Home
http://www.faz.net/-gyl-75xeh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Berufseinstieg Praktika sind der Knackpunkt

Eine Umfrage unter angehenden Wirtschaftswissenschaftlern und Ingenieuren zeigt: Studenten werten ihre Erfahrungen aus Praktika als wichtigsten Einflussfaktor für ihre Karriereplanung. Was sie in den Medien oder auf sozialen Netzwerken lesen, ist ihnen dagegen nicht so wichtig.

© dpa Vergrößern Ausprobieren nach dem Studieren: Praktika sind ein äußerst beliebter Weg zum Berufseinstieg.

60 Prozent der Wirtschafts- und Ingenieur-Studenten bewerten Praktika als den entscheidenden Einflussfaktor für ihre Karriereplanung. Das ist das Ergebnis einer Studie der Franz Haniel GmbH zum Thema Berufseinstieg. Dafür befragte das Unternehmen 925 Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften in ganz Europa. Mit 35 Prozent sind Praktika außerdem europaweit die am stärksten vertretene Einstiegsvariante in das Berufsleben.

Auf Platz zwei der bevorzugten Berufseinstiege haben die Studienteilnehmer den Direkteinstieg gewählt: Knapp ein Drittel der befragten Studierenden in Europa plant einen direkten Eintritt in ein Unternehmen. Platz drei belegen mit 23 Prozent die Trainee-Programme.

Die Deutschen sind Praktikums-Muffel

In Frankreich und Italien sind Praktika als Brücke in das Berufsleben besonders beliebt: 58 Prozent der französischen und 53 Prozent der italienischen Wirtschaftsstudenten bevorzugen diese Form des Berufseinstiegs. In Deutschland sind es dagegen lediglich 22 Prozent. Bei den Ingenieuren ergibt sich ein ähnliches Bild, auch hier liegen Frankreich und Italien mit 64 bzw. 60 Prozent vorn, von den deutschen Nachwuchsingenieuren möchten lediglich 35 Prozent ein Praktikum als Sprungbrett in den ersten Job nutzen.

Das soziale Umfeld spielt eine wichtige Rolle für die Karriere: 37 Prozent der befragten Studierenden werden von ihren Freunden beeinflusst und die eigene Familie prägt den beruflichen Werdegang bei 35 Prozent der europäischen Studierenden. Gerade in der Schweiz wird den Freunden eine überdurchschnittlich wichtige Rolle beigemessen (45 Prozent).

Die Beeinflussung durch Medien ist hingegen im Allgemeinen mit 29 Prozent eher gering. Wenn Studierende überhaupt Medien für ihre Karriereplanung nutzen, greifen drei Viertel besonders häufig auf das Internet zurück. Auch Unternehmenswebsites sind bei mehr als zwei Drittel der Befragten beliebt. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing spielen dagegen eine untergeordnete Rolle: Nur 21 Prozent nutzen dieses Medium, um ihre Karriere zu planen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mindestlohn für Praktikanten Gefährlich teuer

Wer länger als drei Monate in einen Job hineinschnuppert, muss einen Mindestlohn von 1500 Euro erhalten. So viel zahlt noch nicht einmal die Arbeitsministerin. Mehr Von Corinna Budras

29.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Zweisitzer mit großem Kofferraum Uni München baut eigenes Elektroauto

Knapp 80 Doktoranden und über 500 Studenten forschten und entwickelten gemeinsam mit Ingenieuren und Wissenschaftlern von 14 Unternehmen aus der Automobilindustrie. Herausgekommen ist ein Zweisitzer mit großem Kofferraum. Mehr

22.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Private Flüchtlingshilfe Vier Mann in drei Zimmern

Zwei Jahre lang reiste Samuel durch Europa. Auf der Suche nach Arbeit landete der junge Mann erst auf Frankfurts Straßen und dann in einer Studenten-WG. Doch der Abschied naht. Mehr Von Christian Palm, Frankfurt

24.01.2015, 15:15 Uhr | Rhein-Main
Mexiko City Festnahme nach Verschwinden von Studenten

Der ehemalige Bürgermeister von Iguala und seine Frau sind in Mexiko City festgenommen worden. Sie sollen mit dem Verschwinden von 43 Studenten zu tun haben. Mehr

05.11.2014, 13:01 Uhr | Gesellschaft
Wahl in Griechenland Wie die EZB Alexis Tsipras unterstützt

Wenige Tage vor der Wahl in Griechenland hat die linke Oppositionspartei Syriza ihre Führung in Umfragen ausgeweitet. Aber wer wählt eigentlich Syriza? Athener Demoskopen erklären es - auch was die Europäische Zentralbank damit zu tun hat. Mehr Von Michael Martens, Athen

21.01.2015, 11:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 06:00 Uhr

Stellensuche
Was
Wo