http://www.faz.net/-gyl-74uhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.12.2012, 20:00 Uhr

2,5 Millionen Zahl der Studenten auf Höchststand

Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts hat die Zahl der Studierenden in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht. 2,5 Millionen waren es im Wintersemester 2012/2013.

© dpa Kein Platz mehr frei: Studierende in einem überfüllten Hörsaal.

Doppelte Abiturjahrgänge und der Wegfall der Wehrpflicht haben dafür gesorgt, dass die Zahl der Studenten in Deutschland auf immer neue Höhen steigt. Waren im Jahr 2001 noch 1,9 Millionen Studentinnen und Studenten an deutschen Hochschulen eingeschrieben, erhöhte sich ihre Zahl innerhalb von zehn Jahren um 27 Prozent auf 2,4 Millionen im Jahr 2011. „Nach vorläufigen Daten hat sich die Zahl der Studierenden zum Wintersemester 2012/2013 weiter auf 2,5 Millionen erhöht. Damit wurde ein neuer Höchststand erreicht“, sagte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Schon die Zahl der Studienanfänger, die sich erstmals an einer deutschen Hochschule eingeschrieben haben, hatte im Jahr 2011 mit 518.700 Personen einen Rekordwert erreicht. Gegenüber dem Jahr 2001 war das eine Steigerung um 50 Prozent. Nach vorläufigen Ergebnissen sank die Zahl der Erstsemester im Studienjahr 2012 zwar auf 492.700, dies war jedoch der zweithöchste Wert der Geschichte.

Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg beträchtlich

Zahlen gab es auch zu den Beschäftigten in der deutschen Hochschullandschaft. An den Hochschulen und Hochschulkliniken arbeiteten im Jahr 2011 rund 337.100 Personen als wissenschaftliches und künstlerisches Personal. Das waren 50 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Deutlich gestiegen ist dabei vor allem die Zahl der nebenberuflich Beschäftigten, wie Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Hilfskräfte: sie erhöhte sich um 85 Prozent auf 119.600 Personen. Beim hauptberuflich beschäftigten Personal hat seit dem Jahr 2001 vor allem die Zahl der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter zugenommen, und zwar um 60 Prozent auf 162.100. Außerdem gab es 14 Prozent mehr Professoren, 2011 waren es insgesamt 42.900.

Das Betreuungsverhältnis hat sich angesichts der parallel steigenden Studentenzahlen nicht verbessert, sondern im Gegenteil leicht verschlechtert: Im Jahr 2011 wurden an deutschen Hochschulen von einer wissenschaftlichen Lehrkraft 15,9 Studierende betreut. 2008 hatte eine Lehrkraft noch 15,2 Studierende betreut. Dabei hatte der Wissenschaftsrat im Jahr 2008 eigentlich empfohlen, das Betreuungsverhältnis zu verbessern, um den mit der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen wachsenden Bedarf an intensiver Beratung und Betreuung der Studierenden gerecht zu werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochschulen in Rhein-Main Rhein-Main bei Promotionen nur im Mittelfeld

Ein Vergleich zeigt: Im Rhein-Main-Gebiet streben relativ wenige Studenten den Doktortitel an. Auch bei der Einwerbung von Drittmitteln sind andere stärker. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

20.07.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Wirtschaft am Boden Südsudan fünf Jahre nach der Unabhängigkeit in der Krise

Als der Südsudan 2011 seine Unabhängigkeit vom Norden erklärte, war die Hoffnung groß, dass nun bessere Zeiten einsetzen würden. Doch fünf Jahre später ist Ernüchterung eingekehrt: die Wirtschaft ist am Boden, mehrere Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht, und das Land wird immer wieder von Wellen der Gewalt heimgesucht. Mehr

09.07.2016, 18:11 Uhr | Politik
Hochschulfinanzierung Ein Fahrstuhleffekt für die Wissenschaft

Marode Bauten, schlecht bezahlte Forscher: Die Länder investieren zu wenig in die Hochschulen. Der Bund könnte ihre Blockade überwinden. Ein Gastbeitrag von Mathias Brodkorb. Mehr Von Mathias Brodkorb

26.07.2016, 11:40 Uhr | Feuilleton
Wildpoldsried Bayerisches Dorf verdient Millionen mit Ökostrom

Auf den ersten Blick sieht Wildpoldsried aus wie jedes andere bayerische Dorf – doch bei erneuerbaren Energien gilt der Ort als beispielhaft. Mit Hilfe von Sonne, Wind und Biogas hat Wildpoldsried im vergangenen Jahr fünfmal so viel Strom produziert, wie die Einwohner verbrauchen. Für die Bürger zahlt sich das aus. Mehr

14.07.2016, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Austausch mit Großbritannien Hochschulen wollen dem Brexit trotzen

Deutsche und britische Universitäten profitieren vom Austausch ihrer Studenten und Mitarbeiter. Also einfach ruhig bleiben und weitermachen, trotz des bevorstehenden Brexits? Viele wollen das, doch nicht alle sind dabei entspannt. Mehr Von Sarah Kempf

19.07.2016, 12:58 Uhr | Beruf-Chance