Home
http://www.faz.net/-gyl-74pah
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aus China nach Deutschland Studieren im Land von Porsche und BMW

Deutschland hat im Reich der Mitte einen guten Ruf, immer mehr Chinesen wollen hierzulande studieren. Noch viel lieber gehen sie aber nach Amerika: auch weil dort die bürokratischen Hürden niedriger sind.

© Peter von Tresckow

Deutschland - das ist für Li Li schon lange kein Fremdwort mehr. Seit ihrer Kindheit beschäftigt sich die Chinesin mit Deutschland. Während ihre chinesischen Spielkameraden als Kindergartenkinder chinesische Trickfilmserien schauten, sah sich Li Li die Sendung mit der Maus an. Ihr Vater, ein Professor für Germanistik, brachte ihr viel über das Land der Dichter und Denker bei. „Das erste deutsche Wort, das ich sagen konnte, war Käse - fürs Fotografieren“, sagt die 22-Jährige. Heute studiert Li Li Wirtschaftsmathematik in Köln. Nach dem Bachelor ist sie nun für den Master eingeschrieben. Mit den beiden Abschlüssen in Deutschland glaubt sie, bessere Berufschancen zu haben - in China und in Deutschland.

So denkt nicht nur Li Li. Knapp 25.000 Chinesen studieren inzwischen in Deutschland; laut Statistischem Bundesamt sind rund 13 Prozent der internationalen Studenten an deutschen Hochschulen Chinesen. Damit stellen die Chinesen die größte Gruppe unter den ausländischen Studenten. Es gibt mehr als 750 Kooperationen zwischen deutschen und chinesischen Universitäten, das Interesse an einem Studium hierzulande wächst. „Deutschland hat einen guten Ruf bei den Chinesen, das macht das Land auch als Studienort interessant“, sagt Lezeng Li, Professor am Institut für Deutschland-Studien an der Tongji-Universität in Schanghai. Deutschland ist in China vor allem für Autos und andere hochwertige Produkte bekannt. Viele chinesische Studenten streben deshalb in ingenieurwissenschaftliche oder wie Li Li in mathematische Studiengänge.

Auslandsstudium gilt als selbstverständlich

Li Li könnte noch viel mehr chinesische Kommilitonen in Köln haben, ist doch ein Auslandsstudium für viele chinesische Familien aus der Mittel- und Oberschicht heute selbstverständlich. Doch im Wettbewerb um die chinesischen Studenten ziehen deutsche Universitäten und Hochschulen gegenüber ihren amerikanischen und britischen Konkurrenten oftmals den Kürzeren. Die schwierige deutsche Sprache und die Bürokratie hierzulande führen dazu, dass sich viele Eltern für eine Universität im englischsprachigen Ausland entscheiden. So studieren derzeit rund 158.000 Chinesen an amerikanischen Universitäten, die Zahl ist in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen. Auch Australien und Großbritannien sind sehr beliebt.

„Die erste Wahl bleibt Amerika, weil man für das Auslandsstudium keine neue Sprache lernen möchte“, erklärt Li Li. Während Englisch in China schon im Kindergarten angeboten wird, steht Deutsch nur selten auf den Lehrplänen. „Chinesische Eltern entscheiden schon in der sechsten Klasse, ob ihr Kind Deutsch lernen soll“, sagt Jörg Drenkelfort, Fachberater für Deutsch in der chinesischen Stadt Chengdu. Damit mehr Chinesen Deutsch lernen und nach dem chinesischen Abitur, dem Gaokao, nach Deutschland kommen, gibt es nun ein Kooperationsprogramm mit vierzig Schulen in China. Viele Bewerber schreckt auch das geforderte Sprachzeugnis ab, wie Ibell Liu, eine Chinesin aus Schanghai. „Ich müsste 700 Stunden Deutsch nachweisen, bevor ich zum Studium in Deutschland zugelassen würde“, sagt die 31-Jährige, „das ist für mich schlicht unmöglich.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie über Studienabbrecher Der Einfluss der Eltern

Warum brechen Studenten ihr Studium ab? Die neue Exmatrikuliertenbefragung der Universität Konstanz zeigt, dass der Studienabbruch mehrere Gründe hat. Interessant dabei ist, dass der Bildungsgrad der Eltern offenbar eine Rolle spielt. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

29.07.2015, 20:58 Uhr | Politik
Bordeaux Chinesische Studenten werden zu Sommeliers

Früher kippten Chinesen Cola in ihren Wein, um ihn süßer zu machen. Heute kommen zahlreiche Studenten aus China nach Frankreich, um sich dort zu Sommeliers ausbilden zu lassen. Zurück in ihrer Heimat stehen ihnen alle Türen offen – auf einem Markt, in dem schon heute Milliarden Euro umgesetzt werden. Mehr

14.03.2015, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Mehr als 300.000 Studentenrekord aus dem Ausland

Mehr als 300.000 ausländische Studierende sitzen mittlerweile in deutschen Hörsälen. Die Politik jubelt und wünscht sich sogar noch mehr. Dabei hapert es ziemlich an der Integration. Mehr

22.07.2015, 12:22 Uhr | Beruf-Chance
Auktionshaus Nagel Verkaufsschlager Chinesische Kunst

Viele Chinesen reisen wegen seiner Auktion im Juni extra nach Stuttgart. Denn dann ist Michael Trautmann in seinem Element. Er ist Meister der Akquise für Objekte aus China, Japan und Südostasien und gilt als einer der international führenden Experten. Mehr

10.06.2015, 16:29 Uhr | Feuilleton
Debatte Brauchen wir den Numerus clausus?

Unser Pro und Contra zum Thema NC vergangene Woche hat einige Wellen geschlagen. Unter den Zuschriften sind vor allem skeptische Kommentare – allerdings müssen sich auch die Studenten einiges anhören. Eine Auswahl. Mehr

04.08.2015, 03:00 Uhr | Beruf-Chance

Veröffentlicht: 07.12.2012, 06:00 Uhr