http://www.faz.net/-gyl-938ru

Werbung der Bundeswehr : We want you!

Protagonisten aus der neuen Internet-Serie „Mali“: Echte Soldaten im Reality-TV-Einsatz für die Bundeswehr. Bild: dpa

Die Bundeswehr braucht dringend Nachwuchs. Und verpasst sich ein cooleres Image. Jetzt wirbt sie mit einer Youtube-Serie für gefährliche Einsätze. Ganz schön aufwendig. Und ganz schön teuer.

          Angst ist etwas ganz Natürliches“, sagt Daniel. „Mut ist, Angst zu haben und seinen Auftrag trotzdem zu erfüllen.“ Der Hauptfeldwebel spricht besonnen und nicht einen Deut anders als in den neun bisher ausgestrahlten Videos der neuen Bundeswehr-Serie „Mali“, die gerade mit Hunderttausenden von Zuschauern die Youtube-Charts stürmt. Daniel, der 41 Jahre alt ist und aus Sicherheitsgründen nur seinen Vornamen nennen möchte, ist einer von acht Protagonisten dieser Serie. Er ist gelernter Karosserie- und Fahrzeugbauer, Technikfreak, Späher, Vater. 12 Jahre ist er Zeitsoldat gewesen und seit 2005 Berufssoldat. Fünf Auslandseinsätze hat er hinter sich: zuletzt Mali, davor Afghanistan und Bosnien. Der nächste Einsatz wird wohl wieder Mali sein. Er weiß, was es heißt, Soldat zu sein. So jedenfalls kommt er rüber – nicht nur im persönlichen Gespräch, sondern auch auf dem Bildschirm. Alles vollkommen authentisch.

          Inge Kloepfer

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          „Mali“ ist Hauptbestandteil der höchst ungewöhnlichen Rekrutierungsoffensive der Bundeswehr, die sich seit dem Ende der Wehrpflicht ihren Nachwuchs nicht mehr automatisch bekommt. Von Montag bis Donnerstag lädt die Bundeswehr täglich einen neuen Clip der Serie auf Youtube, Facebook und Instagram hoch und entführt die Zuschauer in den westafrikanischen Wüstenstaat. Es geht ins Camp Castor in Gao, wo derzeit rund 1000 deutsche Soldaten stationiert sind. Die Sicherheitslage in Mali ist unberechenbar, der Auslandseinsatz dort der gefährlichste überhaupt. Und die Kamera ist täglich dabei.

          „Wir kämpfen, damit Du gegen uns sein kannst“

          Die Bundeswehr ist Teil der Mission „Minusma“ der Vereinten Nationen, die das zerrüttete Land stabilisieren soll. Die Tuareg haben sich vor einigen Jahren mit radikal-islamistischen Gruppen verbündet, um im Norden des Landes gegen die Regierung für eine Teilunabhängigkeit ihrer Region zu kämpfen. Wenig später putschte in der Hauptstadt das Militär gegen die Regierung. Seit Sommer 2015 gibt es ein Friedensabkommen, dessen Einhaltung von den Blauhelmen der Vereinten Nationen gesichert werden soll, damit nicht noch mehr Flüchtlinge nach Europa drängen.

          In ihrem Werben um Nachwuchs beschreitet die Bundeswehr seit einigen Jahren ganz neue Wege. Sie muss das tun. „Die Wehrpflicht ist seit fünf Jahren passé. Das heißt, die Bundeswehr muss ganz anders und viel aktiver auf junge Männer und Frauen zugehen“, sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Zugleich schwinde ohne die vielen Generationen von Wehrpflichtigen in der Gesellschaft das Wissen über die vielfältigen Aufgaben in einer Berufsarmee. „Wir setzen deshalb ganz bewusst auf Doku-Serien wie ‚Die Rekruten’ und ‚Mali’, die einfach zeigen, was ist.“

          Mit den Webserien „Die Rekruten“ und „Mali“ will die Bundeswehr über den Alltag deutscher Soldaten berichten und Nachwuchs locken.

          Trailer zur Bundeswehr-Serie : „Bist du bereit?“ die Bundeswehr in Mali

          Schon vor drei Jahren waren die Plakate der Bundeswehr mit provokanten Sprüchen kaum zu übersehen: „Wahre Stärke findest Du nicht zwischen zwei Hanteln“, prangte damals in dicken weißen Lettern auf dem typischen Bundeswehrgrün an Bushaltestellen und Litfaßsäulen. Oder: „Wir kämpfen, damit Du gegen uns sein kannst“. Jetzt richtet die Armee an die entlassenen Crew-Mitglieder der insolventen Air Berlin auf Plakaten am Flughafen und in Zeitungsanzeigen die Botschaft: „Flugbegleiter? Jetzt umsteigen!“ Versehen ist das Ganze mit einem zerbrochenen Schokoladen-Herz von Air Berlin und einem neu verpackten von der Bundeswehr.

          Weitere Themen

          Wie die Bronzen ins Museum kamen Video-Seite öffnen

          Serie zu Beutekunst aus Benin : Wie die Bronzen ins Museum kamen

          Nach der Plünderung des Königspalastes in Benin-City 1897 brachten die britischen Soldaten viele Kunstwerke nach Großbritannien. Von dort gelangten sie in Museen auf der ganzen Welt. Wir zeichnen die Reise dreier Objekte nach.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.