http://www.faz.net/-gym-72o0h

Kolumne : Gesprengte Fünferbande

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak

Gleiche Kleidung, ähnlicher Urlaub, immer noch die erste Ehe - das Führungsquintett wirkte absolut harmonisch und unzertrennlich. Doch dann geschah das Unfassbare ...

          Kahl, Ochs, Stein, Bach, Köpf. Mit diesen fünf Top-Leuten war die Geschäftsleitung nun schon seit acht Jahren besetzt. Nicht, dass sie das Unternehmen in schwindelerregende Höhen geführt hätten, aber sie hatten es sicher durch die Krise gelenkt, und das war nicht wenig. Das Vertrauen der Aktionäre wie der Belegschaft war groß, und wenn von ihnen als die „Fünferbande“ gesprochen wurde, war das nicht schmählich, sondern beinahe liebevoll gemeint.

          Es war auch wirklich so, dass sie stets zu fünft auftraten und dabei ein Bild stabiler Geschlossenheit abgaben. Hinzu kam, dass sich im Lauf der Jahre ihr Kleidungsstil immer mehr angenähert hatten. Sie pflegten viele übereinstimmende Gewohnheiten, von denen das rituell gemeinsam eingenommene Mittagessen nur eine für jedermann sichtbare war. Alle fünf lebten sie, trotz fortgeschrittenen Alters noch in erster Ehe und hatten Kinder. Die Urlaubsziele glichen sich, manchmal absichtlich, manchmal, wenn man davon überhaupt noch sprechen konnte, zufällig. In geschäftlichen Besprechungen waren sie gefürchtet, weil sie, zumindest nach außen, stets gleicher Ansicht waren und jeder von ihnen schon im Voraus zu wissen schien, was die anderen sagen würden.

          Sofern es je Differenzen zwischen ihnen gab, waren sie nicht zu bemerken und wurden offenbar hinter verschlossenen Türen besprochen und ausgeräumt. Auch physiognomisch und in ihrer Art zu sprechen passten sie sich immer mehr an. Wie ein mythischer Rat der Weisen, der zwar aus fünf Köpfen besteht, jedoch eine organische Einheit bildet, hielten sie das Unternehmen in ruhigem, sicherem Fahrwasser.

          Dann jedoch geschah das Entsetzliche. Köpf, der Älteste von ihnen, hatte nach reiflicher Überlegung beschlossen, fünf Jahre früher als vertraglich geregelt in den Ruhestand zu gehen. Er konnte sich das leisten, das wussten alle, aber niemand hatte damit gerechnet. Doch nach dem ersten Schock gingen sie auch mit diesem Problem in gewohnter Weise um. Schnell hatten sie sich geeinigt, wie sie fortfahren würden. Der scheidende Köpf selbst schlug die Formulierung für die Ausschreibung seiner neu zu besetzenden Stelle vor.

          “Sie sind offen für das Neue, flexibel und anpassungsfähig, belastbar und innovativ. Sie freuen sich auf Entwicklungsmöglichkeiten in einem sich wandelnden Umfeld...“

          Kahl, Ochs, Stein und Bach wechselten Blicke. Das war nicht unbedingt der Wortlaut, der es traf, fanden sie. Aber warum nicht jemandem, der möglicherweise ganz unvoreingenommen an die Sache heranging, eine faire Chance geben?

          Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schönes Grauen Video-Seite öffnen

          Neue Häuser : Schönes Grauen

          In der Schweiz sind Sichtbetonhäuser der Hit. In der bayerischen Provinz tut man sich damit schwer. Einen jungen Bauherren hat das nicht abgehalten.

          Auf der B1 von West nach Ost Video-Seite öffnen

          Deutschlandreise : Auf der B1 von West nach Ost

          Kurz vor der Bundestagswahl hat sich F.A.S.-Redakteurin Anna Steiner auf eine Reise quer durch Deutschland begeben, um herauszufinden, wie es den Menschen in unserem Land geht.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.