http://www.faz.net/-gyl-75xeh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 06:00 Uhr

Berufseinstieg Praktika sind der Knackpunkt

Eine Umfrage unter angehenden Wirtschaftswissenschaftlern und Ingenieuren zeigt: Studenten werten ihre Erfahrungen aus Praktika als wichtigsten Einflussfaktor für ihre Karriereplanung. Was sie in den Medien oder auf sozialen Netzwerken lesen, ist ihnen dagegen nicht so wichtig.

© dpa Ausprobieren nach dem Studieren: Praktika sind ein äußerst beliebter Weg zum Berufseinstieg.

60 Prozent der Wirtschafts- und Ingenieur-Studenten bewerten Praktika als den entscheidenden Einflussfaktor für ihre Karriereplanung. Das ist das Ergebnis einer Studie der Franz Haniel GmbH zum Thema Berufseinstieg. Dafür befragte das Unternehmen 925 Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften in ganz Europa. Mit 35 Prozent sind Praktika außerdem europaweit die am stärksten vertretene Einstiegsvariante in das Berufsleben.

Auf Platz zwei der bevorzugten Berufseinstiege haben die Studienteilnehmer den Direkteinstieg gewählt: Knapp ein Drittel der befragten Studierenden in Europa plant einen direkten Eintritt in ein Unternehmen. Platz drei belegen mit 23 Prozent die Trainee-Programme.

Die Deutschen sind Praktikums-Muffel

In Frankreich und Italien sind Praktika als Brücke in das Berufsleben besonders beliebt: 58 Prozent der französischen und 53 Prozent der italienischen Wirtschaftsstudenten bevorzugen diese Form des Berufseinstiegs. In Deutschland sind es dagegen lediglich 22 Prozent. Bei den Ingenieuren ergibt sich ein ähnliches Bild, auch hier liegen Frankreich und Italien mit 64 bzw. 60 Prozent vorn, von den deutschen Nachwuchsingenieuren möchten lediglich 35 Prozent ein Praktikum als Sprungbrett in den ersten Job nutzen.

Das soziale Umfeld spielt eine wichtige Rolle für die Karriere: 37 Prozent der befragten Studierenden werden von ihren Freunden beeinflusst und die eigene Familie prägt den beruflichen Werdegang bei 35 Prozent der europäischen Studierenden. Gerade in der Schweiz wird den Freunden eine überdurchschnittlich wichtige Rolle beigemessen (45 Prozent).

Die Beeinflussung durch Medien ist hingegen im Allgemeinen mit 29 Prozent eher gering. Wenn Studierende überhaupt Medien für ihre Karriereplanung nutzen, greifen drei Viertel besonders häufig auf das Internet zurück. Auch Unternehmenswebsites sind bei mehr als zwei Drittel der Befragten beliebt. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing spielen dagegen eine untergeordnete Rolle: Nur 21 Prozent nutzen dieses Medium, um ihre Karriere zu planen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Austausch mit Großbritannien Hochschulen wollen dem Brexit trotzen

Deutsche und britische Universitäten profitieren vom Austausch ihrer Studenten und Mitarbeiter. Also einfach ruhig bleiben und weitermachen, trotz des bevorstehenden Brexits? Viele wollen das, doch nicht alle sind dabei entspannt. Mehr Von Sarah Kempf

19.07.2016, 12:58 Uhr | Beruf-Chance
Europameisterschaft Island bei Touristen immer beliebter

Obwohl zur Europameisterschaft 2016 rund 10 Prozent der isländischen Bevölkerung ihr Team persönlich in Frankreich anfeuern und nicht in Island sind, läuft das Geschäft auf der Insel gut. Denn, wie die Nationalmannschaft, ist auch der Tourismus auf Siegeskurs. Mehr

04.07.2016, 08:40 Uhr | Wirtschaft
Hochschulen in Rhein-Main Rhein-Main bei Promotionen nur im Mittelfeld

Ein Vergleich zeigt: Im Rhein-Main-Gebiet streben relativ wenige Studenten den Doktortitel an. Auch bei der Einwerbung von Drittmitteln sind andere stärker. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

20.07.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Kopf hoch! Straßenschilder gegen Smartphones in Südkorea

Smartphones sind in Südkorea sehr beliebt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung besitzt ein intelligentes Handy. Das hat auch seine Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die Anzahl der Fußgänger-Unfälle, die Smartphones geschuldet sind, hat sich in der Hauptstadt Seoul in fünf Jahren verdoppelt. Nun sollen neue Straßenschilder die Aufmerksamkeit der Passanten zurück auf den Verkehr lenken. Mehr

24.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Radikale Bewegungen Der Frust des Akademikers

Propagiert wird, nur mit Bildung könne man den Terror besiegen. Der hohe Anteil an Ingenieuren unter den islamischen Terroristen spricht eine andere Sprache. Mehr Von André Kieserling

17.07.2016, 15:00 Uhr | Wissen

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 12