http://www.faz.net/-gym-75d43

Kolumne : Einer von ihnen

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak

In der Gleichstellungsstelle war Guck der einzige männliche Mitarbeiter. Somit gehörte er zur Risikogruppe und achtete besonders peinlich darauf, die Dos and Don’ts einzuhalten.

          Guck war der einzige männliche Mitarbeiter in der Gleichstellungsstelle. Da er keine leitenden Befugnisse innehatte, sondern vor allem in dienenden Funktionen tätig war, hatte er eine scharfe Beobachtungsgabe entwickelt. Außerdem hatte er es sich so gut wie ganz abgewöhnt, urteilend zu sprechen, und er war bestens orientiert über all die Dos and Don’ts für einen respektvollen, gleichberechtigten Umgang unterschiedlicher Individuen entsprechend ihren Fähigkeiten, Bedürfnissen und Wünschen. Er wusste, dass seine ihm vorgesetzten Frauen ihn aufmerksam beobachteten, denn als Mann zählte er ja bekanntlich schon aufgrund seiner biologischen Disposition zu einer Risikogruppe. Dafür konnte er nichts, weshalb etwaiges Fehlverhalten seinerseits durch einen kleinen Hinweis stets leicht zu korrigieren war.

          Umgekehrt war Gucks Sensorium für Verstöße gegen die Gleichbehandlungs- und Gleichstellungspflicht nach einigen Jahren in diesem beruflichen Umfeld derart austrainiert, dass er auch geringste Unkorrektheiten in gleichstellungstechnischer Hinsicht sofort bemerkte und auf sie hinwies. Dennoch behielten seine Vorgesetzten für ihn Vorbildfunktion, und er lauschte aufmerksam ihren Gesprächen und Kommentaren und beobachtete ihr Verhalten, um irgendwann vielleicht ihren Grad an Perfektion zu erreichen.

          Umso irritierter und geradezu entsetzt war er, als eines Tages den neuesten sadomasochistischen Weltbestseller aus der Tragetasche seiner Chefin lugen sah. Das Buch war ihm in den Händen vieler Frauen schon in der U-Bahn begegnet, so dass er es sofort erkannte. Nun, da seine Aufmerksamkeit geweckt war, stellte er bald fest, dass auch andere Kolleginnen das Buch lasen. Wie ging das zusammen?, fragte er sich. Im realen Leben der Kampf für die Gleichstellung. In der Phantasie die Unterwerfung. Zwar freiwillig, aber dennoch. War das nicht, wie sollte man es ausdrücken, ein gewisser Widerspruch? Das Problem bereitete Guck schlaflose Nächte.

          Schließlich wie immer, wenn Guck in solchen Fragen nicht mehr weiterwusste, nahm er allen Mut zusammen und fragte seine Chefin, die natürlich auch diesmal gleich die Lösung parat hatte: „Keine Sorge, Herr Guck, wir lesen das doch nur, weil wir wissen müssen, in welche Richtung sich der Geschlechterdiskurs entwickelt. Wollen Sie’s haben?“

          Da war Guck so erleichtert, dass er das Geschenk gerne annahm und von nun an auch in der U-Bahn las. Die weiblichen Leser, die ihn dabei beobachteten, waren zunächst ein wenig argwöhnisch, doch als sie sich Guck genauer ansahen, erkannten sie: Er war einer von ihnen.

          Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Über Kameradschaft in der Bundeswehr – und ihre Erosion

          Bundeswehr : Über Kameradschaft in der Bundeswehr – und ihre Erosion

          Massenmedial aufbereitete Skandale stellen für Organisationen immer ein Problem dar, weil plötzlich die vielfältigen „brauchbaren Illegalitäten“ ausgeleuchtet werden. Doch nicht stupides Durchsetzen der von oben verordneten formalen Erwartungen ist Führungsstärke, sondern kluges – oder gar weises – Urteilen mit Blick auf die Frage, wo die Grenze zwischen brauchbaren und für die Armee schädlichen Informalitäten liegt.

          Polizei sichert neue Spuren Video-Seite öffnen

          U-Bahn-Anschlag von London : Polizei sichert neue Spuren

          Die Polizei hat nach dem Anschlag auf eine Londoner U-Bahn neue Spuren gesichert. Nach zwei Festnahmen bei der Fahndung nach den Hintermänner des Londoner U-Bahn-Anschlags wurde die höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.