http://www.faz.net/-gyl-74uhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.12.2012, 20:00 Uhr

2,5 Millionen Zahl der Studenten auf Höchststand

Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts hat die Zahl der Studierenden in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht. 2,5 Millionen waren es im Wintersemester 2012/2013.

© dpa Kein Platz mehr frei: Studierende in einem überfüllten Hörsaal.

Doppelte Abiturjahrgänge und der Wegfall der Wehrpflicht haben dafür gesorgt, dass die Zahl der Studenten in Deutschland auf immer neue Höhen steigt. Waren im Jahr 2001 noch 1,9 Millionen Studentinnen und Studenten an deutschen Hochschulen eingeschrieben, erhöhte sich ihre Zahl innerhalb von zehn Jahren um 27 Prozent auf 2,4 Millionen im Jahr 2011. „Nach vorläufigen Daten hat sich die Zahl der Studierenden zum Wintersemester 2012/2013 weiter auf 2,5 Millionen erhöht. Damit wurde ein neuer Höchststand erreicht“, sagte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Schon die Zahl der Studienanfänger, die sich erstmals an einer deutschen Hochschule eingeschrieben haben, hatte im Jahr 2011 mit 518.700 Personen einen Rekordwert erreicht. Gegenüber dem Jahr 2001 war das eine Steigerung um 50 Prozent. Nach vorläufigen Ergebnissen sank die Zahl der Erstsemester im Studienjahr 2012 zwar auf 492.700, dies war jedoch der zweithöchste Wert der Geschichte.

Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg beträchtlich

Zahlen gab es auch zu den Beschäftigten in der deutschen Hochschullandschaft. An den Hochschulen und Hochschulkliniken arbeiteten im Jahr 2011 rund 337.100 Personen als wissenschaftliches und künstlerisches Personal. Das waren 50 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Deutlich gestiegen ist dabei vor allem die Zahl der nebenberuflich Beschäftigten, wie Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Hilfskräfte: sie erhöhte sich um 85 Prozent auf 119.600 Personen. Beim hauptberuflich beschäftigten Personal hat seit dem Jahr 2001 vor allem die Zahl der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter zugenommen, und zwar um 60 Prozent auf 162.100. Außerdem gab es 14 Prozent mehr Professoren, 2011 waren es insgesamt 42.900.

Das Betreuungsverhältnis hat sich angesichts der parallel steigenden Studentenzahlen nicht verbessert, sondern im Gegenteil leicht verschlechtert: Im Jahr 2011 wurden an deutschen Hochschulen von einer wissenschaftlichen Lehrkraft 15,9 Studierende betreut. 2008 hatte eine Lehrkraft noch 15,2 Studierende betreut. Dabei hatte der Wissenschaftsrat im Jahr 2008 eigentlich empfohlen, das Betreuungsverhältnis zu verbessern, um den mit der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen wachsenden Bedarf an intensiver Beratung und Betreuung der Studierenden gerecht zu werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Bafög-Reform Ein Studium scheitert nicht am Geldmangel

Die Zahl der Bafög-Empfänger sinkt. Woran liegt das? Nicht am Bafög selbst. Es ist höher als in den meisten anderen Ländern. Der Betrag wird weiter steigen – genauso wie die Zahl der Empfänger der Unterstützung. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

11.08.2016, 16:58 Uhr | Politik
Wahlkampf in Amerika Hillary Clinton fordert Veröffentlichung von Trumps Steuererklärung

Die amerikanische Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, hat den republikanischen Bewerber Donald Trump dazu aufgefordert, seine Steuererklärung offen zu legen. Sie selbst hat das bereits getan. Das Ehepaar Clinton verdiente laut publizierter Unterlagen im Jahr 2015 fast 11 Millionen Dollar, zahlte rund 43 Prozent Steuern. Mehr

14.08.2016, 15:55 Uhr | Politik
Gastbeitrag Der Akademisierungswahn und seine Folgen

Immer mehr junge Menschen scheitern in ihrem Studium - oder sie quälen sich durch die falschen Fächer. Gleichzeitig herrscht anderswo Mangel, und die Ausbildung wird geringgeschätzt. Das ist unverantwortlich. Mehr Von Johannes Varwick

22.08.2016, 05:47 Uhr | Beruf-Chance
Demonstrationen in Lima Straßenschlachten zwischen Studenten und Polizei in Peru

Fliegende Steine auf der einen, Tränengas und Gummigeschossen auf der anderen Seite - als peruanische Studenten in der Hauptstadt gegen Korruption an Universitäten demonstrierten, kam es zu Straßenkämpfen mit der Polizei. Mehr

09.08.2016, 15:07 Uhr | Gesellschaft
Ersteinschreibung Worauf Studenten bei ihrer Krankenversicherung achten sollten

Mit der Einschreibung an der Uni müssen sich einige Studenten erstmals selbst krankenversichern. Ob man das muss und wie das am günstigsten geht, hängt vom eigenen Alter, aber auch von dem Job der Eltern ab. Mehr Von Lara Müller

19.08.2016, 16:53 Uhr | Finanzen