http://www.faz.net/-gyl-6xxa2

Berufsimage : Geographen machen Boden gut

  • -Aktualisiert am

Expansion in die berühmte Altstadt von Stralsund: Auch hier soll es eine Edekafiliale geben. Bild: ZB

Lange waren sie als Erdkundelehrer abgeschrieben. Auch im Einzelhandel. Heute entscheiden Geographen, wo Edeka, Rewe und Co. eine neue Filiale eröffnen.

          Marius Albrecht und Heino Schmidt stehen am Hang. Und das ist schlecht. Das sieht selbst der 25 Jahre alte Albrecht, obwohl er erst seit zwei Tagen in der Expansionsabteilung der Edeka Minden-Hannover Immobilien-Service GmbH im Praktikum ist. "Hier einen neuen Standort aufzumachen wäre teuer", erklärt Heino Schmidt. Er ist Geschäftsführer der Abteilung und Albrechts 52 Jahre alter Mentor.

          Will Edeka dort bauen, wo Albrecht und Schmidt stehen, müsste sie Erde aufschütten oder abtragen lassen. Und jedes Mal, wenn etwas baulich verändert werden muss, zum Beispiel wenn der Geschäftsführer den Parkplatz erweitern wollte, kämen große Kosten auf das Unternehmen zu.

          Standortplanung: Nackte Marktzahlen sind nicht alles

          "Das Praktikum ist das genaue Gegenteil zum Studium", sagt Albrecht, der an der Universität Hannover den Bachelor-Studiengang Geographie studiert. "Nicht theoretisch, sondern Geographie zum Anfassen. Es gibt so vieles, was man auf den Karten nicht sieht." Und das kann bei einer Standortanalyse im Einzelhandel den Ausschlag geben.

          Naturräumliche Gegebenheiten nennen Einzelhandelsexperten die Faktoren, die es bei der Suche nach einem neuen Standort neben den nackten Marktzahlen ebenfalls zu berücksichtigen gilt. Und weil Betriebswirtschaftler dafür nur selten ein Auge haben, haben die Wirtschaftsgeographen in den Expansionsabteilungen der Einzelhandelsketten im wahrsten Sinne des Wortes Boden gutgemacht.

          Langsam findet ein Imagewandel statt

          "Früher wusste in der Wirtschaft niemand, was drin ist, wenn Geograph draufsteht", sagt Heiner Schote, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Verbands für angewandte Geographie. "Dann kam die Wiedervereinigung, und es wurden händeringend Leute gesucht, die neue Standorte planen konnten." Aber nicht nur die Arbeitgeber wussten lange nicht, was sie von Geographen erwarten konnten.

          "Wir haben allgemein immer dieses Lehrerimage", sagt Stefan Meessen, der an der RWTH Aachen zunächst den Bachelor in angewandter Geographie und dann den Master in Wirtschaftsgeographie absolviert hat. Als seine Eltern ihn besorgt fragten, was er mit diesem Studium mal werden wolle, hatte er eine Antwort parat. Und die klang plausibel: "Irgendjemand muss doch McDonald's sagen, wo sie die nächste Burgerbude aufmachen sollen." Heute, zwei Jahre nach Abschluss seines Studiums, arbeitet Meessen in der Expansionsabteilung der Baumarktkette Praktiker.

          Die geographische Handelsforschung ist besonders praxisnah

          Ganz so klar wie Meessen war Marius Albrecht der Weg in die Standortplanung nicht. Sein Geographiestudium in Hannover ist vor allem auf die Beratung von Unternehmensgründungen zugeschnitten. Dass er heute mit seinem Mentor Heino Schmidt am Hang steht, verdankt er einem Methodenseminar, in dem er geographische Informationssysteme auf den Immobilienmarkt anwenden sollte.

          Anstelle von räumlichen Theorien ging es dort zum ersten Mal um Daten, mit denen er konkret arbeiten konnte: Albrecht lernte Einwohnerzahlen und Kaufkraft in digitalen Karten grafisch darzustellen und auszuwerten. "Da habe ich zum ersten Mal eine gewisse Praxisnähe im Studium gespürt und konnte mir einen konkreten Beruf vorstellen. Anfangs wusste ich nicht, was ich mit meinem Geographiestudium anfangen sollte."

          „An Spannung nicht zu überbieten“

          Jetzt sieht er alles ganz deutlich. Vor allem die Schräglage, hier am Hang. Die Verhandlungen ziehen sich hin. Die alte Edeka-Filiale in der Nähe muss geschlossen werden, und nun soll ein anderer Standort her. Die Stadt möchte für ihre Einwohner attraktiv bleiben und die Handelskette als Investor nicht verlieren. Der Besitzer preist sein Grundstück an. Aber Albrecht und Schmidt stehen am Hang. Da kann höchstens der Preis die geographischen Höhenunterschiede glätten.

          Weitere Themen

          Ajvar - der Kleine-Leute-Kaviar vom Balkan Video-Seite öffnen

          Im Süden Serbiens : Ajvar - der Kleine-Leute-Kaviar vom Balkan

          Es ist Herbst und die Paprika sind reif und rot. Hier im südserbischen Leskovac gedeihen sie besonders gut. Wie überall auf dem Balkan kommen die Familien zusammen, um für den Winter aus den Schoten eine Paste zu machen, die dann auf keiner Tafel fehlen darf: Ajvar.

          Programmieren studieren

          Code University : Programmieren studieren

          In Berlin startet die erste Hochschule für Programmierer in Deutschland. Auch wer noch nie mit Informatik zu tun hatte, kann dort studieren. Eine Entwickler-Uni ohne Nerds – kann das funktionieren?

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.