http://www.faz.net/-gyl-92v8p

Mehrfachbeschäftigte : Wer in Deutschland zwei Jobs hat

  • Aktualisiert am

Beschäftigte mit zwei Stellen sind besonders oft weiblich, mittelalt, nicht-deutscher Staatsangehörigkeit und im Gesundheitswesen beschäftigt. Bild: dpa

Die Schlagzeile rüttelte vergangene Woche auf: Drei Millionen Menschen in Deutschland haben mehrere Stellen. Wer sind sie, und warum reicht ihnen ein Job nicht?

          Weiblich, in Teilzeit beschäftigt und in Verwaltung und Büro oder im Gesundheits- und Sozialwesen tätig: So oder so ähnlich sieht einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg zufolge der typische Arbeitnehmer in Deutschland aus, der neben seinem Hauptberuf noch einen Zweitjob hat. Häufig haben die Betroffenen zudem eine nicht-deutsche Staatsangehörigkeit, die meisten sind mittleren Alters und verdienen in ihrem Hauptberuf im Schnitt weniger als Beschäftigte ohne Nebenjob. Berufe in den Bereichen Verkehr, Erziehungswesen und „allgemeine Dienstleistungen“ sind ebenfalls ziemlich häufig vertreten. Übrigens: Ein Drittel der Mehrfachbeschäftigten übt im Haupt- und Nebenjob denselben Beruf aus.

          Wer sich hinter den vielen Beschäftigten verbirgt, die nicht nur eine  Stelle haben, sondern zwei oder noch mehr, ist interessant. Denn es werden immer mehr. Erst am Freitag war durch eine Anfrage der Linken im Bundestag bei der Arbeitsagentur herausgekommen, dass sich die Zahl der Mehrfachbeschäftigten in Deutschland im vergangenen Jahrzehnt um rund eine Million erhöht hat: auf mittlerweile 3,2 Millionen Menschen. Das IAB blickt nun noch weiter zurück und berichtet, dass sich die Anzahl der Menschen mit zwei und mehr Stellen seit dem Jahr 2003 sogar mehr als verdoppelt hat.

          Tendenziell haben diejenigen Menschen einen Nebenjob, die in ihrer Haupttätigkeit vergleichsweise wenig verdienen. Aus den IAB-Daten geht hervor, dass die Mehrfachbeschäftigten im Schnitt 570 Euro weniger Einkommen in ihrem Hauptberuf erzielen als Menschen, die nur eine einzige Stelle innehaben. Zum Teil lässt sich dieser Unterschied dadurch erklären, dass die Mehrfachbeschäftigten vergleichsweise oft ihren Hauptberuf in Teilzeit ausüben. Aber das ist nicht der einzige Grund. Es handle sich überdurchschnittlich häufig um Berufe mit schlechterer Bezahlung, schreiben die Studienautoren Sabine Klinger und Enzo Weber.

          Dass die Zahl derjenigen, die sich zusätzlich zu ihrer sozialversicherungspflichtigen Stelle noch eine Zweittätigkeit suchen, zugenommen hat, sei auch „durch die sehr gute Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes“ begünstigt worden, heißt es weiter. Schuld sei zudem „die über viele Jahre hinweg schwache Lohnentwicklung sowie die starke Zunahme der Teilzeitbeschäftigung“, schreibt das Institut. Einen wesentlichen Impuls gesetzt hätten aber auch „gesetzliche Änderungen, die geringfügige Beschäftigungen für die Arbeitnehmer von Steuern und Sozialabgaben freistellen.“

          Diese Freistellung sehen die Studienautoren des IAB durchaus kritisch. Zwar schreiben sie, es sei eigentlich zu begrüßen, dass die Ausweitung der Erwerbstätigkeit durch Anreize belohnt wird. Mit Blick auf die finanzielle Selbständigkeit der Arbeitnehmer und mit Blick auf Fachkräfteengpässe sei dies „grundsätzlich richtig“. Allerdings profitierten auch viele Gutverdiener von der Regelung; zudem sorgen sich die Autoren um die „nachhaltige berufliche Entwicklung“ der Betroffenen sowie um deren Alterssicherung. Sie schlagen statt dessen vor, die Hauptbeschäftigungen zu stärken - etwa durch geringere Sozialabgaben für gering bezahlte Tätigkeiten.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Wo die Führungsfrauen arbeiten

          Weibliche Chefinnen : Wo die Führungsfrauen arbeiten

          Nur jeder vierte Chef in der Privatwirtschaft ist weiblich, aber stellenweise tut sich doch etwas: vor allem in bestimmten Regionen und Branchen. Neue Zahlen zeigen, wo es verhältnismäßig viele Frauen in Führungspositionen gibt.

          Fans stolz auf ihren Präsidenten Video-Seite öffnen

          Ein Jahr Trump-Triumph : Fans stolz auf ihren Präsidenten

          In der Gegend um Williamsburg im amerikanischen Bundesstaat West Virginia haben bei der Präsidentschaftswahl im November 2016 fast drei Viertel der Wähler für den Republikaner Donald Trump gestimmt. Ein Jahr später sind die Menschen immer noch zufrieden mit ihrem Präsidenten. Mangelnde Erfolge schreiben viele den Medien oder dem Kongress zu.

          Das empfundene Geschlecht

          Intersexualität : Das empfundene Geschlecht

          In Deutschland leben etwa 100.000 Intersexuelle. Wer sich beiden Geschlechtern zugehörig fühlt, fällt aus der traditionellen Zuordnung. Das Bundesverfassungsgericht gibt nun den dritten Geschlechtseintrag vor.

          Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU? Video-Seite öffnen

          Entsendegesetz : Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU?

          Die EU-Staaten wollen das sogenannte Entsendegesetz reformieren. Damit soll zukünftig garantiert werden, dass Arbeitnehmer aus Osteuropa das gleiche Gehalt bekommen wie Arbeitnehmer in westlichen EU-Ländern mit höherem Lohnniveau.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.