit denen zurecht kommen, die sie nicht gewählt haben. Aber für den Erfolg ist das noch nicht alles. Mehr

16.07.2014, 20:04 Uhr | Rhein-Main
Gemeinsames Lernen Verloren in Buchstabenreihen

Im Sauerland führt eine Mutter eine Kampagne zur Erhaltung von Förderschulen. Sie meint, dass ihr lernbehinderter Sohn dort besser aufgehoben ist - und weiß schon fast 12.000 Unterstützer hinter sich. Mehr

12.07.2014, 16:47 Uhr | Politik