http://www.faz.net/-gyl-73ue7

Burnout-Gefahr : Werksärzte warnen vor zu viel Stress

  • Aktualisiert am

Wenn alles aus den Händen gleitet: Psychische Probleme werden mehr und mehr zum Problem am Arbeitsplatz Bild: Daniel Pilar / F.A.Z.

Wegen psychischer Belastungen vernachlässigen Millionen Arbeitnehmer ihren Job. Mehr als jeder Vierte schafft es einer Studie der Werksärzte zufolge nicht, seine Arbeit so sorgfältig wie gewünscht zu erledigen.

          Stress und andere psychische Belastungen wirken sich nach Angaben von Betriebsärzten bei immer mehr Arbeitnehmern auf den Berufsalltag aus. In einer Online-Umfrage im Auftrag des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte gaben etwa 30 Prozent der 240 Befragten an, ihre Arbeit wegen seelischer Probleme zu vernachlässigen.

          40 Prozent führten zudem an, dass ihre Arbeit Stress erzeuge, der es für sie schwierig mache, privaten oder familiären Verpflichtungen nachzukommen. Die vom Forschungsinstitut GfK Mitte Oktober erhobenen Daten sind nicht repräsentativ. Sie werfen den Werksärzten zufolge aber ein Schlaglicht auf die deutsche Arbeitswelt.

          70.000 Beschäftigte schieden wegen psychischer Leiden aus

          Umgekehrt belasten die psychischen Leiden auch die Betriebe. „Die Zunahme an psychischen Erkrankungen und die damit verbundenen Fehlzeiten der Beschäftigten fordern Unternehmen und Betriebsärzte heraus“, sagte Verbandspräsident Wolfgang Panter am Dienstag in Berlin. Hier müsse es nachhaltige betriebliche Lösungen geben, die die gesamte Kette von Prävention, Früherkennung und Therapie bis zur Wiedereingliederung umfassten, betonten die Werksärzte.

          In Deutschland schieden 2010 den Angaben zufolge rund 70.000 Beschäftigte wegen psychischer oder psychosomatischer Erkrankungen vorzeitig aus dem Beruf.

          Panter sieht vor allem Führungskräfte in der Verantwortung, gefährdete Mitarbeiter frühzeitig anzusprechen. Zugleich warnte er Laien davor, den Arzt zu spielen: „Stellt um Gottes Willen keine Diagnose! Da können Sie soviel kaputt machen, dass irgendwann gar nichts mehr geht.“ Stattdessen sollten Vorgesetzte ihren Mitarbeitern aber stets sagen können, wer ihnen bei psychischen Problemen helfen kann.

          Zugleich wiesen die Werksärzte darauf hin, dass Arbeit nicht nur krank machen, sondern Menschen auch gesund halten könne. Für viele sei der Job ein wichtiger Anker in ihren sozialen Beziehungen.

          Quelle: DAP/DAPD

          Weitere Themen

          Tod nach Überstunden Video-Seite öffnen

          Japan : Tod nach Überstunden

          Arbeitnehmer, die wegen sehr vieler Überstunden gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod erleiden, sind in Japan seit einiger Zeit ein wichtiges Thema. Ein Gericht in Tokio verurteilte nun den japanischen Werbeagentur-Giganten Dentsu.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.