http://www.faz.net/-gyl-9aihh

Unzufriedenheit bei der Arbeit : Jeder zweite sieht sich nach einer neuen Stelle um

  • Aktualisiert am

Auf der Jobmesse: Viele liebäugeln mit einem Stellenwechsel. Bild: dpa

Es ist eine beeindruckende Zahl: Einer neuen Umfrage zufolge ist jeder zweite Deutsche mit seiner Stelle so unzufrieden, dass er einen Wechsel erwägt. Der Grund ist meist ein ziemlich schnöder.

          Diese Zahl könnte Arbeitgeber in Zeiten knapper Fachkräfte hellhörig machen: Die Hälfte der Angestellten in Deutschland ist einer neuen Umfrage zufolge so unzufrieden mit der eigenen Stelle, dass sie sich nach nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Personaldienstleisters Manpower Group.

          Obwohl in jüngster Zeit häufiger kolportiert wurde, dass den Arbeitnehmern Betriebsklima, Arbeitszeiten und Wohlbefinden so wichtig sei, deutet diese Studie nun darauf hin, dass vor allem ein schnöder Grund für den starken Wechselwillen im Zentrum steht: Die Angestellten wollen mehr Geld.

          22 Prozent der befragten Wechselwilligen sagten, sie sähen sich nach einer Position mit einer besseren Bezahlung um. Zweitwichtigster Grund für den Wechselwillen der Angestellten war das Gefühl, dass die Leistungen am Arbeitsplatz nicht anerkannt werden. Das sagten 15 Prozent der Befragten.

          An dritter Stelle folgt Langeweile als als Motivation, eine neue Position anzustreben, gleichauf mit Klagen über ein schlechtes Arbeitsklima. „Die Ergebnisse zeigen, dass das Gehalt den Mitarbeitern zwar wichtig ist, aber nicht der einzig entscheidende Faktor, der Menschen an ein Unternehmen bindet“, sagt Herwarth Brune, Geschäftsführer der Manpower Group Deutschland.

          Diejenigen Befragten, die sich mit ihrer Stelle zufrieden zeigten, hoben vor allem positiv hervor, dass an ihrem Arbeitsplatz die Arbeitszeiten eingehalten werden. Fast ebenso häufig führten sie eine faire Bezahlung als Grund dafür an, an ihrer derzeitigen Stelle festhalten zu wollen. Allerdings hat sich auch bei den Zufriedenen der Anteil derer, die mit ihrem Gehalt zufrieden waren gegenüber dem Vorjahr verringert.

          Positiv hoben die zufriedenen Befragten neben Arbeitszeiten und Gehalt flexible Arbeitsmodelle und gute Möglichkeiten zur Weiterbildung hervor. Für die bevölkerungsrepräsentative Befragung hatte das Marktforschungsinstitut Toluna im April 2018 Online-Interviews mit 1010 Teilnehmern geführt.

          Weitere Themen

          Schweizer Chefs verdienen am besten

          Gehälter : Schweizer Chefs verdienen am besten

          In Großunternehmen in der Schweiz verdienen Vorstandsvorsitzende im Mittel 7,76 Millionen Euro im Jahr, zeigt eine neue Auswertung von Beratern. Und wie steht es um die Gehälter deutscher Chefs?

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.