http://www.faz.net/-gyl-7bh0q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.07.2013, 16:54 Uhr

Bewertungsportale Locken statt lästern

Es gibt sie für Hotels, Restaurants und längst auch für den Chef: Bewertungsportale im Internet. Statt sich über die Lästereien im Netz zu ärgern, nutzen Arbeitgeber sie, um neue Mitarbeiter zu locken.

© dpa Noten für den Chef: Bewertungsportale im Internet erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Es klingt nach einem Horrorjob. Von „schlechter Arbeitsatmosphäre“ und „frustrierten Mitarbeitern“ ist die Rede, ebenso wie von einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ und „mehr Schein als Sein“. Viel besser lesen sich dagegen diese Jobbeschreibungen: „Interessante Aufgaben in einem internationalen Umfeld“ und „sehr flexible Arbeitsumgebung, super Kollegen“.

Kaum zu glauben: Alle Einträge im Arbeitgeberbewertungsportal Kununu beziehen sich auf denselben Konzern - Bosch. Ähnlich wie Hotels oder Cafés können Nutzer auf entsprechenden Portalen auch ihrem Chef ein Zeugnis ausstellen. Unternehmen machen aus der Not nun eine Tugend - und nutzen die Läster-Foren als Recruiting-Instrument.

Unternehmen zahlen für Profile

„In erster Linie sehen wir es als Chance, uns hier als attraktiver Arbeitgeber zu platzieren“, sagt Bosch-Personalmarketing-Chefin Vera Winter. Der Technikriese reagiert auf Arbeitgeberbewertungsportalen wie Kununu und Jobvoting nicht nur direkt auf Kritik. Der Technologie Konzern zahlt dort auch für ein eigenes Profil, auf dem er Ansprechpartner für Bewerbungen nennt oder Vorteile für Mitarbeiter anpreist.

Das größte Arbeitgeberbewertungsportal Kununu (Umsatz 2012: 1,9 Millonen Euro), das seit Jahresbeginn zum Karriere-Netzwerk Xing gehört, finanziert sich über solche Bezahlprofile von Firmen. 700 Unternehmen lassen sich den Auftritt auf dem Portal schon etwas kosten. Je nach Größe können dafür bis zu 1095 Euro monatlich fällig werden, sagt Kununu-Sprecherin Tamara Frast. Seit 2012 ist das Portal mit diesem Geschäftsmodell profitabel.

Mehr zum Thema

Beim ersten deutschsprachigen Portal Jobvoting, das sich explizit sowohl an Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber richtet, sind Firmen mit 590 Euro im Jahr für ein sogenanntes Premium-Paket dabei. Dafür bekommen sie unter anderem das Siegel „Empfohlener Arbeitgeber“ und können Imagevideos auf der Seite platzieren.

Jeder vierte liest

Jobvoting finanziert sich nach eigenen Angaben neben Werbeeinnahmen vor allem aus solchen Bezahl-Paketen. Konkrete Zahlen will das Portal nicht nennen. Betreiber Ronny Skrzeba verrät aber: „Die Umsätze sind fünfstellig, der Gewinn positiv.“ Dass sich Firmen den Auftritt auf solchen Seiten durchaus etwas kosten lassen, verwundert nicht: Inzwischen liest jeder vierte Internetnutzer Bewertungen von Arbeitgebern im Netz, wie eine Studie des Branchenverbands Bitkom ergab. Zwei Drittel von denen, die dabei tatsächlich den Job wechseln wollten, ließen sich demnach durch die Bewertungen beeinflussen.

Manche Firmen schießen dabei aber auch übers Ziel hinaus - und schönen die Einträge, um besser wegzukommen, wie Social-Media-Experte Henner Knabenreich sagt. Knabenreich berät Unternehmen beim Personalmarketing im Netz und hat dabei hinter vorgehaltener Hand von den zweifelhaften Praktiken gehört. „Man kann da definitiv ins Fettnäpfchen treten“, warnt er. „Das ist kaum glaubwürdig.“

Um Bewertungen bitten

Wer auf Lästerportalen Fachkräfte locken wolle, müsse anders vorgehen. „Es gibt ganz viele Mitarbeiter, die einem Unternehmen loyal ergeben sind“, sagt Knabenreich. „Die muss man versuchen zu erreichen.“ Ebenso wie Cafés oder Friseure ihre Kunden und Bewertungen im Netz bitten, gibt es derzeit etwa bei Siemens Überlegungen, nach Bewerbungsgesprächen aktiv auf Bewertungsportale hinzuweisen. „Die Portale spielen zunehmend eine Rolle“, sagt ein Siemens-Sprecher. „Es ist ein weiterer Kanal, um Kontakt mit potenziellen Bewerbern aufzunehmen.“ Auch offene Stellen hat der Elektroriese auf Kununu ausgeschrieben.

Immer wieder gibt es allerdings auch Firmen, die die öffentliche Kritik nicht so gern sehen. „Löschanträge bekommen wir einige“, sagt Kununu-Sprecherin Frast. Angenommen werde aber kein einziger. „Da sind wir unbestechlich.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitgeber-Attraktivität Wer kennt die Wünsche der Bewerber?

Ein Arbeitgeber-Bewertungsportal hat analysiert, was Stellensuchende über den Bewerbungsprozess denken. Geht es ihnen schnell genug? Sind die Gespräche professionell? In welchem Dax-Konzern funktioniert das Bewerben am besten? Mehr

20.07.2016, 05:04 Uhr | Wirtschaft
Auf dem Weg ins Guinnessbuch? Dreieinhalb Meter große Wasserpfeife ist Rekord

Diese Wasserpfeife ist wohl Rekord: 50 Kilogramm schwer und dreieinhalb Meter hoch ist die Shisha, die eine Werkstatt in Bagdad in Handarbeit gefertigt hat. Das Team hofft nun auf einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Mehr

06.07.2016, 13:09 Uhr | Gesellschaft
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
LKA-Chef zu Amoklauf Waffe stammt wahrscheinlich aus Darknet

Der bayrische LKA-Chef Robert Heimberger hat neue Informationen zum Amoklauf in München bekannt gemacht. So soll der Täter die Tat seit einem Jahr geplant haben und soll zu diesem Zweck bereits im vergangenen Sommer Winnenden besucht haben. Die Opfer in München habe er sich nicht gezielt ausgesucht. Mehr

24.07.2016, 20:40 Uhr | Politik
Kolumne Mein Urteil Darf der Chef mich wegen des Verdachts einer Straftat befragen?

Ein Azubi schwänzt die Berufsschule und geht statt dessen ins Casino. Dann fehlt auf einmal Geld in der Kasse. Der Chef vermutet Diebstahl. Darf er ihn dazu befragen oder verstößt das gegen das Persönlichkeitsrecht? Mehr Von Tim Wybitul

21.07.2016, 15:45 Uhr | Beruf-Chance

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13