http://www.faz.net/-gyl-82aog

Aktuelle Arbeitsstelle : Wir bleiben treu - aber nicht um jeden Preis

  • Aktualisiert am

Wer an seiner Arbeit Spaß hat, ist seinem Arbeitgeber gegenüber deshalb nicht automatisch loyaler, so eine aktuelle Studie. Bild: Frank Röth

Einmal mehr zeigt sich: Ist ein Arbeitnehmer mit seiner Stelle zufrieden, ist er weniger gewillt, auf eine neue zu wechseln. Das bedeutet jedoch keineswegs bedingungslose Loyalität zum Arbeitgeber.

          Ist die Zufriedenheit mit dem Job ein ausschlaggebendes Kriterium dafür, ob Arbeitnehmer ihrem Job treu bleiben? Eine aktuelle Studie von CareerBuilder deckt auf, dass Zufriedenheit im Job nicht zugleich auch Loyalität zum Arbeitgeber bedeutet. Obwohl die Mehrheit der Arbeitnehmer (66 Prozent) insgesamt „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ mit ihren Jobs sind, gaben laut der Studie mehr als ein Viertel (27 Prozent) an, regelmäßig nach neuen Herausforderungen zu schauen, selbst wenn sie derzeit fest angestellt sind. Schaut man sich bestimmte Job-Aspekte an, so variiert der Zufriedenheitsgrad, bleibt aber insgesamt positiv.

          So gaben zwei Fünftel aller befragten Arbeitnehmer (42 Prozent) an, „zufrieden” oder „sehr zufrieden” mit den beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu sein, ein Fünftel (20 Prozent) ist „unzufrieden” oder „sehr unzufrieden“. Was die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten betrifft, so ist fast die Hälfte (47 Prozent) „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ mit ihren Optionen. Nur 12 Prozent gaben an, „unzufrieden“ zu sein. Die meisten Arbeitnehmer haben auch im Bereich der Work-Life-Balance wenig zu beanstanden: 65 Prozent der Arbeitnehmer sind „zufrieden” oder „sehr zufrieden”, während nur einer von zehn (10 Prozent) „unzufrieden” ist.

          Für die Studie wurden bundesweit mehr als 1000 Arbeitnehmer online hinsichtlich ihrer Zufriedenheit mit Blick auf die Balance zwischen Arbeit und Privatleben, dem beruflichen Werdegang und den Weiterbildungsmöglichkeiten befragt. Auch ging es darum, welche Faktoren überhaupt die größte Auswirkung auf die Zufriedenheit im Job haben. Von den Arbeitnehmern, die mit ihrem Job zufrieden sind, machten mehr als die Hälfte (60 Prozent) die Kollegen, mit denen sie arbeiten, für ihr Gefühl der Erfüllung am Arbeitsplatz verantwortlich.

          Andere Gründe, die zu hoher Zufriedenheit beitragen, beinhalten:

          1. Verantwortung haben (50 Prozent)
          2. Der Jobtitel (48 Prozent)
          3. Ein kurzer Anfahrtsweg (47 Prozent)
          4. Eine gute Work-Life-Balance (43 Prozent)
          5. Das Gehalt (43 Prozent)
          6. Sich wertgeschätzt fühlen (42 Prozent)
          7. Herausgefordert werden (40 Prozent)
          8. Den Chef mögen (40 Prozent)

          „Da sich der Arbeitsmarkt öffnet und neue Möglichkeiten entstehen, beginnen Arbeitnehmer damit, ihre Chancen zu prüfen – fast ein Drittel der Arbeitnehmer schaut regelmäßig nach neuen Herausforderungen, obwohl sie zufrieden sind“, so Rosemary Heafner, stellvertretende Leiterin der Abteilung Personalbeschaffung bei CareerBuilder. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Arbeitnehmer Jobs bevorzugen, bei denen sie nicht nur das Gefühl haben, etwas verändern zu können und bei denen ihre Leistungen anerkannt werden“, so Heafner weiter. Genausi wünschten sich die Befragten auch eine gesunde Work-Life-Balance. Programme zu schaffen, die diesen Wünschen entsprächen, könnten deshalb einen hohen Anreiz für Mitarbeiter schaffen, dem Unternehmen treu zu bleiben.

          Quelle: evah./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Nur wenige Deutsche wechseln die Bank

          Heimische Geldinstitute : Nur wenige Deutsche wechseln die Bank

          Online-Banken erfreuen sich wachsender Kundenzahl. Insgesamt verspüren die Deutschen aber nur selten Lust ihr Geldinstitut zu wechseln. Warum? Und welche Bank profitiert am meisten? Ein Überblick.

          Mindestens 30 Prozent Video-Seite öffnen

          Doping im Spitzensport : Mindestens 30 Prozent

          Eine lange von Verbänden blockierte Studie der Universität Tübingen und der Havard Medical School über Doping im Spitzensport deckt das tatsächliche Ausmaß der Verfehlung auf.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.