http://www.faz.net/-gyl-8grfj

Studie : Ohne Arbeit wär’s langweilig

  • Aktualisiert am

Arbeiten im Home Office: Flexibilität ist vielen Beschäftigten wichtig. Bild: dpa

Die Zeit bis zum Feierabend einfach nur absitzen? Für fast die Hälfte der Deutschen ist die Arbeit viel mehr als das, zeigt eine Studie, die FAZ.NET vorliegt.

          „Wenn ich nicht arbeiten müsste, würde ich morgen aufhören.“ Nur noch 52 Prozent der Berufstätigen in Deutschland würden diese Aussage unterschreiben. Für die knapp andere Hälfte der Menschen ist Arbeit viel mehr als einfach nur Arbeit. Ohne sie wäre das Leben langweilig, sagen sogar satte 68 Prozent. Und 59 Prozent der Deutschen sehen die Kollegen ein Stück weit als ihre berufliche Familie.

          Das alles lässt sich einer Studie des Personaldienstleisters Manpower Group entnehmen, die FAZ.NET vorab vorliegt. 1.040 Deutsche wurden dafür bevölkerungsrepräsentativ befragt. Zusammengefasst lesen sich die Ergebnisse so: Die Mehrheit der Berufstätigen identifiziert sich sehr stark mit ihrer Stelle und mit ihrem Arbeitgeber. Sie schauen sich vor Bewerbungen potentielle Unternehmen genau an und finden meist, dass derselbe Job bei einer anderen Firma etwas total anderes wäre.

          Bild: Manpower Group

          Die Bezahlung ist den Arbeitnehmern zwar wichtig. Mehr als die Hälfte sagt, sie gingen nur deshalb arbeiten, weil sie dafür bezahlt werden. Doch satte 78 Prozent sind der Meinung, dass sie einen gut bezahlten Job, der sie langweilt oder stresst nicht ausüben möchten. Viele betonen, wie wichtig nette Kollegen und die Arbeitsinhalte ihnen sind. Allerdings: Das Geld ist der Mehrheit immer noch etwas wichtiger als mehr Zeit zu haben: 55 Prozent der Befragten sagen, sie würden das Geld nehmen, wenn sie die Wahl hätten zwischen einer Gehaltserhöhung und mehr Freizeit.

          Bild: Manpower Group

          Danach gefragt, was die Beschäftigten motiviert, nennen die meisten ein gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten. 76 Prozent sagen das, im Jahr 2015 zählten nur 65 Prozent diesen Punkt auf. Viele finden auch flexible Arbeitszeiten sehr wichtig - die Zahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls erhöht.

          Andere Kleinigkeiten sind manchem ebenfalls wichtig. So nennen immerhin 40 Prozent der Befragten Pflanzen im Büro als Motivationshelfer und ebenfalls 40 Prozent schwören auf die Wichtigkeit von gutem Kaffee am Arbeitsplatz. Ob letzteres als Zeichen dafür zu nehmen ist, dass der Kaffee an vielen deutschen Arbeitsplätzen nicht so gut schmeckt, wurde von den Studienautoren nicht näher ausgewertet.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Eine einzige fette Lüge

          Low-Fat-Diät : Eine einzige fette Lüge

          Jahrzehntelang hieß es: Finger weg von tierischen Fetten. Doch dass sie krank machen, wurde nie bewiesen. Nun hat sich das endlich auch in Deutschland herumgesprochen.

          „Wir können Trump nicht vertrauen“ Video-Seite öffnen

          „Dreamer“ in Amerika : „Wir können Trump nicht vertrauen“

          In New York haben zahlreiche Menschen für den Verbleib der sogenannten Dreamer protestiert, hunderttausende illegal in Amerika eingereiste junge Menschen. Obwohl Präsident Donald Trump an einer Vereinbarung mit den Demokraten arbeitet, die diese Menschen vor der Abschiebung schützen soll, sind viele Aktivisten skeptisch.

          Wer diskriminiert denn hier?

          Soziale Systeme : Wer diskriminiert denn hier?

          Homosexuelle Männer verdienen weniger Geld als gleichqualifizierte Heterosexuelle. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung anhand von Statistiken herausgefunden. Doch was sind die Gründe für die Benachteiligung?

          Mindestens 30 Prozent Video-Seite öffnen

          Doping im Spitzensport : Mindestens 30 Prozent

          Eine lange von Verbänden blockierte Studie der Universität Tübingen und der Havard Medical School über Doping im Spitzensport deckt das tatsächliche Ausmaß der Verfehlung auf.

          Topmeldungen

          AfD triumphiert im Osten : Frauke Petry gewinnt Direktmandat

          Die AfD hat besonders bei Männern im Osten punkten können. In den neuen Bundesländern ist die rechte Partei zweitstärkste Kraft. In Sachsen ist sie sogar die Nummer eins und gewinnt mehrere Direktmandate.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.