http://www.faz.net/-gyl-8oa1v

Lernvideos von Youtube-Stars : Nachhilfe von den Kumpels aus dem Internet

Alexander Gisecke (links) und Nicolai Schork in ihren Arbeitsräumen Bild: Matthias Lüdecke

Alexander Giesecke und Nicolai Schork werden von Jugendlichen umschwärmt – obwohl sie Lernvideos für die Schule produzieren. Wie schaffen sie das?

          Fragte man Jugendliche in Deutschland, ob sie Alex und Nico kennen, dann antworteten die meisten „Na klar!“ – ganz im Gegensatz zu ihren Eltern. Alexander Giesecke, 21 Jahre, und Nicolai Schork, 22 Jahre, gehören zu den „Youtube-Stars“, die auf dem Internetvideokanal Hunderttausende oder sogar Millionen Zuschauer erreichen. Meistens sind das junge Erwachsene, die Schmink- oder Backtipps geben, Comedy machen, tanzen und singen oder sich beim Computerspielen zuschauen lassen. Für die Jugend sind sie Popstars.

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Das sind Giesecke und Schork ebenso. Mit ihren Youtube-Kanälen kommen sie auf rund 1,3 Millionen Abonnenten. Sie treten stets gutgelaunt und locker auf; gut durchtrainiert sind sie außerdem. Für Jungen dürften sie Vorbilder sein, Mädchen dürften für sie schwärmen. Dabei ist ihr Themenfeld wesentlich trockener als das von anderen Youtube-Stars: Die beiden erteilen vor allem Schülern, aber auch Studenten in den Anfangssemestern Nachhilfe. Ihre am meisten geklickten Videos sind, mit jeweils fast einer Million Aufrufe, „Nullstellen einfach bestimmen“ und „Proteinbiosynthese Teil 1“.

          Vor etwa zwei Jahren haben sie die The Simple Club GmbH in Berlin gegründet: Wie es sich für ein Berliner Start-up gehört, residiert man in einem alten Fabrikgebäude in Kreuzberg. In dem jungen Unternehmen sind sechs feste und zwölf freie Mitarbeiter beschäftigt. Gut 1300 Lernvideos haben sie bisher produziert, die jeweils wenige Minuten kurz sind und in denen Animationen eine wichtige Rolle spielen. Jede Woche stellt man 14 neue Videos online. Die Produktionszeit für ein Video beträgt je nach Thema 12 bis 20 Stunden.

          „Erklärt wird, wie man es einem Kumpel erklären würde“

          Begonnen haben Giesecke und Schork mit Mathematik, dem Nachhilfefach Nummer eins. Dann kamen Physik, Chemie und Biologie dazu; inzwischen gibt es auch Videos für Wirtschaft, Informatik, Geographie und Geschichte. „Das Ziel ist, in naher Zukunft Videos für alle Schulfächer anzubieten“, sagt Giesecke. Die Ideen für Themen oder Fächer entstehen auch im Austausch mit den Nutzern. „Wenn Leute ein bestimmtes Thema nachfragen, dann produzieren wir es.“ Kein anderes Unternehmen in Deutschland dürfte mit Nachhilfe mehr Schüler erreichen, was auch an dem kostenfreien Zugang liegt. Im November hatte The Simple Club 600.000 Nutzer. Die Zahl der Aufrufe in diesem Monat ist um 40 Prozent im Vergleich zum November 2015 gestiegen. Alle Videos sind bisher etwa 110 Millionen Mal aufgerufen worden.

          Auf die Idee, Nachhilfe auf Youtube zu erteilen, kamen Giesecke und Schork in der Oberstufe, als sie das Gymnasium in Mosbach im Neckar-Odenwald-Kreis besuchten. Die Schule forderte die beiden nicht genügend; sie wollten zusätzlich „etwas Eigenes im Internet“ machen. „Youtube kam gerade in Mode“, erinnert sich Giesecke. Weil sie sehr gut in Mathe waren, entschieden sie, Nachhilfevideos zu produzieren. Auf dem Rechner installierten sie eine Animationssoftware und stellten die ersten Filme her. Von Computern hätten sie vorher nicht überdurchschnittlich viel verstanden. „Wir haben uns alles selbst beigebracht.“

          Weitere Themen

          Der okayste Mensch der Welt

          Wer ist Fynn Kliemann? : Der okayste Mensch der Welt

          Er ist die idealtypische Verkörperung des jungen, dynamischen, nie rastenden Industrie-4.0-Arbeiters: Der Youtuber Fynn Kliemann macht alles selbst und alles richtig. Warum nur macht einen das so wütend?

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.