http://www.faz.net/-gyl-74uhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.12.2012, 20:00 Uhr

2,5 Millionen Zahl der Studenten auf Höchststand

Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts hat die Zahl der Studierenden in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht. 2,5 Millionen waren es im Wintersemester 2012/2013.

© dpa Kein Platz mehr frei: Studierende in einem überfüllten Hörsaal.

Doppelte Abiturjahrgänge und der Wegfall der Wehrpflicht haben dafür gesorgt, dass die Zahl der Studenten in Deutschland auf immer neue Höhen steigt. Waren im Jahr 2001 noch 1,9 Millionen Studentinnen und Studenten an deutschen Hochschulen eingeschrieben, erhöhte sich ihre Zahl innerhalb von zehn Jahren um 27 Prozent auf 2,4 Millionen im Jahr 2011. „Nach vorläufigen Daten hat sich die Zahl der Studierenden zum Wintersemester 2012/2013 weiter auf 2,5 Millionen erhöht. Damit wurde ein neuer Höchststand erreicht“, sagte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Schon die Zahl der Studienanfänger, die sich erstmals an einer deutschen Hochschule eingeschrieben haben, hatte im Jahr 2011 mit 518.700 Personen einen Rekordwert erreicht. Gegenüber dem Jahr 2001 war das eine Steigerung um 50 Prozent. Nach vorläufigen Ergebnissen sank die Zahl der Erstsemester im Studienjahr 2012 zwar auf 492.700, dies war jedoch der zweithöchste Wert der Geschichte.

Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg beträchtlich

Zahlen gab es auch zu den Beschäftigten in der deutschen Hochschullandschaft. An den Hochschulen und Hochschulkliniken arbeiteten im Jahr 2011 rund 337.100 Personen als wissenschaftliches und künstlerisches Personal. Das waren 50 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Deutlich gestiegen ist dabei vor allem die Zahl der nebenberuflich Beschäftigten, wie Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Hilfskräfte: sie erhöhte sich um 85 Prozent auf 119.600 Personen. Beim hauptberuflich beschäftigten Personal hat seit dem Jahr 2001 vor allem die Zahl der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter zugenommen, und zwar um 60 Prozent auf 162.100. Außerdem gab es 14 Prozent mehr Professoren, 2011 waren es insgesamt 42.900.

Das Betreuungsverhältnis hat sich angesichts der parallel steigenden Studentenzahlen nicht verbessert, sondern im Gegenteil leicht verschlechtert: Im Jahr 2011 wurden an deutschen Hochschulen von einer wissenschaftlichen Lehrkraft 15,9 Studierende betreut. 2008 hatte eine Lehrkraft noch 15,2 Studierende betreut. Dabei hatte der Wissenschaftsrat im Jahr 2008 eigentlich empfohlen, das Betreuungsverhältnis zu verbessern, um den mit der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen wachsenden Bedarf an intensiver Beratung und Betreuung der Studierenden gerecht zu werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streaming Auch Apple führt Studentenrabatt bei Musikdienst ein

Apple will sein Musik-Abo-Dienst bei Studenten öfter verkaufen und gewährt ihnen daher Rabatt. Die Konkurrenz macht Druck. Mehr

06.05.2016, 17:45 Uhr | Wirtschaft
Mysteriöses Verschwinden Schicksal der 43 vermissten Studenten im Mexiko weiter ungeklärt

Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff. Am Mittwoch haben Experten einer unabhängigen Menschenrechtskommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin heißt es, die Regierung habe versucht ihre Untersuchung zu stören. Mehr

28.04.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Erasmus Mundus Auslandsstudium mit elitärer Note

Erasmus-Mundus-Studiengänge sind hochgeschätzt - sind sie doch eine Art Exzellenzvariante des normalen Erasmus-Austauschprogramms. Doch ihre Finanzierung läuft aus. Mehr Von Marco Riehl

04.05.2016, 06:13 Uhr | Beruf-Chance
Potsdam Lohnplus von fast fünf Prozent im öffentlichen Dienst

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein deutliches Lohnplus für Beschäftigte im öffentlichen Dienst verständigt. In diesem Jahr erhalten die 2,1 Millionen Beschäftigten rückwirkend zum 1. März 2,4 Prozent mehr Geld und zum 1. Februar 2017 noch mal 2,35 Prozent. Mehr

01.05.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Frauen in der Medizin Karriere macht glücklich

Warum gibt es so wenige Chefärztinnen? Weil sich viele Frauen auch in der Medizin zu wenig zutrauen, hieß es in einer Diskussion in Frankfurt über die Karrierechancen in Kliniken. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

06.05.2016, 12:23 Uhr | Rhein-Main