http://www.faz.net/-gyl-7wm0b

Akademisierungsdrang : Nur wenige Gymnasiasten wollen Ausbildung machen

  • Aktualisiert am

Abitur - und dann? Die Meisten wollen studieren. Bild: dpa

Die Betriebe suchen händeringend nach guten Azubis. Zumindest an den Gymnasien werden sie diese weiterhin kaum finden: Ein großer Teil der dortigen Schüler wollen studieren. Was genau, wissen viele aber nicht.

          Über 80 Prozent der Gymnasialschüler und Abiturienten wollen studieren, weitgehend unabhängig vom Bildungshintergrund der Eltern. Nur noch zehn Prozent interessieren sich für eine Berufsausbildung. Das geht aus einer Online-Umfrage der auf Studienfinanzierung spezialisierten Deutsche Bildung AG unter 877 Schülern hervor. „In unserem SchulhofBarometer konnten wir einen deutlichen Trend zum Studium belegen“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung. Über 80 Prozent der deutschlandweit befragten Schüler und Abiturienten, die bereits Pläne für ihre Zukunft gemacht haben, wollen direkt nach dem Abitur oder spätestens nach einer Zwischenphase ein Hochschulstudium antreten.

          „Überrascht hat uns das Ergebnis, dass der Studienwunsch weitgehend unabhängig vom Bildungshintergrund der Eltern zu sein scheint“, sagt Hofmann. Kinder von Eltern, die studiert haben, wollen nur geringfügig häufiger an die Hochschule als Kinder nicht-akademischer Eltern. „Wir lesen daraus ab, dass die Hemmschwelle zu studieren geringer und die Rolle der Herkunft schwächer geworden ist“, sagt Hofmann. Eine Berufsausbildung streben hingegen nur noch zehn Prozent der befragten Gymnasialschüler und Abiturienten an. 

          Die Umfrage hat darüber hinaus deutlich gemacht, dass Schülern die Entscheidungsfindung sehr schwer fällt. 40 Prozent wissen nicht, wie es nach der Schule für sie weitergeht, ein Großteil gibt Probleme an, sich unter der Vielzahl der Möglichkeiten zu entscheiden. „Bei über 16.000 Studiengängen allein in Deutschland und den vielfältigen Möglichkeiten, ein so genanntes gap year einzulegen oder ins Ausland zu gehen, verwundert dieses Ergebnis jedoch kaum“, so Hofmann.

          Weitere Themen

          Die Globulisierung und ihre Gegner

          Streit um Homöopathie : Die Globulisierung und ihre Gegner

          Der Streit um die Homöopathie ist heftig wie nie. Die Kritik an den Globuli beherrscht die Debatte, Homöopathen raunen von einer Verschwörung. Nur die Patienten bleiben unbeeindruckt – und kaufen wieder mehr Kügelchen. Woran liegt’s?

          Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Chronologie eines Rücktritts : Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Die Kanzlerin wusste seit Wochen, dass Friedrich Merz sie herausfordern könnte. Sie zog zurück – und gab die Bühne frei für Annegret Kramp-Karrenbauer. Merz hatte auf diesen Moment gewartet – und bekam Unterstützung von einem, der die Seiten wechselte.

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.